Electric Light Orchestra live in Hamburg 2018

Electric Light Orchestra live in Hamburg 2018

Die Perfektion des Electric Light Orchestra in der Hamburger Barclaycard Arena Für vier Konzerttermine ist das Electric Light Orchestra (ELO) in Deutschland unterwegs. Der Tour-Auftakt erfolgte am gestrigen 18.09.2018 in der komplett bestuhlten und voll besetzten Hamburger Barclaycard Arena. Weitere Auftritte von Jeff Lynne und seiner Band sind am 19.09. in Berlin, am 21.09. in München, sowie am 25.09. in Mannheim geplant. Nachdem ELO 2014 ein gefeiertes Live-Comeback im Londoner Hyde-Park gefeiert haben und ein…

Lesen

The Coral: Move Through The Dawn – Album Review

The Coral: Move Through The Dawn – Album Review

Die britische Band The Coral glänzt mit schmissigen Popsongs Ja, was ist denn das für ein Einstieg in das neue The Coral-Album? Hat Electric Light Orchestra-Mastermind Jeff Lynne etwa selbst Hand bei der Produktion angelegt? Nun, das Schlagzeug bei „Eyes Like Pearls“, dem Opener von Move Through Dawn, klingt exakt so, wie man es von ELO und den Travelling Wilburys kennt und liebt. Es gesellt sich die melancholisch-wehmütige Stimme von Sänger James Skelly hinzu, schwelgerische…

Lesen

The Decemberists: I’ll Be Your Girl – Album Review

The Decemberists: I’ll Be Your Girl – Album Review

Eine musikalische Horizonterweiterung führt bei The Decemberists zu einem neuen Höhenflug Nach 17 Jahren wollten sie die Komfortzone verlassen, neue Wege ausprobieren, sich von alten Mustern befreien, wird Sänger und Gitarrist Colin Meloy im Pressetext zitiert. Hierzu begaben sich The Decemberists mit dem neuen Produzenten John Congleton (St. Vincent, Lana del Ray) in ein neues Studio und ließen sich von Roxy Music und New Order inspirieren. I’ll Be Your Girl ist das achte Album der…

Lesen

Grandaddy: Last Place – Album Review

Grandaddy: Last Place – Album Review

Starkes Grandaddy-Comeback nach zehn Jahren Pause Das ist doch mal ein Comeback. Nach einer Dekade Pause veröffentlicht die amerikanische Indie-Pop-Rock-Band Grandaddy mit Last Place ein neues Album. Mastermind Jason Lytle fühlte sich vor zehn Jahren ausgebrannt, der Tour-Alltag mit Grandaddy ließ ihn „niedergeschlagen, halbtot und elend“ zurück. Lytle siedelte in die abgeschiedenen Weiten Montanas um, nahm zwei Soloalben auf, ließ sich 2012 zu einer Grandaddy-Reunion-Tour überreden, an der er zur eigenen Überraschung durchaus Gefallen fand….

Lesen

Jeff Lynne’s ELO: Alone In The Universe – Album Review

Jeff Lynne’s ELO: Alone In The Universe – Album Review

Jeff Lynne haut nochmal einen raus: Das beste ELO-Album seit Discovery von Gérard Otremba Er lässt es wieder steigen, das Electric Light Orchestra-Raumschiff. Längst ist von dem, was mal eine Band war nur noch Jeff Lynne übrig geblieben, doch ist dieser seit Jahr und Tag der große Zampano hinter ELO und vierzehn Jahre nach Zoom gelingt ihm mit Alone In The Universe ein kaum für möglich gehaltenes Comeback. Lynne nahm alle Instrumente selbst auf und…

Lesen

Bobby Bare Jr.: Undefeated – Album Review

Eine coole und nerdige Mischung aus Indie-Rock und Alternative Country von Gérard Otremba Bobby Bare JR. ist ein in Nashville, Tennessee, lebender Alternative-Country-Musiker, der schon in jungen Jahren für den Grammy nominiert war. Der 1966 geborene Bobby Jr. sang den Song „Daddy What If“ im Duett mit seinem Vater, dem Country- und Western-Sänger Bobby Bare Sr., den Preis gewannen dann aber

Lesen

Jonathan Wilson: Fanfare

Mit dem sensationellen Album Fanfare erklimmt Jonathan Wilson den Singer-Songwriter-Olymp von Gérard Otremba Dass Jonathan Wilson ein guter Musiker ist, davon konnten sich die Besucher der letztjährigen Tom Petty & The Heartbreakers-Tour und davor bei Wilco-Konzerten überzeugen. Dass sich der 38-jährige Amerikaner mit seinem zweiten Album Fanfare dann gleich in den Songwriter-Olymp katapultiert, ahnten damals vielleicht noch nicht viele. Doch genau das ist passiert. Mit Fanfare gelingt Wilson der ganz große Wurf, mit dem sich…

Lesen

M. Ward: A Wasteland Companion

M. Ward: A Wasteland Companion

Matt Ward glänzt auf „A Wasteland Companion“ mit Nick Drake-Intimität und ELO-Pomp  von Gérard Otremba Matt Ward gehört zu den positiv Verrückten und Umtriebigen der Musikszene. Neben seinen Soloplatten bildet der in Portland ansässige Songwriter zusammen mit Zooey Deschanel das Folk-Duo She & Him. Mit Conor Oberst und Mike Mogis von den Bright Eyes sowie

Lesen