Jonathan Wilson: Dixie Blur – Albumreview

Jonathan Wilson: Dixie Blur – Albumreview

Mit seinem wehmütigen Americana-Album ist Jonathan Wilson scheinbar ganz bei sich angekommen Jonathan Wilson hat sich in den letzten Jahren als Produzent mindestens genauso einen guten Namen erarbeitet wie als Musiker. U.a. Father John Misty, Conor Oberst und Roy Harper griffen auf die Studiohilfe des 1974 in Kalifornien geborenen Multiinstrumentalisten zurück, als Gitarrist gehörte er zur Live-Band von Roger Waters, auf dessen letztem Album „Is This The Life We Really Want?“ er ebenfalls mitwirkte. Mit…

Lesen

Lilly Among Clouds: Love U 4ever – Song des Tages

Lilly Among Clouds: Love U 4ever – Song des Tages

Neues Lilly Among Clouds-Album erscheint im September “Mit Love U 4ever”, dem heutigen Song des Tages bei Sounds & Books, kündigt Lilly Among Clouds ihr neues Album an. Das trägt den Titel “Green Flash” und erscheint am 27.09.2019 bei PIAS Recordings. Ebenfalls vertreten sein wird auf diesem Album der hier bereits ebenfalls als Song des Tages vorgestellte Track “Surprise”, mit dem Elisabeth Brüchner, wie die Songwriterin mit bürgerlichen Namen heißt, beim diesjährigen ESC-Vorentscheid den dritten…

Lesen

Craig Finn: Something To Hope For – Song des Tages

Craig Finn: Something To Hope For – Song des Tages

Neues Album von Craig Finn soeben erschienen “Something To Hope For” von Craig Finn heißt der heutige Song des Tages bei Sounds & Books. “Something To Hope For” stammt aus dem neuen, vierten, mit “I Need A New War” betitelten Albums des als Sänger von The Hold Steady bekannt gewordenen Songwriters, bei uns in einer Live-Version vorgestellt. Die Platte ist am 26.04.2019 bei Partisan Records / PIAS erschienen. Nachdem Finn im Februar als Support von…

Lesen

Beach House: 7 – Album Review

Beach House: 7 – Album Review

Das siebte und bisher beste Beach House-Album „7“ ist das bezeichnenderweise siebte Album der Dreampop-Institution aus Baltimore und markiert eine bandinterne Zäsur. Beach House wollten ihre bisherige Herangehensweise überdenken, nicht mehr über die Live-Umsetzung ihrer Songs nachsinnen, ein Procedere, das das Duo in seiner Arbeit eingeschränkt habe. Manche Songs kommen nun ohne Gitarre aus, manche Songs ohne Keyboard und einiges „können wir niemals live nachspielen“, lassen uns Victoria Legrand und Alex Scully, die Köpfe hinter…

Lesen

Holly Macve: Golden Eagle – Album Review

Holly Macve: Golden Eagle – Album Review

Ausgezeichnetes Holly Macve-Debüt zwischen Laura Marling und Emmylou Harris Holly Macve ist eine 21-jährige irische Songwriterin, die mit Golden Eagle ihr Debütalbum veröffentlicht hat. Das musikalische Blut liegt in der Familie. Ihr Großvater war Komponist, ihre Mutter Sängerin und laut ihren Angaben sang Töchterchen Holly bereits bevor sie sprechen lernte. Da hat sich die frühmusikalische Erziehung mal richtig gelohnt, zumal Holly Macve in der Plattensammlung ihrer Mutter zeitig mit der Musik von Bob Dylan, Leonard…

Lesen

Horse Thief: Trials & Truths – Album Review

Horse Thief: Trials & Truths – Album Review

Liebenswerter Americana-Indie-Pop von Horse Thief Die amerikanische Band Horse Thief kann und muss man einfach sehr schnell ins Herz schließen. Ihr Indie-Pop ist einfach unglaublich liebenswert und es funkte bereits mit dem Debütalbum Fear In Bliss, das 2014 erschien. Die befreundeten Kollegen der Flaming Lips stellten damals die Verbindung zum Label Bella Union her, doch mit dem manierierten und häufig versponnenen wie auch abstrakten Pop der Formation um Kevin Coyne haben die zehn Songs auf…

Lesen

Julia Jacklin: Don’t Let The Kids Win – Album Review

Julia Jacklin: Don’t Let The Kids Win – Album Review

Eins der charmantesten Albumdebüts des Jahres 2016 von Gérard Otremba Don’t Let The Kids Win, ein Albumtitel, der entweder von ironischem Witz, oder unendlicher Weisheit kündet, steckt Julia Jacklin doch selbst erst in ihren Mittzwanziger-Jahren. Aber wahrscheinlich besitzt die australische Songwriterin sowohl viel Humor als auch eine gewisse Reife, die ein Album wie Don’t Let The Kids Win ermöglichen. Es ist das Debütalbum der Sängerin und Gitarristin, die bereits als Support von Okkervil River, Whitney…

Lesen

Bohren & Der Club Of Gore: Bohren For Beginners – Album Review

Bohren & Der Club Of Gore: Bohren For Beginners – Album Review

Ein Vierteljahrhundert Bandgeschichte Vor 25 Jahren gründete sich in Mülheim an der Ruhr einer der seltsamsten und interessantesten Bands der deutschen Nachkriegsgeschichte. Bohren & Der Club Of Gore passten nie in eine Schublade. Die zum Trio zusammengeschrumpfte Band ist immer ein Mysterium geblieben. Ihr Crossover aus Jazz, Doom-Metal und Ambient ist alles andere als massentauglich – und dennoch hat sie es geschafft, sich über die Jahre ein treues Publikum zu erspielen, zu dem auch prominente…

Lesen

The Divine Comedy: Foreverland – Album Review

The Divine Comedy: Foreverland – Album Review

Zeitlos schöne Musik für Genießer von Gérard Otremba Er schwelgt wieder, der gute Neil Hannon. In großen Melodien. Exzentrisch und zu gut für diese Welt. Ein Idealist, der in Nordirland geborene und in London lebende Musiker. Foreverland ist das mittlerweile elfte Album, das Neil Hannon unter The Divine Comedy veröffentlicht. Er erfindet das Rad seines Projektes mit Foreverland sicherlich nicht neu, aber er intensiviert Bekanntes und nuanciert Bewährtes. Exzentriker neigen natürlich immer mal wieder zum…

Lesen
1 2 3 6