Song des Tages: Sweet Release von The Coral

Song des Tages: Sweet Release von The Coral

  „Sweet Release“ von The Coral heißt der heutige Song des Tages bei Sounds & Books. „Sweet Release“ ist der erste Vorbote aus dem neuen The Coral-Album Move Through The Dawn, das am 17.08.2018 bei Ignition Records erscheinen wird. Wieder einmal entführen uns The Coral in ihren Psychedelic-Indie-Britpop-Kosmos, für den sie bei „Sweet Release“ lediglich knapp drei Minuten benötigen. Eine verführerische Veröffentlichung. Viel Vergnügen mit „Sweet Release“ von The Coral (Beitragsbild: The Coral by Ben…

Lesen

Song des Tages: For My Money von Still Trees

Song des Tages: For My Money von Still Trees

  Für den heutigen Song des Tages bei Sounds & Books ist die Band Still Trees mit „For My Money“ verantwortlich. Dieser Song kündigt die neue EP des Quintetts aus Zwickau an, die den Titel Letters To Lucille trägt und am 08.12.2017 bei hndgmcht. music international / Rough Trade Distribution erscheint. Auf „For The Money“ verbinden Still Trees den frühen Beatles-Rock’n’Roll mit dem Britpop der 90er-Jahre. Und das fetzt mal so richtig und lädt zu…

Lesen

Ride: Weather Diaries – Album Review

Ride: Weather Diaries – Album Review

  Eindrucksvolles Studio-Comeback der britischen Shoegaze-Britpop-Band nach 21 Jahren In den frühen 90er-Jahren waren Ride das Aushängeschild des britischen Creation-Labels und eine der wichtigsten Vertreter des Shoegaze-Genres. Großen Ruhm erntete die Band aus Oxford nicht und nach vier Platten war 1996 dann auch schon wieder Schluss mit Ride. Sänger und Gitarrist Andy Bell stieg als Bassist bei Oasis ein und machte mit Liam Gallagher bei Beady Eye weiter, während Mark Gardener, zweiter Frontmann und kreativer…

Lesen

Song des Tages: Drinking In The Night von Paper Tigers

Song des Tages: Drinking In The Night von Paper Tigers

  Rock’n’Roll aus Dänemark. „Drinking In The Night“, der heutige Song des Tages bei Sounds & Books, heißt die aktuelle Single aus dem für den Spätsommer angekündigten neuen Album von Paper Tigers. Das Trio aus Kopenhagen findet auf „Drinking In The Night“ wieder die unwiderstehliche Mischung aus Brit-Pop und Indie-Rock. Energetisch, melodiös und feierlich. Viel Vergnügen mit „Drinking In The Night“ von Paper Tigers (Beitragsbild: Andreas Houmann).

Lesen

Kasabian: For Crying Out Loud – Album Review

Kasabian: For Crying Out Loud – Album Review

Ein mächtiges, britisches Rock-Pop-Statement Wie sich der Stadionrock anfühlt, wissen Kasabian in der Zwischenzeit. Als Support der Rolling Stones und von U2 spielte die Band bereits in den Jahren 2006 und 2010  in größtmöglichen Venues. Ob die 1997 in Leicester gegründete Rockformation einmal in die Fußstapfen der Superstarbands treten und Stadien selbst füllen kann, wir die Zukunft zeigen. Die Musik von Kasabian ist für dieses Vorhaben absolut geeignet. For Crying Out Loud ist das mittlerweile…

Lesen

Song des Tages: You’re In Love With A Psycho von Kasabian

Song des Tages: You’re In Love With A Psycho von Kasabian

  Für den 05.05. ist das neue Kasabian-Album For Crying Out Loud angekündigt. Darauf befindet sich auch „You’re In love With A Psycho“, der heutige Song des Tages bei Sounds & Books. Mit dem neuen Track verspricht die aus Leicester stammende Band den Britpop-Himmel auf Erden, so segensreich erklingt die Melodie. Viel Vergnügen mit „You’re In Love With A Psycho“ von Kasabian (Beitragsbild: Pressefoto Sony Music).

Lesen

Love Amongst Ruin: Lose Your Way (Acoustic) – Album Review

Love Amongst Ruin: Lose Your Way (Acoustic) – Album Review

Heilsame Trennung Das Ende einer Liebe tut weh. So war es offenbar auch für Steve Hewitt, als er 2007 Placebo verließ und fortan ihr Ex-Drummer war. Zumindest sollte der Name „Love Amongst Ruin“, den Hewitt 2009 für seine neue Band und deren Debüt wählte, seinen emotionalen Zustand nach dem Ende seiner Beziehung zu Molko und Olsdal widerspiegeln. Doch anstatt sich im Trennungsschmerz zu suhlen, zeigte Hewitt sowohl auf dem ersten Studioalbum als auch auf dem…

Lesen

The Rifles: Big Life – Album Review

The Rifles: Big Life – Album Review

Feiner Gitarren-Indie-Pop-Rock der britischen Schule von Gérard Otremba Sie konnten sich nicht für elf oder zwölf Songs entscheiden, erklärt sich Lead-Sänger, Gitarrist und Songwriter Joel Stoker via Pressemitteilung. Und so ist Big Life, das neue Werk der Londoner Indie-Pop-Rock-Band The Rifles, dann konsequenterweise ein Doppelalbum mit insgesamt 18 Songs geworden. Nun könnte man die Befürchtung hegen, The Rifles hätten sich da zu viel zugemutet. Doch erfreulicherweise hält das Quartett die Spannung mit guten Songs bis…

Lesen

Morrissey: Vauxhall And I – 20th Anniversary – Album Review

Morrissey: Vauxhall And I – 20th Anniversary – Album Review

Der sanfte, romantische und lyrische Morrissey von Gérard Otremba Im Vergleich zu seinem 1992 veröffentlichten und vor einigen Wochen als Remastered-Version erschienenen und auf dieser Seite besprochenen Album „Your Arsenal“, fährt Morrissey auf seinem Nachfolger Vauxhall And I fast sämtliche Rockismen, die Your Arsenal zu einer geradezu lärmigen Platte machten, auf ein kaum hörbares Minimum runter und spielt seinen wohl intimsten Longplayer ein. Auf seinem vierten Soloalbum brilliert der Smiths-Sänger mit

Lesen

Placebo: Loud Like Love

Placebo: Loud Like Love

Pathetische Balladen und opulente Gitarren-Hymnen von Placebo von Gérard Otremba Pathos und Opulenz gehörten schon immer zum Klangbild der englischen Band Placebo. Auch auf dem siebten Studioalbum Loud Like Love präsentiert das Londoner Trio um Sänger Brian Molko eine Mischung aus hymnischen Gitarren-Rocksongs und gefühligen Balladen.

Lesen