The Smiths: The Queen Is Dead – Remastered Album Review

The Smiths: The Queen Is Dead – Remastered Album Review

  Das Meisterwerk des legendären Gitarren-Rock-Pop-Quartetts aus Manchester in Neuauflage Es war eine kurze und intensive Karriere für The Smiths. 1982 in Manchester gegründet, folgte nur fünf Jahre später die Trennung, als Gitarrist Johnny Marr die stilprägende Gitarren-Indie-Pop-Rock-Band wieder verließ und Sänger Morrissey, Bassist Andy Rourke und Schlagzeuger Mike Joyce schnell bewußt wurde, daß ohne Marrs essentiellen Gitarrensound die Band nicht weiter existieren könne. In vier Jahren veröffentlichten The Smiths zwischen 1984 und 1987 vier…

Lesen

Pet Shop Boys: Yes und Elysium – Remastered Album Review

Pet Shop Boys: Yes und Elysium – Remastered Album Review

  Die Serientäter Der erste Schwung der Serie „Catalogue: 1985-2012“ mit den Wiederveröffentlichungen von „Nightlife“, „Release“ und „Fundamental“ war für Fans ein echtes Ereignis. Jetzt legen die Pet Shop Boys nach und präsentieren mit „Yes“ und „Elysium“ die nächsten beiden Klassiker in remasterten Versionen und angereicht durch „Further Listening“-Alben, auf denen jeweils zum Teil unveröffentlichte Bonustracks, Demos und Remixe versammelt sind. „Yes“ von 2009 ist das zehnte Studio-Album des Duos. Es ist reich gespickt mit…

Lesen

Phoebe Bridgers: Stranger In The Alps – Album Review

Phoebe Bridgers: Stranger In The Alps – Album Review

  Eine Bereicherung des grazilen Indie-Folk Mit dem Songschreiben begann Phoebe Bridgers im zarten Alter von elf Jahren. Ihre Lieder brachte sie einem geneigten Publikum bei Open Mic Nights und anderen Gelegenheiten zu Gehör. In der Zwischenzeit ist die aus Los Angeles stammende Musikerin noch immer sehr junge 23 Jahre, hat auf dem Ryan Adams-Laben Pax Am ihre erste Single „Killer“ und nun mit „Stranger In The Alps“ bei Dead Oceans ihr Debütalbum veröffentlicht. Neben…

Lesen

Anouar Brahem: Blue Maqams – Albumreview

Anouar Brahem: Blue Maqams – Albumreview

  Akustischer Brückenschlag „Maquam“ bezeichnet im Arabischen den Modus eines Musikstücks, charakterisiert durch das modale System in der arabischen Musik. „Blue Maqams“ ist demnach ein Blues-Album, oder besser: ein Kind Of Blue-Album. Denn Anouar Brahem, der tunesische Oud-Virtuose hat es mit den beiden Jazz-Legenden Dave Holland und Jack DeJohnette an Bass und Schlagzeug eingespielt, die bereits gemeinsam für Miles Davis die Rhythmusgruppe bildeten. Komplettiert wird das Quartett durch den britischen Pianisten Django Bates, der bei…

Lesen

Beck: Colors – Album Review

Beck: Colors – Album Review

Gag ohne Witz Beck ist der vielleicht freieste Musiker seiner Generation. Der Stilwanderer bedient sich in allen Genres und schert sich – zum Glück – herzlich wenig um die Erwartungshaltung seines Publikums. Auf diese Weise hat er zahlreiche Großtaten veröffentlicht – und ganz nebenbei den Horizont vieler seiner Hörer erweitert. Auf „Colors“ bricht Beck erneut mit der Erwartungshaltung. Und wie. „Colors“ bietet ausnahmslos Powerpop im Jetztzeit-Sound. Vielleicht liegt es ja an Produzent Greg Kurstin, der…

Lesen

Courtney Barnett und Kurt Vile: Lotta Sea Lice – Album Review

Courtney Barnett und Kurt Vile: Lotta Sea Lice – Album Review

  Ein musikalischer Dialog über Vergangenheit und Gegenwart Courtney Barnett und Kurt Vile sind zwei bekannte Größen ihres Genres. Der musikalische Steckbrief von Courtney Barnett liest sich wie folgt: Geboren in Sidney, gründet sie 2013 mit „Milk!“ ihr erstes eigenes Label. In verschiedenen Bands als Gitarristin tätig, brachte sie 2012 die erste Solo-EP „I’ve Got a Friend Called Emily Ferris“ auf den Markt, die durchweg positive Kritiken erhielt und auf  dem „Coachella Valley Music And…

Lesen

Kele Okereke: Fatherland – Albumreview

Kele Okereke: Fatherland – Albumreview

Ein Quantensprung in der Karriere von Kele Okereke   Im Dezember 2016 ist Kele Okereke Vater einer Tochter geworden. Ihr hat er das neue Album „Fatherland“ gewidmet, das ganz anders klingt als alles, was der 36-Jährige bislang veröffentlicht hat. Statt energetischer Gitarren und treibender Electrosounds bietet „Fatherland“ kuscheligen Folk in der Tradition von Nick Drake, Elliot Smith oder Sufjan Stevens. „Früher konnte ich mit Folkmusik nichts anfangen. Als wir Bloc Party gegründet haben ging es…

Lesen

Gloria: Da – Albumreview

Gloria: Da – Albumreview

  Mit Pauken und Trompeten Diese Woche gibt es an dieser Stelle keine Besprechung der neuen Folge von „Circus HalliGalli“, oder „Joko gegen Klaas“. Obwohl der Frontsänger der Band Gloria eben aus diesen Spaß TV-Formaten bekannt ist, hat nämlich kaum jemand auf dem Schirm, dass Klaas Heufer-Umlauf neben den bekannten Blödeleien zusammen mit Mark Tavassol, dem Bassist von Wir sind Helden durchaus als ernsthafter Musiker wahrzunehmen ist. Wer nun kritisch die Augenbrauen nach oben zieht,…

Lesen

Kettcar: Ich vs. Wir – Album Review

Kettcar: Ich vs. Wir – Album Review

  Besser und wichtiger denn je Diese Band braucht das Land. Nach fünfeinhalb Jahren Pause und einem Marcus Wiebusch-Soloalbum, meldet sich die Hamburger Band Kettcar zurück. Ich vs. Wir ist das fünfte und aussagekräftigste Album des Quintetts. Kettcar mischen sich ein und das neue Album ist ein Glücksfall für Zeit der politischen AfD-Verrohung Deutschlands. In Zeiten, in denen Teile der Bevölkerung wie im Kettcar-Song „Den Revolver entsichern“ möchten, wenn sie nur das Wort „Gutmensch“ hören,…

Lesen

Robert Plant: Carry Fire – Album Review

Robert Plant: Carry Fire – Album Review

  Filigran und betörend Die Gerüchte einer zweiten Led Zeppelin-Reunion nach der einmaligen Show von 2007 mit John Bonhams Sohn Jason an den Drums, reißen nicht ab. Ein kryptischer Halbsatz von Robert Plant reicht, um die Musikwelt auf den Kopf zu stellen. Doch bevor die Fans Plant möglicherweise wieder als Shouter der legendären Rockband zu hören bekommen, dürfen sie zunächst sein elftes Soloalbum Carry Fire genießen. An der Aufnahme der elf neuen Songs waren wieder,…

Lesen
1 2 3 89