Tash Sultana: Flow State – Album Review

Tash Sultana: Flow State – Album Review

Das australische Wunderkind Tash Sultana tobt sich auf einer großen Spielwiese aus Noch kein Album veröffentlicht, aber über eine Million Follower auf Facebook. Noch kein Album veröffentlicht, aber längst ausverkaufte Deutschland-Konzerte in Berlin und Köln (und alle anderen Europa-Aufritte ebenfalls). Der Hype um die Person Tash Sultana, die sich als nicht-binärer Mensch versteht, ist allgegenwärtig. Tash Sultana ist ein australisches Multitalent, das im Alter von drei Jahren mit dem Musizieren begann, als es von Opa…

Lesen

John Hiatt: Cry To Me – Song des Tages

John Hiatt: Cry To Me – Song des Tages

Neues John Hiatt-Album im Oktober 2018 Mit „Cry To Me“, dem heutigen Song des Tages bei Sounds & Books, kündigt John Hiatt sein neues Album The Eclipse Sessions an, das am 12.10.2018 bei New West Records erscheinen wird. Es ist das erste Werk des 1952 in Indianapolis geborenen Songwriters seit dem für zwei Grammys nominierten Terms Of My Surrender von 2014. Eingespielt wurden die elf Songs von The Eclipse Sessions in Trio-Besetzung gemeinsam mit Bassist…

Lesen

Song des Tages: Salvation von Tash Sultana

Song des Tages: Salvation von Tash Sultana

  „Salvation“ von Tash Sultana heißt der heutige Song des Tages bei Sounds & Books. Mit ihrer neuen Single kündigt die australische Multiinstrumentalistin ihr Debütalbum Flow State an, das am 31.08.2018 bei Lonely Land Records / Sony Music erscheinen wird. Die fünf Deutschland-Konzerte im September (3x Köln, 2x Berlin) sind so gut wie ausverkauft, die Karriere der 23-Jährigen startet bereits durch und alle Vorschusslorbeeren sind gerechtfertigt, denn Tash Sultanas Mix aus Indie, Pop, R&B, Electro,…

Lesen

Madsen: Lichtjahre – Albumreview

Madsen: Lichtjahre – Albumreview

Mal wieder viel Pathos-Indie-Rock für die Massen von Madsen „Wie wollten nie erwachsen sein“, singt Sebastian Madsen im Song „Sommerferien“, und irgendwie ist er das auch nie wirklich geworden. Erwachsen. Das ist als Rocksänger auch völlig in Ordnung, schließlich dient der Rock’n’Roll zur Erhaltung der ewigen Jugend, oder gaukelt es uns zumindest vor. Mit seinen Brüdern Johannes (Gitarre, Backing Vocals), der mit Sebastian an Max Richard Leßmanns Platte Liebe in Zeiten der Follower beteiligt war,…

Lesen

Esbjörn Svensson Trio: e.s.t. live in London – Album Review

Esbjörn Svensson Trio: e.s.t. live in London – Album Review

Die unwiderstehliche Sogwirkung des Esbjörn Svensson Trios „Eine Rockband, die Jazz spielt“- auf diese Formel wurde die Spielidee des Esbjörn Svensson Trios (e.s.t.) häufig zusammengefasst. Eine Beschreibung, die kurz greift, aber dennoch den Nagel auf den Kopf trifft. Vor allem aber ist es eine Formel, die die Jazzwelt nachhaltig veränderte. Einfache, prägnante Melodielinien werden in langen Schleifen dynamisch gesteigert und variiert, bis eine unwiderstehliche Sogwirkung entsteht. Im Sound des e.s.t. verband sich der lakonische Minimalismus…

Lesen

Boy Azooga: „1, 2 Kung Fu!“ – Album Review

Boy Azooga: „1, 2 Kung Fu!“ – Album Review

New Tales from Wales Boy Azooga scheren sich einen Dreck um Trends. In Zeiten, in denen Gitarrenmusik untauglich geworden zu sein scheint, packt das Quartett aus Cardiff beherzt in die Saiten. „1, 2 Kung Fu!“ ein Rockalbum zu nennen, wäre aber zu kurz gedacht. Die Band um Mastermind Davey Newington bedient sich in den elf Tracks beim Garage Rock („Face Behind Her Cigarettes“), beim Bluesrock à la Black Keys („Loner Boogie“), beim 70s-Dreampop („Walking Thompson’s…

Lesen

Song des Tages: Cuppa Tea von Seán McGowan

Song des Tages: Cuppa Tea von Seán McGowan

  „Cuppa Tea“ von Seán McGowan heißt der heutige Song des Tages bei Sounds & Books. „Cuppa Tea“ ist die aktuelle Auskopplung aus McGowans Debütalbum Son Of The Smith, das am 11.05.2018 bei Xtra Mile Records / Indigo erschienen ist. Mit „Cuppa Tea“ eifert der aus Southampton stammende Songwriter auf schmissige und mitreißende Weise Frank Turner, Chuck Ragan und The Gaslight Anthem nach. Viel Vergnügen mit „Cuppa Tea“ von Seán McGowan (Beitragsbild: Sean McGowan by…

Lesen

Welshly Arms: No Place Is Home – Album Review

Welshly Arms: No Place Is Home – Album Review

Welshly Arms steuern mit Bombast in den Mainstream Fluch und Segen des großen Hits. Mit ihrer Single „Legendary“, die als Titelsong für den letztjährigen „Power Rangers“-Film eingesetzt wurde und für den kommerziellen Durchbruch für Welshly Arms sorgte, setzte sich die Rockband aus Cleveland, Ohio, nachhaltig in Szene. Dieser gewaltige Blues-Rock-Soul-Track war omnipräsent, strotzte vor roher Kraft, brachte aber auch eine nonchalante und geschmeidige Lässigkeit an den Tag. Mit „Legendary“, bei Sounds & Books bereits zum…

Lesen

Song des Tages: The Duffler von Fantastic Negrito

Song des Tages: The Duffler von Fantastic Negrito

  „The Duffler“ von Fantastic Negrito heißt der heutige Song des Tages bei Sounds & Books. „The Duffler“ ist die aktuelle Singleveröffentlichung des amerikanischen Songwriters Xavier Dphrepaulezz, der hinter Fantastic Negrito streckt, mit dem er sein neues, am 15.06.2018 erscheinendes Album Please Don’t Be Dead ankündigt. „The Duffler“ ist ein hörenswerter Mix aus Blues, Rock, Soul, R&B und Funk, kraftvoll und geschmeidig zugleich. Viel Vergnügen mit „The Duffler“ von Fantastic Negrito (Beitragsbild: Fantastic Negrito by…

Lesen

John Mellencamp: Plain Spoken: From The Chicago Theatre – Album Review

John Mellencamp: Plain Spoken: From The Chicago Theatre – Album Review

Essentielles John Mellencamp-Live-Album in visueller und akustischer Version John Mellencamp ist ein Spätberufener. Erst mit Mitte Zwanzig machte sich der 1951 geborene Songwriter sich auf den Weg von Indiana nach new York, um Musiker zu werden, sein Durchbruch in den Staaten folgte zu Beginn der 80er, als er mit der Single „Jack & Diane“ sowie dem dazugehörigen Album American Fool an die Spitze der US-Charts stürmte. Seitdem liefert John Mellencamp, der zu Beginn seiner Karriere…

Lesen
1 2 3 17