Darling West: While I Was Asleep – Album Review

Darling West: While I Was Asleep – Album Review

Country-Pop aus Norwegen Die dreiköpfige Band Darling West klingt beim ersten Hören erstmal so gar nicht, als würden sie aus norwegischen Gefilden stammen. Vielmehr siedelt man ihren Stil zunächst irgendwo zwischen Nashville und Texas an. Mit einem Blick auf die US-Top-100-Country-Charts hat die amerikanische Hörerschaft des Genres die Musiker wohl ebenfalls in ihr Herz geschlossen. Ihr zweites Album “Vinyl And A Heartache” brachte ihnen im Land der unbegrenzten Möglichkeiten den endgültigen Durchbruch. So tourten sie…

Lesen

Dorit Jakobs: Im Aufruhr der Lethargie – Album Review

Dorit Jakobs: Im Aufruhr der Lethargie – Album Review

Die Songwriterin Dorit Jakobs überzeugt auf ihrem Debütalbum mit klugen Texten und feinsinnigen Folk-Pop-Arrangements Dorit Jakobs hat sich lange Zeit gelassen für ihr Debütalbum. Zeit, die sich für die in Hamburg lebende Songwriterin gelohnt hat. Sie ist gekommen, um sich zu beschweren, sich zu beklagen, zu protestieren. Der aus Bremerhaven stammenden, 34-jährigen Dorit Jakobs ist mit Im Aufruhr der Lethargie ein geschmeidiges Liedermacher-Folk-Pop-Album gelungen, auf dem sowohl zwischenmenschliche Beziehungen als auch der Blick auf soziale…

Lesen

Shred Kelly: Archipelago – Album Review

Shred Kelly: Archipelago – Album Review

Mit Archipelago nehmen Shred Kelly die Mainstream-Charts ins Visier Die kanadische Folk-Rock-Band Shred Kelly holt mit Archipelago zum großen Schlag aus. Es ist bereits das vierte Album der Formation aus Fernie, British Columbia, und während sie in ihrer Heimat Hallen von stattlicher Größe füllen, gehören Shred Kelly in unseren Breitengraden noch zu den heiß gehandelten Geheimtipps. Damit sollte jetzt eigentlich Schluss sein, schließlich bietet Archipelago alles, um auch einem hiesigen, wesentlich mainstreamorientierteren Publikum zu gefallen….

Lesen

Born Ruffians: Uncle, Duke & The Chief – Album Review

Born Ruffians: Uncle, Duke & The Chief – Album Review

Mit dem Lebensgefühl der Beach Boys Mit Uncle, Duke & The Chief veröffentlicht die kanadische Independent-Band Born Ruffians bereits ihr fünftes Album. Um das gebührend zu promoten, gab es im Vorfeld ganze drei Musikvideos, die narrativ als Hommage an die Bandgeschichte angelegt sind. Die Singleauskopplungen „Love Too Soon“, „Forget Me“ und „Miss You“ wurden von Leah Fay Goldstein und Peter Dreimanis von July Talk produziert und zeigten bereits vor Albumrelease, warum die Kanadier ein heißer…

Lesen

Belle Adair: Tuscumbia – Album Review

Belle Adair: Tuscumbia – Album Review

Belle Adair schwelgen auf Tuscumbia im Folk-Rock der Byrds und dem Indie-Pop von Teenage Fanclub Ursprünglich war das zweite Belle Adair-Album bereits für 2015 geplant. Doch bevor Tuscumbia eingespielt werden konnte, wirbelten zwei Anrufe den Zeitablauf gehörig durcheinander. Zunächst buchte der Kollege Donnie Fritts Belle Adair als Backing Band für sein neues Album und die darauffolgende Tour, dann fand sich das Quartett aus Alabama auch  noch als Tourband des Grammy-Gewinners John Paul White wieder. Man…

Lesen

Marlon Williams: Make Way For Love – Album Review

Marlon Williams: Make Way For Love – Album Review

Der Leidensweg des Marlon Williams Herzschmerz war immer schon ein guter Songwriter. Beispiele dafür gibt es in der Pop-Geschichte genügend. Diese Variante hier aber ist neu: Marlon Williams hat seine Ex-Freundin, die Sängerin Aldous Harding, ins Studio eingeladen, um mit ihr die Trennungshymne „Nobody Gets What They Want Anymore“ einzusingen. In ihren Stimmen liegt die ganze Verletzlichkeit, die Trauer und der Schmerz der Trennung. „What am I gonna do/When you’re in trouble/And you don’t call…

Lesen

Dita Von Teese: Dita Von Teese – Album Review

Dita Von Teese: Dita Von Teese – Album Review

Der Tod des Subjekts Das Gesamtkunstwerk Dita Von Teese dürfte einigen als leichtbekleidete Burlesque-Tänzerin in einem überdimensionierten Champagnerglas ein Begriff sein. Wer dieser Kunstform nicht verfallen ist, der wird die 45-Jährige dann vielleicht auch als Ex-Frau von Rüpelrocker Marilyn Manson, Schauspielerin oder Aktmodel kennen. Dass Fräulein Von Teese vielfältige Talente hat, beweist sie nun auf ihrer ersten selbstbetitelten LP. Das Album ist keines nach dem Motto Ich-mach-dann-jetzt-auch-mal-Musik à la Carmen Geiss, oder Ich-bin-ein-Star-hol-mich-hier-raus-Hit-Album. Davon abgesehen,…

Lesen

Belle And Sebastian: How To Solve Our Human Problems – Album Review

Belle And Sebastian: How To Solve Our Human Problems – Album Review

Die Rückkehr der feinsinnigen Schotten Auf ihrem vor drei Jahren veröffentlichten Album Girls In Peacetime Want To Dance kokettierten Belle And Sebastian plötzlich bei ein paar Songs mit Disco-Trash aus üblen 80er-Jahre-Zeiten. Das war schon fast ein Affront gegenüber den zartbesaiteten Fans der ersten Stunde, die sich 20 Jahre lang in der Belle & Sebastian-Kuschelwelt des feinsinnigsten Pop aller Zeiten wohlig einmummelten. Immerhin besannen sich Stuart Murdoch und die Seinen dann doch auf ihre Kernkompetenzen…

Lesen

Geowulf: Great Big Blue – Album Review

Geowulf: Great Big Blue – Album Review

Verführerischer Indie-Dream-Pop von Geowulf Die Musik von Geowulf fließt direkt ins Herz und wärmt die Seele. Was kann es also Schöneres geben bei mitteleuropäischem Winterschmuddelwetter um die Null Grad? Man muss lediglich das Geowulf-Debütalbum Great Big Blue auflegen und den sonnendurchfluteten Dream-Pop in voller Pracht genießen. Musikalische Wärme von innen tut meistens so gut. Bei Geowulf funktioniert es ganz besonders schön. Toma Banjanin und Star Kendrick, die beiden Macher hinter Geowulf, stammen ursprünglich aus Australien,…

Lesen

Nina Simone: Mood Indigo (The Complete Bethlehem Singles) – Album Review

Nina Simone: Mood Indigo (The Complete Bethlehem Singles) – Album Review

It was 60 years ago today Am 21. Februar wäre Nina Simone 85 Jahre alt geworden. Im April wird die Sängerin, die 2003 verstarb, in die Rock’n’Roll Hall Of Fame aufgenommen. Gleich zwei Anlässe also, sich mal wieder mit dem Werk der Ausnahmekünstlerin zu beschäftigen. „Mood Indigo – The Complete Bethlehem Singles“ bietet dazu eine tolle Gelegenheit. Das Album versammelt 14 legendäre frühe Aufnahmen, die in diesem Jahr ihren 60. Geburtstag feiern. Sieben rare Single-Versionen…

Lesen
1 2 3 57