Ron Carter: Foresight – Stockholm Vol. 1

Ron Carter: Foresight – Stockholm Vol. 1

Ron Carter, der König der Jazz-Bassisten begeistert mit einem beeindruckenden Live-Set seines neuen Quartetts Er ist der König der Jazz-Bassisten: Mehr als 2200 Aufnahmen hat Ron Carter mit seinem edlen Spiel bezeichnet. Ob als Sideman von Miles Davis, Eric Dolphy, Herbei Hancock oder Quincy Jones: Auf den Mann mit den „längsten Fingern des Jazz“ war stets Verlass. Auch als Bandleader hat der inzwischen 82-Jährige eine ganze Reihe an Meilensteinen eingespielt. Aktuell spielt Carter vor allem…

Lesen

Neil Young And Crazy Horse: Colorado

Neil Young And Crazy Horse: Colorado

Ein prächtiges neues Album von Neil Young & Crazy Horse Nach sieben Jahren Abstand ist Neil Young wieder mit seiner angestammten Haus- und Hofband zusammen. Nachdem sich der langgediente Gitarrist Frank „Pancho“ Sampedro in den Ruhestand verabschiedet hat, übernimmt nun Nils Lofgren dessen Part. Bereits als 19-jähriger Jungspund war Lofgren 1970 an der Einspielung von Youngs Meisterwerk „After The Goldrush“ beteiligt, seit 1984 gehört er zu regelmäßigen Line-Up von Bruce Springsteens E Street Band. Man…

Lesen

Van Morrison: Three Chords And The Truth

Van Morrison: Three Chords And The Truth

Das beste Album von Van Morrison seit über 20 Jahren Man stellte sich schon die Frage, wie weit und wie lange Van Morrison seine zuletzt eingeschlagene Veröffentlichungspolitik noch treiben würde. Zwischen September 2017 und Dezember 2018 erschienen mit „Roll With The Punches“, „Versatile“, „You’re Driving Me Crazy“ und „The Prophet Speaks“ gleich vier Alben mit Coverversionen, Interpretationen des eigenen Werkes sowie einigen wenigen, mehr souveränen als innovativen neuen Songs. Das hatte alles Klasse, keine Frage,…

Lesen

Mando Diao: Bang – Albumreview

Mando Diao: Bang – Albumreview

Mando Diao 2019: Catchy wie früher und dreckiger als je zuvor Der einvernehmliche Abschied von Sänger und Gitarrist Gustaf Norén war 2015 ein markanter Einschnitt in der Karriere der schwedischen Indie-Rock-Formation Mando Diao. Fast 20 Jahre lang war er gemeinsam mit dem zweiten Sänger und Gitarristen Björn Dixgård für das Songwriting der Band aus Borlänge zuständig, die uns mit „Dance With Somebody“ einen der Über-Hits der Nuller-Jahre bescherte. In den letzten Jahren vor Noréns Ausstieg…

Lesen

Big Thief: Two Hands – Albumreview

Big Thief: Two Hands – Albumreview

Das nächste Wunderwerk der Indie-Folk-Rock-Band Big Thief Erst im Mai erschien mit „U.F.O.F.“ das dritte, auch bei Sounds & Books rezensierte Big-Thief-Studioalbum und schon lässt das Quartett „Two Hands“ folgen. Nachdem die Indie-Folk-Rock-Band aus Brooklyn den Vorgänger in einer Hütte in den Wäldern nahe Seattles aufgenommen hatte, zog es sie direkt weiter in den trockenen texanischen Süden, um mit der Arbeit am nächsten beeindruckenden Werk ihrer noch so jungen Karriere zu beginnen. „Two Hands“ ist…

Lesen

Element Of Crime: Live im Tempodrom

Element Of Crime: Live im Tempodrom

Das Konzert von Element Of Crime im Berliner Tempodrom vom 25.05.2019 live für alle Endlich. Ein Live-Album von Element Of Crime. Es wurde aber auch irgendwie Zeit. Bis auf obskure, nur digital erhältliche und zeitlich limitierte, bewußt trashige Aufnahmen, brachten EOC lediglich 1990 ein haptisches Live-Album heraus. „Crime Pays“ zeigt die Band im Stadium zwischen der englischen Frühphase und den kommenden, deutschsprachigen Meisterwerken „Damals hinterm Mond“ und „Weißes Papier“. Dreißig Jahre später also erscheint mit…

Lesen

Die Realität: Bubblegum Noir – Albumreview

Die Realität: Bubblegum Noir – Albumreview

Ein berauschender Klangkosmos von Eric Pfeil und Die Realität Erstaunlich genug, dass sich noch keine deutsche Band Die Realität genannt hat. Der Musiker und Rolling-Stone-Kolumnist Eric Pfeil hat diesen Zustand zusammen mit Felix Hedderich und Alfred Jansen geändert. Sie nennen sich also Die Realität und geben sich die Pseudonyme Eloy Wermelskirchen, Pierre Itansha und Kevin Lopstift. Schaut man sich die Trackliste ihres Debütalbums „Bubblegum Noir“ an, fällt natürlich sofort der an sechster Stelle platzierte Song…

Lesen

Femme Schmidt: The Luv Project – Albumreview

Femme Schmidt: The Luv Project – Albumreview

Ein introspektiver Lo-Fi-Pop-Noir-Klangkosmos von Femme Schmidt Sie stand schon mit den ganz Großen des Pop-Business auf einer Bühne. Femme Schmidt war Special Guest bei Stadion-Konzerten von Coldplay, war Support bei Lionel Ritchie in Frankreich, begleitete Elton John auf dessen Tour in Australien und eröffnete eine Bryan-Ferry-Auftrittsreihe in den USA und Kanada. Die in Berlin lebende Songwriterin ist in den vergangenen Jahren viel herumgekommen. Nach der Veröffentlichung ihres zweiten, auch bei Sounds & Books vorgestellten Album…

Lesen

Nick Cave And The Bad Seeds: Ghosteen

Nick Cave And The Bad Seeds: Ghosteen

Eines der schönsten und erhabensten Alben von Nick Cave And The Bad Seeds Die Unsitte, Alben digital einen Monat vor der physischen Veröffentlichung herauszubringen hat nun auch Nick Cave erreicht. Während sich alle Vinyl- und CD-Liebhaber also bis zum 08.11.2019 gedulden müssen, liegt „Ghosteen“ auf allen bekannten digitalen Plattformen bereits vor. „Ghosteen“ ist das 17. Studioalbum von Nick Cave And The Bad Seeds und wurde 2018 und Anfang 2019 in Malibu, Los Angeles, Brighton und…

Lesen

Angel Olsen: All Mirrors – Albumreview

Angel Olsen: All Mirrors – Albumreview

Angel Olsen changiert auf „All Mirrors“ zwischen Schwermut und Wall-of-Sound Was als filigraner Lo-Fi-Indie-Folk-Rock begann und zuletzt 2016 auf dem auch bei Sounds & Books besprochenen Album „My Woman“ im Pop mündete, erfährt nun eine erneute Stiländerung. Oder doch zumindest eine Weiterführung in bisher fremdes Terrain. Der geschätzte Kollege Sebastian Meißner schrieb über „My Woman“, Angel Olsen klinge wie die „aufmüpfige Tochter von PJ Harvey und Kylie Minogue“. Auf ihrem neuen Longplayer hört sich der…

Lesen
1 2 3 145