Gerry Cinnamon: Erratic Cinematic

Gerry Cinnamon: Erratic Cinematic

Gerry Cinnamon auf den Spuren von Billy Bragg Im UK hat es Gerry Cinnamon mittlerweile zum Kult-Star gebracht. Der schottische Songwriter stieg ganz ohne PR-Maschinerie, aber mit Hilfe von Sozialen Medien in diesen Status auf. Einen Namen gemacht sich der 1985 geborene Gerry Cinnamon indes mit seinen außergewöhnlichen Live-Auftritten, die Verbreitung der News via Social Media als neue Mundpropaganda verlief fast zwangsläufig. So waren seine Ein-Mann-Shows in Schottland, Irland und England zuletzt in wenigen Minuten…

Lesen

Joshua Redman Quartet: Come What May

Joshua Redman Quartet: Come What May

Für sein neues Album umgibt sich Joshua Redman mit guten Freunden – und klingt frischer denn je Der Stellenwert von Joshua Redman für den modernen Jazz ist unbestritten. Der 50-Jährige gilt gleichermaßen als gescheiter Komponist sowie als gedankenschneller Improvisator auf dem Tenor-Saxofon. Elegant und entspannt, virtuos und variantenreich – vor allem live gilt der Kalifornier als sichere Bank. Und wurde nicht zuletzt deshalb jüngst für einen Grammy nominiert. Mit „Come What May“ wird Redman seinem…

Lesen

Abramowicz: The Modern Times – Albumreview

Abramowicz: The Modern Times – Albumreview

Abramowicz zwischen The Gaslight Anthem und Bruce Springsteen Rock’n’Roll made in Hamburg. In der schönen Hansestadt an der Elbe ist die Band Abramowicz beheimatet, die mit „The Modern Times“ ihr zweites Album nach „Call The Judges / Generation“ veröffentlicht hat. Abramowicz, das sind Sänger und Gitarrist Sönke Warkentin, Bassist Niki Loew, Schlagzeuger Nils Warkentin, Gitarrist Sascha Blohm sowie Keyboarder Finn Grunewald. Ihre Interpretation des Rock’n’Roll speist sich aus klassischem Rock, Punk, Folk und Indie-Rock. Die…

Lesen

Drugdealer: Raw Honey – Albumreview

Drugdealer: Raw Honey – Albumreview

Drugdealer auf den Spuren der Beatles und Burt Bacharach Nach dem Debütalbum „The End Of Comedy“ von 2016 kehrt Michael Collins mit Drugdealer zurück ins Musikgeschäft. Collins, auch als Run DMT oder Salvia Plath bekannt, wendet sich auf dem Drugdealer-Zweitwerk „Raw Honey“ erneut dem Sound der Sixties und Seventies zu, als Pop-Songwriting den Weg zur erhabenen Kunstform fand. Dieser frönt Michael Collins mit neun neuen Songs, die er mit diversen Kollegen aufnahm, dient ihm Drugdealer…

Lesen

Jade Bird: Jade Bird – Albumreview

Jade Bird: Jade Bird – Albumreview

Die emotionale Bandbreite von Jade Bird Jade Bird ist erst 21 Jahre jung und durchlebt auf ihrem Debütalbum alle erlebten emotionalen Höhen und Tiefen. Die britische Songwriterin zeigt auf ihrem selbstbetitelten ersten Longplayer alle Facetten der Gefühlspalette. Liebe und Freude stehen Wut, Angst und Traurigkeit gegenüber. Als Scheidungskind spielt das Thema Trennung eine genauso wichtige Rolle in ihren Texten wie desillusionierende Momente in Beziehungsangelegenheiten. Bird schüttet uns ihr Herz aus, rollt ihr Leben in zwölf…

Lesen

The Rolling Stones: Honk – Albumreview

The Rolling Stones: Honk – Albumreview

Eine Best-Of-Collection von The Rolling Stones ohne die Hits der 60er, aber mit neuen Live-Aufnahmen Denkt man an die Rolling Stones, fallen einem natürlich sofort die vielen Hits aus den 60ern ein, von „(I Can’t Get No) Satisfaction“, „Under My Thumb“ und „Get Off Of My Cloud“ über „Paint It, Black“, „Jumpin‘ Jack Flash“ und „Honky Tonk Woman“ hin zu „Sympathy For The Devil“, „You Can’t Always Get What You Want“, „Gimme Shelter“ und „Street…

Lesen

Damien Jurado: In The Shape Of A Storm

Damien Jurado: In The Shape Of A Storm

Damien Jurado setzt auf puren Songwriter-Folk und trifft ins Mark Es ist kaum ein Jahr her, als Damien Jurado das auch bei Sounds & Books hochgelobte Album „The Horizon Just Laughed“ veröffentlichte, und schon hat der amerikanische Songwriter wieder ein neues aufgenommen. „In The Shape Of The Storm“ ist die vierzehnte Platte des 46-jährigen, in Seattle geborenen und inzwischen in Kalifornien beheimateten Musikers. Dort nahm Damien Jurado auch seine zehn neuen Songs auf, und das…

Lesen

Glen Hansard: This Wild Willing

Glen Hansard: This Wild Willing

Das bisher faszinierendste Glen Hansard-Album In den Neunziger- und frühen Nuller-Jahre war Glen Hansard mit der irischen Rockband The Frames als Geheimtipp unterwegs. Der Erfolg stellte sich anschließend mit dem von ihm und der tschechischen Pianistin und Sängerin Markéta Irglová gegründeten Folk-Duo The Swell Season ein, das mit dem Film „Once“ bekannt wurde und für den dazugehörigen Soundtrack-Song „Falling Slowly“ den Oscar einheimste. 2012 dann die erste, im klassischen Singer-Songwriter-Folk-Pop gehaltene Soloplatte, und vor knapp…

Lesen

Gosto: What Do You Mean ‘You Need A Colour TV’

Gosto: What Do You Mean ‘You Need A Colour TV’

Gosto entführt auf neuem Album in melancholisch-schillernde Synthie-Welten Knapp zweieinhalb Jahre ist es her, dass Gosto sein Debütalbum „Memory Ivy“ veröffentlichte. Mit den zehn selbstgeschriebenen und auch -produzierten Songs katapultierte sich der in Amsterdam lebende Musiker damals nicht nur von null auf hundert in die niederländischen Charts, sondern sicherte sich außerdem die Möglichkeit, internationales Terrain und dessen Bühnen zu betreten. Am Freitag, 05.04.2019, ist nun das zweite Album von Roel Gosto Vermeer, „What Do You…

Lesen

Weyes Blood: Titanic Rising – Albumreview

Weyes Blood: Titanic Rising – Albumreview

Melancholische und weltumspannende Melodien von Weyes Blood Manchmal muss man auch mal groß denken. Ganz groß. Das hat Natalie Mering, die Songwriterin hinter Weyes Blood getan und mit „Titanic Rising“ ein Album mit so zauberhaften wie groß angelegten Arrangements aufgenommen. „Titanic Rising“ ist der vierte Longplayer der 30-jährigen Sängerin und Musikerin aus Kalifornien und wie James Camerons berühmter Film, der Mering als Kind prägte, zum cineastischen Blockbuster mutierte, so ist die Weyes Blood-Platte das musikalische…

Lesen
1 2 3 133