Ottessa Moshfegh: Heimweh nach einer anderen Welt – Storys

Ottessa Moshfegh: Heimweh nach einer anderen Welt – Storys

So eufonisch der Titel auch anmuten mag – Ottessa Moshfegh knallt einem mit ihren Storys schmerzhaft sämtliche Poesie aus der Organik.  Wenn es länger dauert, eine Rezension zu einem Buch zu schreiben, als selbiges zu lesen, dann kann das daran liegen, dass besagtes ein in Umfang und / oder Inhalt sehr schmales ist oder man das mit dem Prokrastinieren echt draufhat. Es kann aber, wie im Fall von Ottessa Moshfeghs „Heimweh nach einer anderen Welt“…

Lesen

Ian McEwan: Die Kakerlake – Roman

Ian McEwan: Die Kakerlake – Roman

Eine kurzweilige und böse Brexit-Satire von Ian McEwan Zunächst steht natürlich die Verbeugung vor Franz Kafka. Bereits der erste Satz in Ian McEwans neuem Roman verweist auf die berühmte Erzählung „Die Verwandlung“ des deutschen Vorzeigeschriftstellers. Allerdings mit vertauschten Vorzeichen. Bei Ian McEwan verwandelt sich eine Kakerlake in den amtierenden britischen Premierminister, dem der Autor, frei nach Kafkas Protagonist Gregor Samsa, mit dem Namen Jim Sams bedacht hat. Nachdem sich die Kakerlake langsam an ihren neuen…

Lesen

Rebecca Stott: Erlöst: Mein Weg aus der Sekte

Rebecca Stott: Erlöst: Mein Weg aus der Sekte

Titel und Gattung verraten es: Rebecca Stott hat Sektenerfahrung. Anscheinend und glücklicherweise aber auch entsprechende Ausstiegserfahrung. Die Tatsache, dass es sich bei „Erlöst: Mein Weg aus der Sekte“ um ein Memoir handelt, lässt vermuten, dass die Autorin Rebecca Stott darin ihre höchsteigene Geschichte erzählt. Und irgendwie stimmt das ja auch. Immerhin ist sie sehr eng mit ihrer verwoben, beziehungsweise für diese maßgeblich. Im Kern aber ist „Erlöst: Mein Weg aus der Sekte“ die Geschichte ihres…

Lesen

Die HAM.LIT 2020 in Hamburg

Die HAM.LIT 2020 in Hamburg

Die 11. Auflage der HAM.LIT im Uebel & Gefährlich und Terrace Hill Die „Lange Nacht junger Literatur und Musik“ in Hamburg (HAM.LIT) ging 2020 mit der nunmehr elften Ausgabe über die Bühne. Am 06.02. standen erneut die Räumlichkeiten im obersten Stockwerk des Bunkers an der Feldstraße auf St. Pauli, also das Uebel & Gefährlich samt Turmzimmer sowie das Terrace Hill, im Mittelpunkt, um die insgesamt achtzehn Acts aus den auch bei Sounds & Books so…

Lesen

Emma Braslavsky: Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten

Emma Braslavsky: Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten

Nein, nicht Rhythmen und Aerobic, sondern Algorithmen & Robotik sind die Sujets in Emma Braslavskys neuem Roman „Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten“ Na? Auch schon mal mit Intelligenz befasst? Also: mit künstlicher? Mit natürlicher ja sicher fortwährend erfolgreich. Aber so mit KI – Künstlicher Intelligenz? Nein? Macht nichts. Lässt sich nachholen. Genau jetzt wäre ein guter Zeitpunkt dafür und Emma Braslavskys Roman „Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten“ denkbar passende Lektüre. Okay….

Lesen

James Wood: Upstate – Roman

James Wood: Upstate – Roman

Ein filigran und unaufgeregt erzählter Roman von James Wood In der Immobilienbranche hat es der 68-jährige Brite Alan Querry zu Erfolg gebracht, doch seine Firma ist in Schieflage geraten. Den Platz seiner Mutter im noblen Pflegeheim kann er sich eigentlich nicht mehr leisten, traut sich aber nicht, ihr die Wahrheit zu sagen. Ebenso verschweigt er ihr den wahren Grund seines anstehenden Besuches bei seiner Tochter Vanessa in den USA. Die 40-jährige Philosophin wohnt in Saratoga…

Lesen

John Steinbeck: Der Winter unseres Missvergnügens

John Steinbeck: Der Winter unseres Missvergnügens

Der wiederentdeckte, neuübersetzte und ganz ausgezeichnete letzte Roman von John Steinbeck Mit seinen beiden epischen Romanen „Früchte des Zorns“ und „Jenseits von Eden“ hat John Steinbeck zwei der populärsten und besten Werke der Literaturgeschichte verfasst. Auch „Tortilla Flat“, „Von Mäusen und Menschen“ und „Die Straße der Ölsardinen“ zeugen noch immer von der Klasse seiner Prosawerke. Der Pulitzer-Preis 1940 für „Früchte des Zorns“ sowie der Literaturnobelpreis 1962 waren der Lohn für die guten literarischen Taten des…

Lesen

Amaryllis Fox: Life Undercover – Als Agentin bei der CIA

Amaryllis Fox: Life Undercover – Als Agentin bei der CIA

Amaryllis Fox ist nicht das Ergebnis eines Spionage-Fakenamegenerators, sondern echter Name der Autorin von „Life Undercover – Als Agentin bei der CIA“ Nein, Gracie Hart (Sandra Bullock) ist nicht das Alter Ego von Amaryllis Fox und „Life Undercover: Als Agentin bei der CIA“ auch nicht die literarische Fortführung der Filmkomödie „Miss Undercover“.  Mal abgesehen davon, dass, wie eine Recherche in Sekundenschnelle zutage fördert, letztere für das FBI (Hollywood) und nicht die CIA tätig war, haben…

Lesen

Udo Lindenberg: Mach dein Ding

Udo Lindenberg: Mach dein Ding

Die frühen Jahre des Udo Lindenberg. Das Buch zum Film „Mach dein Ding“ ist bei Edel Books erschienen. Das 1973 veröffentlichte Album „Alles klar auf der Andrea Doria“ brachte dann den Durchbruch für Udo Lindenberg. Es folgte eine höhepunktreiche Karriere in den Siebziger- und Achtziger-Jahren, sowie eine  durchwachsene in den Neunzigern, die 2008 mit dem ersten Nummer-1-Album, „Stark wie zwei“, einen immensen Popularitätsschub erfuhr und 2019 in die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse mündete. Als…

Lesen

Sophie Calle: Das Adressbuch – kein Roman

Sophie Calle: Das Adressbuch – kein Roman

Was für ein grandioser Plot, mit dem „Das Adressbuch“ da aufwartet. Alles drin, was es braucht. Einzig an der Fiktion mangelt es. Denn „Das Adressbuch“ ist nicht etwa literarische Prosa, sondern war 1983 gleichwohl konzeptuelles Kunstprojekt wie handfester Skandal. Man interpretiert wohl nicht allzu viel hinein, wenn man den transparenten Schutzumschlag von „Das Adressbuch“ als passend, weil der Thematik entsprechend gewählt beurteilt. Worum es geht, ist schnell erzählt: Sophie Calle, international renommierte Künstlerin, findet 1983,…

Lesen
1 2 3 42