Hope Sandoval And The Warm Inventions: Until The Hunter – Album Review

Hope Sandoval And The Warm Inventions: Until The Hunter – Album Review

Schwermütige, warmherzige und anmutige neue Songs von Hope Sandoval von Gérard Otremba Hope Sandovals drei Alben mit Mazzy Star aus den 90er Jahren sind Legende. Längst genießen She Hangs Brightly (1990), So Tonight That I Might See (1993) und Among My Swan (1996) Kultstatus in der Indie-Pop-Szene. Sängerin und Texterin Hope Sandoval und Komponist David Roback verbanden Folkelemente mit Gitarren-Pop, Psychedelia mit Düster-Blues und katapultierten den Dream-Pop auf ein neues Level. Lange Zeit hörte man…

Lesen

Song des Tages: The Bird von Kathryn Joseph

Song des Tages: The Bird von Kathryn Joseph

  Die Platte Bones You Have Thrown Me And Blood I’ve Spilled von Kathryn Joseph ist zum Album des Jahres 2015 in Schottland gewählt worden. Am Mittwoch, 02. November, ist Kathryn Joseph in Berlin (Grüner Salon) und am Donnerstag, 03. November, in Hamburg (Turmzimmer, Uebel & Gefährlich) als Support von C Duncan live zu erleben. Als Einstimmung hierzu hören wir nun den heutigen Song des Tages, „The Bird“ von Kathryn Joseph. Ein Piano, eine Stimme,…

Lesen

Song des Tages: So Gone von Nosizwe

Song des Tages: So Gone von Nosizwe

  In Fragments heißt das am 25.11. erscheinende Debütalbum von Nosizwe. Daraus hören wir den heutigen Song des Tages, „So Gone“. Die in Norwegen als Tochter südafrikanischer Eltern geborene Nosizwe unterlegt ihren Mix aus Soul, R&B und Pop mit sanften Beats und erzeugt eine sehnsüchtig-traumhafte Atmosphäre. Viel Spaß mit „So Gone“ von Nosizwe (Beitragsbild: Pressefoto).

Lesen

Conor Oberst: Ruminations – Album Review

Conor Oberst: Ruminations – Album Review

Nach Schreiblockade ist Conor Oberst wieder so gut wie zu seinen besten Zeiten Dass ausgerechnet ihn mal eine Schreibblockade erwischen würde, war nicht abzusehen. Im Laufe seiner nun auch schon gut 20 Jahre währenden Karriere war Conor Oberst stets als Ideenmaschine bekannt, als jemand, dem die Worte und Gefühle nicht auszugehen scheinen. Genau das aber passierte im letzten Winter in Omaha/Nebraska. Oberst hatte im letzten Jahr das tolle Comeback-Album „Payola“ seiner Punk-Band Desaparecidos eingespielt, eine…

Lesen

Song des Tages: Amore von Planetarium

Song des Tages: Amore von Planetarium

  Ein Live-Video von „Amore“ der Kölner Band Planetarium ist der heutige Song des Tages bei Sounds & Books. Die EP Versilberte Welt ist für Februar 2017 angekündigt und nun viel Spaß mit dem deutschsprachigen Indie-Elektro-Pop von Planetarium, viel Spaß mit „Amore“ (Beitragsbild: Pressefoto).

Lesen

Norah Jones: Day Breaks – Album Review

Norah Jones: Day Breaks – Album Review

Norah Jones kehrt zu ihren Jazz-Wurzeln zurück von Gérard Otremba Als Norah Jones im Jahre 2002 mit Come Away With Me debütierte, traf die damals 23-jährige Sängerin einen gewissen Zeitgeist, fernab von Indie-Pop und Alternative-Rock. Ihr geschmeidiger und smoothiger Jazz-Pop stürmte mit Millionenverkäufen die weltweiten Charts, Jones erhielt fünf Grammys, ein neuer Weltstar war geboren. Zwei Jahre später erklomm das Zweitwerk Feels Like Home (genauso wie dessen Nachfolger Not To Late 2007) die Spitze der…

Lesen

Song des Tages: When We Were Lovers von Jack Savoretti

Song des Tages: When We Were Lovers von Jack Savoretti

  Heute erscheint via BMG mit Sleep No More das neue Album des britischen Songwriters Jack Savoretti. Daraus hören wir den Song des Tages, „When We Were Lovers“. Viel Spaß mit dem mächtigen und pathetischen Mainstream-Pop von Jack Savoretti, viel Spaß mit „When We Were Lovers“ (Beitragsbild: Pressefoto Pip 05). Jack Savoretti | When We Were Lovers  

Lesen

Nicolas Sturm: Angst Angst Overkill – Album Review

Nicolas Sturm: Angst Angst Overkill – Album Review

Mit Angst Angst Overkill veröffentlicht Nicolas Sturm eins der besten Alben des Jahres von Gérard Otremba Bisher zeigte sich Nicolas Sturm bei seinen Veröffentlichungen in der klassischen Songwriter-Rolle der Marke Gisbert zu Knyphausen und Nils Koppruch. Gesang, Gitarre, Schlagzeug, viel mehr benötigte der in Berlin lebende Musiker nicht, um seine poetischen und markanten deutschen Texte musikalisch kongenial in Szene zu setzen. Minimalistisch zwischen Folk, Garagenrock und Country-Roll changierend. Dies zeichnete Nicolas Sturm sowohl bei Doppelleben…

Lesen

The Pretenders: Alone – Album Review

The Pretenders: Alone – Album Review

Chrissie Hynde von Dan Auerbach produziert und so stark wie lange nicht mehr von Gérard Otremba Seit 2005 gehören The Pretenders zur Rock and Roll Hall Of Fame, ein Status, den sich Songwriterin und einziges verbliebenes Gründungsmitglied Chrissie Hynde mit Songs wie „Kid“, „Brass In Pocket“, „Back On The Chain Gang“, „2000 Miles“. „Middle Of The Road“, „Show Me“, „Don’t Get Me Wrong“ und „Hymn To Her“ auch redlich verdient hat. Ständige Umbesetzungen (die Ursprungsmitglieder…

Lesen
1 2 3 7