Maggie Rogers: Heard It In A Past Life

Maggie Rogers: Heard It In A Past Life

Maggie Rogers erobert den Mainstream Als Studentin der New York University begeisterte Maggie Rogers mit ihrem Song „Alaska“ Pharrell Williams und mit dessen Segen im Gepäck erscheint nun das Label-Debüt Heard It In A Past Life der 24-jährigen Songwriterin aus Easton, Maryland. In jungen Jahren wurde Maggie Rogers von klassischer Musik geprägt, später folgten Folk und Neo-Soul, nach ihrem Umzug nach New York erweiterte sie ihren Horizont mit Punk-Rock und HipHop. Mit viel Liebe zum…

Lesen

Alice Merton: Mint – Albumreview

Alice Merton: Mint – Albumreview

Die „No Roots“-Formel von Alice Merton und einiges mehr Vor zwei Jahren erschien der spätere Megahit „No Roots“ und Sounds & Books war bereits vor dem großen Hype mit einem Song des Tages zur Stelle. Der Groove und die Catchyness, die Alice Mertons erste Single an den Tag legte, waren fast schon unverschämt gut und als ein bekannter Mobilfunkanbieter den Track als Begleitmusik für einen Werbespot einsetzte, gingen die Verkaufszahlen durch die Decke, mittlerweile hat…

Lesen

George Ezra: Staying At Tamara’s – Album Review

George Ezra: Staying At Tamara’s – Album Review

Ein ausgelassenes, pathetisches und gefühlvolles neues George Ezra-Album Dieser Mann ist auf Erfolg programmiert. Dem britischen Songwriter George Ezra gelang bereits mit dem Debütalbum Wanted On Voyage der internationale Durchbruch. Im heimatlichen UK erreichte die Platte die Spitze der Albumcharts, auf dem kontinentalen Festland durchweg die Top-Ten, in den USA immerhin die Top-40. Auch seine Folk-Pop Single „Budapest“ stürmte in zahlreichen Ländern die Top-Ten, in Österreich gar auf Platz eins. Das alles ist vier Jahre…

Lesen

Shred Kelly: Archipelago – Album Review

Shred Kelly: Archipelago – Album Review

Mit Archipelago nehmen Shred Kelly die Mainstream-Charts ins Visier Die kanadische Folk-Rock-Band Shred Kelly holt mit Archipelago zum großen Schlag aus. Es ist bereits das vierte Album der Formation aus Fernie, British Columbia, und während sie in ihrer Heimat Hallen von stattlicher Größe füllen, gehören Shred Kelly in unseren Breitengraden noch zu den heiß gehandelten Geheimtipps. Damit sollte jetzt eigentlich Schluss sein, schließlich bietet Archipelago alles, um auch einem hiesigen, wesentlich mainstreamorientierteren Publikum zu gefallen….

Lesen

Luke Christopher: TMRWFRVR – Album Review

Luke Christopher: TMRWFRVR – Album Review

  Die Quintessenz der aktuellen Charts Singer-Songwriter sind in der Pop-Branche keine Einhörner mehr. Aber die eigene Musik auch selbst zu produzieren und dann den passenden Rap-Part zu performen? Nur wenige nehmen ihren Auftritt so umfassend in die Hand wie Luke Christopher. Auf seinem Debüt-Album präsentiert sich der 24-jährige Amerikaner als regelrechtes Ein-Mann-Chart-Kommando. Er hat definitiv verstanden, was aktuell von den Leuten gehört wird und wie man die eigenen Lieder ins Radio bringt. Blind könnte…

Lesen

Texas: Jump On Board – Album Review

Texas: Jump On Board – Album Review

Jump On Board entpuppt sich als ein Karrierehighlight der schottischen Band Texas Im Jahre 1989 erschien mit Southside das erste Studioalbum von Texas und fortan galt die schottische Band als Hoffnungsträger eines hörbaren Radio-Mainstream-Rock-Pop-Formats. Dass sich die Band um Sängerin Sharleen Spiteri und Gitarrist Johnny McElhone ab 1997 im Disco-Pop wiederfand, war gar nicht weiter schlimm, denn ihre Hits wie „Say What You Want“, „Halo“, „Black Eyed Boy“, „Put Your Arms Around Me“ und „Summer…

Lesen

Kurz und gut: Neue Musik von Kings Of Leon, Blaudzun und Wayne Graham – Album Reviews

Kurz und gut: Neue Musik von Kings Of Leon, Blaudzun und Wayne Graham – Album Reviews

Mainstream-Pop von den Kings Of Leon, catchy Artpop von Blaudzun und klasse Alt-Country von Wayne Graham von Gérard Otremba Seit ihrem Monstersong „Sex On Fire“ vom 2008 erschienenen Album Only By The Night sind die Kings Of Leon auch in den USA und auf dem europäischen Festland Stars. Erstaunlicherweise fand sich für die amerikanischen Brüder Caleb, Jared und Nathan sowie deren Cousin Matthew Followill zunächst im UK eine größere Fanbasis, bevor der heimische Durchbruch gelang….

Lesen

Kurz und gut: Neue Alben von Madness, Deacon Blue und The Hidden Cameras

Kurz und gut: Neue Alben von Madness, Deacon Blue und The Hidden Cameras

Gewohnt-genüsslicher Ska-Punk-Pop, gediegener Mainstream-Pop-Rock und stilsicherer Canadiana von Gérard Otremba Vier Jahre nach „Oui Oui, Si Si, Ja, Ja, Da Da“ ist mit Can’t Touch Us Now das mittlerweile zwölfte Studioalbum von Madness erschienen. Die 1976 zunächst unter dem Namen The Invaders (ab 1979 dann Madness) gegründete Ska-Punk-Pop-Band bietet auf Can’t Touch Us Now ein picke-packe volles Programm. Sechzehn Songs in einer Stunde Spielzeit haben Sänger Graham McPherson, alias Suggs, und Kollegen zusammengestellt. Die Madness-Hochphase…

Lesen

Song des Tages: When We Were Lovers von Jack Savoretti

Song des Tages: When We Were Lovers von Jack Savoretti

  Heute erscheint via BMG mit Sleep No More das neue Album des britischen Songwriters Jack Savoretti. Daraus hören wir den Song des Tages, „When We Were Lovers“. Viel Spaß mit dem mächtigen und pathetischen Mainstream-Pop von Jack Savoretti, viel Spaß mit „When We Were Lovers“ (Beitragsbild: Pressefoto Pip 05). Jack Savoretti | When We Were Lovers  

Lesen

Song des Tages: Awesome von Nicole Cross

Song des Tages: Awesome von Nicole Cross

  Catchy Mainstream-Pop als Song des Tages. Der heißt „Awesome“ und ist der erste eigene Song von Nicole Cross, die durch ihre Coverversion von Adeles „Hello“ zum Youtube-Star geworden ist. „Awesome“ hingegen klingt mehr wie ein richtig gutes Kate Perry-Lied. Viel Spaß mit „Awesome“ von Nicole Cross (Beitragsbild: Pressefoto).  

Lesen
1 2 3