Tiwayo: Wild – Song des Tages

Tiwayo: Wild – Song des Tages

Das Tiwayo-Debütalbum erscheint am 18.01.2019 „Wild“ von Tiwayo heißt der heutige Song des Tages bei Sounds & Books. „Wild“ ist die erste Single des Debütalbums des französischen Musikers, das den Titel The Gypsy Soul Of Tiwayo tragen und am 18.01.2018 bei Universal Music erscheinen wird. Obwohl in Paris aufgewachsen, liegt die musikalische Sozialisation Tiwayos im amerikanischen Soul, Gospel, Rock und Blues. Seine leicht angeraute und doch geschmeidige Stimme trägt diesen leidenschaftlich-sehnsüchtigen Track, ein Talent, das…

Lesen

Van Morrison: The Prophet Speaks

Van Morrison: The Prophet Speaks

Eine reife Van  Morrison-Leistung September 2017: „Roll With The Punches“; Dezember 2017: „Versatile“; April 2018: „You’re Driving Me Crazy“; Dezember 2018: „The Prophet Speaks“. Respekt, Van Morrison. Vier neue Alben in 15 Monaten, das kommt nicht alle Tage vor. Der Meister aus Nordirland verfolgt auch auf The Prophet Speaks das Konzept der Vorgängerwerke und bietet einen Mix aus Eigen- und Fremdkompositionen, gespeist aus Blues, Soul, R&B und Jazz. Der Handrednerpuppe auf dem Cover seines 40….

Lesen

Moorea Masa: I Can’t Tell – Song des Tages

Moorea Masa: I Can’t Tell – Song des Tages

Debütalbum von Moorea Masa ist im Oktober erschienen „I Can’t Tell“ von Moorea Masa heißt der heutige Song des Tages bei Sounds & Books. Am 19.10.2018 hat die 23-jährige Musikerin aus Portland ihr Debütalbum Shine A Light in Europa veröffentlicht, auf dem sich „I Can’t Tell“ auch befindet. Ein beeindruckender Slowmotion-Soul-Song, den Masa sicherlich auch heute Abend auf der Setlist stehen hat, wenn sie im Café Komm du in Hamburg-Harburg auftreten wird. Viel Vergnügen mit…

Lesen

Charles Bradley: Black Velvet – Albumreview

Charles Bradley: Black Velvet – Albumreview

Das schmerzliche Fehlen von Charles Bradley Mit seinem Tod am 23. September 2017 nahm Charles Bradley ein ganzes Genre mit ins Grab. Bradley, der Spätentdeckte, stand für Soul der alten Schule. Uneitel, gefühlvoll, schonungslos offen. Vor allem in seinen Live-Shows, in denen er stets an seine körperlichen Grenzen ging, versprühte er eine Güte und Wärme. Es waren Abende, die das Publikum dauerhaft zu besseren Menschen machen konnten. Der Kreis schließt sich Vor seinem Debüt unter eigenem…

Lesen

Leoniden: Again – Albumreview

Leoniden: Again – Albumreview

Versierter Indie-Pop-Rock, Soul und R&B der Kieler Band Leoniden Da musste der in Hamburg aufgewachsene Jakob Amr schon nach Kiel ziehen, um Sänger der Band Leoniden zu werden. Darauf bestanden die anderen Mitglieder, könne man sich doch in heimatlichen Gefilden besser auf die Musik konzentrieren, gibt Gitarrist Lennart Ecke zu Protokoll. Gemeinsam mit seinem Bruder Felix (Schlagzeug) sowie ihren Schulfreunden JP Neumann (Bass) und Djamin Izadi (Keyboard) musiziert Lennart Ecke seit Jugendtagen, Jakob Amr stieß…

Lesen

Leon Bridges live in Hamburg – Konzertreview

Leon Bridges live in Hamburg – Konzertreview

Leon Bridges verzückt Hamburg Es ist ein kalter Oktoberabend in Hamburg. So kalt, dass Leon Bridges eine schwarze Wollmütze trägt, als er am 25.10.2018,  um kurz nach 21 Uhr die Bühne im vollbesetzten Hamburger Docks betritt. Begleitet von einer siebenköpfigen Band (Drums, Bass, 2 Gitarren, Keys und je eine weibliche und ein männlicher BackgroundsängerIn) gibt der 29-Jährige mit dem Opener „If It Feels A Good (Then It Must Be)“ direkt die Devise für den Abend…

Lesen

Doe Paoro: Soft Power – Albumreview

Doe Paoro: Soft Power – Albumreview

Zeitlos schöner Soul-Pop von Doe Paoro Soft Power ist das dritte Album der amerikanischen Sängerin Doe Paoro, die auf den bürgerlichen Namen Sonia Kreitzer hört. Die 34-jährige, in Los Angeles und Brooklyn lebende Songwriterin hat sich schwer von Künstlerinnen wie Amy Winehouse, Adele und Carole King inspirieren lassen, Sixties-Frauenbands wie die Shirelles, Ronettes oder The Supremes sind ebenfalls im Soul-Pop-Sound von Doe Paoro erkennbar. Vom Grammy-gekrönten Produzenten Jimmy Hogarth (Amy Winehouse, Sia, Paolo Nutini) perfekt…

Lesen

Elvis Costello & The Imposters: Look Now – Albumreview

Elvis Costello & The Imposters: Look Now – Albumreview

Beste Elvis Costello-Klasse Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie schwer sich begnadete Songwriter mit den Charts tun. Im heimatlichen Gr0ßbritannien feierte Elvis Costello bereits mit seinem Debüt My Aim Is True seinen kommerziellen Durchbruch. Das war 1977 und etliche Top-Ten-Platzierungen in den UK-Album-Charts sollten folgen. In Deutschland indes gähnende Leere in den Charts bis Anfang des neuen Jahrtausends (mit Hilfe von Anne Sofie von Otter), obwohl doch eigentlich fast jeder den Brillen-Nerd-Buddy-Holly-Verschnitt längst kannte….

Lesen

Prince: Mary Don’t You Weep – Song des Tages

Prince: Mary Don’t You Weep – Song des Tages

Prince am Piano Prince ist zwar tot, sorgt aber mit „Mary Don’t You Weep“ trotzdem für den heutigen Song des Tages bei Sounds & Books. Der Song befindet sich auf dem vom Prince Estate posthum veröffentlichten Album „Piano & A Microphone 1983“ und zeigt, dass neben der notorischen Funkmusik noch so unendlich viel Soul, Blues und Drama im großen kleinen Mann aus Minneapolis steckte. Seine Interpretation des Spirituals aus dem 19. Jahrhundert, die der Alleskönner…

Lesen

Paul Weller: True Meanings – Albumreview

Paul Weller: True Meanings – Albumreview

Folk- und Soul-Liebreiz von Paul Weller Er sei in den letzten zehn Jahren im Einklang mit sich selbst gewesen, im Leben, sowie mit der Art, wie er Musik mache, sagt Paul Weller über sich selbst. Diese Zufriedenheit ist dem 60-Jährigen auf seinem neuen Album anzuhören. True Meanings ist das 14. Solo- und das 26. Studioalbum seiner gesamten Karriere. Wahrscheinlich auch das entspannteste und eleganteste in seiner über vierzig Jahre währenden Laufbahn, die ihn als Sänger…

Lesen
1 2 3 16