Van Morrison: The Prophet Speaks

Van Morrison: The Prophet Speaks

Eine reife Van  Morrison-Leistung September 2017: „Roll With The Punches“; Dezember 2017: „Versatile“; April 2018: „You’re Driving Me Crazy“; Dezember 2018: „The Prophet Speaks“. Respekt, Van Morrison. Vier neue Alben in 15 Monaten, das kommt nicht alle Tage vor. Der Meister aus Nordirland verfolgt auch auf The Prophet Speaks das Konzept der Vorgängerwerke und bietet einen Mix aus Eigen- und Fremdkompositionen, gespeist aus Blues, Soul, R&B und Jazz. Der Handrednerpuppe auf dem Cover seines 40….

Lesen

Van Morrison And Joey DeFrancesco: You’re Driving Me Crazy – Album Review

Van Morrison And Joey DeFrancesco: You’re Driving Me Crazy – Album Review

Van Morrison bleibt in Spiellaune: Drittes Album in sieben Monaten Und schon wieder ein neues Van Morrison-Album. Der 72-jährige Nordire will es nochmal richtig wissen und veröffentlicht mit You’re Driving Me Crazy sein drittes Studioalbum innerhalb von sieben Monaten. Ähnlich wie sein Kollege Bob Dylan, der innerhalb von zweieinhalb Jahren drei Alben (darunter mit „Triplicate“ ein Dreifachalbum) mit Coverversionen aus dem Great American Songbook einspielte, wendet sich Van Morrison der Interpretation alter Jazzstandards, Bluessongs und…

Lesen

Van Morrison: Versatile – Album Review

Van Morrison: Versatile – Album Review

  Van Morrison in Spiel- und Interpretationslaune Nur wenige Wochen nach seinem famosen, an dieser Stelle besprochenen Album „Roll With The Punches“, veröffentlicht Van Morrison bereits den nächsten Longplayer. Versatile ist das 38. Studioalbum des nordirischen Altmeisters, das nahtlos an den Erfolg seines Vorgängers anknüpfen sollte. Roll With The Punches stieg im September auf Platz 5 der deutschen Charts ein, brachte aber auch den wortwörtlichen Punch des Rhythm & Blues mit, Morrisons Coverversionen von Sam…

Lesen

Die Top-Ten-Songs im September 2017

Die Top-Ten-Songs im September 2017

  Neuer Monat, neues Glück Neun Neu-Einsteiger und ein bereits aus dem Monat August bekannter Hit haben es in die Top-Ten-Charts des September 2017 bei Sounds & Books geschafft. Die Frauenquote liegt übrigens bei 50%, ausgewogener geht es wohl kaum. Eine Frau aus Norwegen führt die Top-10-Liste dann auch an. Eine Newcomerin, die mit ihrer ersten Auskopplung aus ihrer Debüt-EP weit in die Vergangenheit reist und mit ihrem makellosem Pop bezaubert. Eine absolute Entdeckung des…

Lesen

Van Morrison: Roll With The Punches – Album Review

Van Morrison: Roll With The Punches – Album Review

  Van Morrison in bester Blues-Form Kollaborationen ging Van Morrison im Laufe seiner Karriere immer wieder gerne ein. Ende der 80er mit den Chieftains, später dann mit Georgie Fame bei How Long Has This Been Going On und mit Fame und Mose Allison bei der Interpretation einiger Allison-Songs auf Tell Me Something, sowie mit Lonnie Donegan und Chris Barber bei den Skiffle Sessions. Vor zwei Jahren nahm Van Morrison eine ganze Duett-Platte auf, die je…

Lesen

Vantastic – Eine Hommage an Van Morrison

Vantastic – Eine Hommage an Van Morrison

  CELTIC SWING Nordirland: Belfast. Ein Junge wird im August 1945 geboren. George Ivan Morrison. So um die 160 Zentimeter werden es später. Musik muss Bauch haben. Den hat er und die Klänge dazu sowieso. Von Geburt an. Der kleine Mann mit dem großen Hut. Fast 50 Alben hat er mittlerweile aufgenommen. Mit der Instrumentalnummer „Celtic Swing“ beginnt er in den letzten Monaten sein Konzert. Beschwingt kaufe ich mir 1983 diese Maxi-Single, fahre nach Hause…

Lesen

Van Morrison: It’s Too Late To Stop Now… – Album Review

Van Morrison: It’s Too Late To Stop Now… – Album Review

Die Volumes II, III, IV plus DVD der legendären Van Morrison-Tour aus dem Jahre 1973 von Gérard Otremba Bereits das 1974 veröffentlichte Album It’s Too Late To Stop Now gehört zu den Meilensteinen der Live-Aufnahmen, nicht nur in der Karriere Van Morrisons, nein, es ist mithin eine der besten Live-Platten aller Zeiten. Die achtzehn ausgewählten Songs stammen aus acht verschiedenen Konzerten, die Van Morrison mit seinem Caledonia Soul Orchestra im Troubadour, Los Angeles, im Santa…

Lesen

Van Morrison: Astral Weeks und His Band And The Street Choir – Remastered Album Review

Van Morrison: Astral Weeks und His Band And The Street Choir – Remastered Album Review

Van Morrisons Glanzstück mit Bonus Tracks von Gérard Otremba Van Morrisons Meisterwerk Astral Weeks war sogar für das musikalisch so hervorragende Jahr 1968 außergewöhnlich. Die Beatles brachten mit dem White Album das facettenreichste Album ihrer Karriere auf den Markt, die Rolling Stones veröffentlichten mit Beggars Banquet ein infernalisches Statement und die Byrds brillierten mit Sweetheart Of The Rodeo. Im November 1968 erschien mit Astral Weeks Morrisons eigentliches Solo-Debütalbum, war doch das zuvor veröffentlichte Blowin‘ Your…

Lesen

Stone Foundation: A Life Unlimited – Album Review

Stone Foundation: A Life Unlimited – Album Review

Der zeitlose Soul von Stone Foundation liebt die 70er Jahre von Gérard Otremba Soul aus einem anderen Jahrzehnt. Der Coolness-Faktor spielt auf A Life Unlimited, dem vierten Studioalbum der britischen Band Stone Foundation, eine ganz gewichtige Rolle. Die Mischung aus Northern Soul und R&B klingt auf A Life Unlimited wie einst in den 60er- und 70er-Jahren, ein Sound, mit dem Quentin Tarantino gerne seine Filme unterlegt. Ein faszinierend zeitloser und klassischer Soul-Sound, den Stone Foundation…

Lesen
1 2