Sarah Klang: Virgo – Albumreview

Sarah Klang: Virgo – Albumreview

Stilvoll Balladeskes der schwedischen Sängerin Sarah Klang

In ihrer Heimat hat Sarah Klang hat schon etliche Erfolge vorzuweisen. Ihr 2018 erschienenes Debütalbum „Love In The Milky Way“ stürmte bis an die Spitze der schwedischen Charts, der nur ein Jahr später veröffentlichte Nachfolger „Creamy Blue“ erreichte einen sehr guten vierten Platz und wurde mit dem ersten Preis für das beste Album der dortigen Grammys ausgezeichnet. Neben ihren ausverkauften Konzerten spielte sie als Support für First Aid Kit bereits einige Arena-Shows. Das Potential, größere Hallen mit eigenen Auftritten zu füllen – also demnächst, wenn diese Pandemie endlich überstanden ist – besitzt die 28-Jährige definitiv.

Sarah Klang rückt Balladen in den Vordergrund

Sarah Klang Virgo Cover Pangur Records

Für ihr drittes Album „Virgo“ hat Sarah Klang zwölf Songs eingesungen, begleitet von einer klassischen Bandbesetzung, bestehend aus Kevin Andersson (Gitarren, Bass, Keybord), Theo Stocks (Gitarren, Bass, Keyboard), Pontus Bolander (Keyboard) und Matthias Hagström (Schlagzeug, Percussion, Keyboard). Klangs Musik basiert auf klassischem Songwriter-Pop der 70er-Jahre. Balladeske Nummern bilden den Hauptbestandteil des Albums. Mit einer von ihnen,  „Love So Cruel“, erreicht sie die Klasse von Carole King, Carly Simon und Weyes Blood. Sehr edel und würdevoll. Im Closer „The End“ erinnert Sarah Klang hingegen mehr an die Verlorenheit einer Lana Del Rey, während instrumental reduzierte Stücke wie „Spell“ oder „Love Bliss“ von intimer Intensität geprägt sind.

Ein potentieller Radio-Hit

Dass die 1992 in Göteborg geborene Sängerin und Songwriterin aber auch strahlende und potentielle Radio-Hits kann, beweist sie im von uns als Song des Tages vorgestellten Country-Pop-Rock von „Canyon“. Hier wiederum geht die Tendenz in Richtung Stevie Nicks. Auch „Ghost Killer“ und „Blue“ wagen sich auf bedächtige Fleetwood-Mac-Pfade, was den amerikanischen Anstrich ihres Sounds unterstreicht. Insgesamt aber stellt Klang  ihre ruhige und nachdenkliche Seite in den Fokus ihres neuen Werks. Und das alles vorgetragen mit Reife, Stil, Charme und Klasse.

„Virgo“ von Sarah Klang erscheint am 07.05.2021 bei Pangur Records / Indigo. (Beitragsbild von Fredrika Eriksson)

Erhältlich bei unserem Partner:

Banner, 468 x 60, mit Claim
Unterstützen Sie Sounds & Books

Auch hinter einem Online-Magazin steckt journalistische Arbeit. Diese bieten wir bei Sounds & Books nach wie vor kostenfrei an.
Um den Zustand zukünftig ebenfalls gewährleisten zu können, bitten wir unsere Leserinnen und Leser um finanzielle Unterstützung.

Wenn Sie unsere Artikel gerne lesen, würden wir uns über einen regelmäßigen Beitrag sehr freuen.

Spenden Sie direkt über PayPal oder via Überweisung.

Herzlichen Dank!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentar schreiben