Lucinda Williams: Man Without A Soul – Song des Tages

Lucinda Williams: Man Without A Soul – Song des Tages

Neues Album von Lucinda Williams erscheint am 24.04.2020 Mit „Man Without A Soul“, dem heutigen Song des Tages bei Sounds & Books, kündigt Lucinda Williams ihr neues Album an. Das trägt den Titel „Good Souls Better Angels“ und erscheint am 24.04.2020 bei Highway 20 / Thirty Tigers. Neben „Man Without A Soul“ gibt es mit „You Can’t Rule Me“ einen weiteren, sehr kernigen Roots-Rock-Track vorab zu hören. Weitere Informationen sind auf der Homepage der Künstlerin…

Lesen

Dylan LeBlanc: Renegade – Albumreview

Dylan LeBlanc: Renegade – Albumreview

Dylan LeBlanc präsentiert Americana-Country-Rock-Pop-Songs aus einem Guss Er tourte bereits mit Bruce Springsteen, Lucinda Williams und Alabama Shakes, doch der große Durchbruch blieb Dylan LeBlanc bisher verwehrt. Süchte und persönliche Krisen beherrschten zeitweise sein Leben, der Turnaround folgte 2016 mit dem Album „Cautionary Tale“, dem sich nun „Renegade“ anschließt. Der vierte Longplayer des in Shreveport, Louisiana, geborenen Songwriters wurde von Grammy-Gewinner Dave Cobb in den RCA Studios in Nashville produziert und mit Hilfe von LeBlancs…

Lesen

Lucinda Williams: This Sweet Old World – Album Review

Lucinda Williams: This Sweet Old World – Album Review

  25 Jahre altes Album, aber alles ganz neu This Sweet Old World von Lucinda Williams ist eine Neuaufnahme ihres Albums „Sweet Old World“ von 1992. Die Grand Dame des Americana-Genres hat sämtliche Songs mit ihrer aktuellen Tour- und Studioband, bestehend aus Gitarrist Stuart Mathis, Bassist David Sutton und Schlagzeuger Butch Norton. Ebenfalls dabei ist der befreundete Steel-Guitar-Meister Greg Leisz, der auch bei frühen Aufnahmen zum Originalalbum mitwirkte und „The Ghosts Of Highway 20″ (2016) und Down…

Lesen

Lucinda Williams live in der Hamburger Fabrik – Konzertreview

Lucinda Williams live in der Hamburger Fabrik – Konzertreview

  Lucinda Williams mit Bandbegleitung und vielen Highlights ihrer Karriere Die Hamburger Fans lieben „ihre“ Lucinda Williams heiß und innig und bejubeln dementsprechend ihren Auftritt am 25.08.2017 in der Hamburger Fabrik stürmisch. Wen wundert es? Schließlich zahlt es Ihnen die 1953 in Lake Charles, Louisiana, geborene Williams mit einem formidablen, 20 Songs umfassenden Konzert zurück. Ganz abgesehen von der Tatsache, dass die Songwriterin mit Car  Wheels On The Gravel Road und Essence zwei Alben in…

Lesen

Lucinda Williams live in Hamburg – Konzertreview

Lucinda Williams live in Hamburg – Konzertreview

Superbe und sehnsüchtige Songs der Americana-Lady Lucinda Williams im Hamburger Kampnagel Text und Fotos von Gérard Otremba Während seines Support-Auftritts für Lucinda Williams erzählt der Hamburger Songwriter Dirk Darmstaedter von Musik, die Leben retten kann. Bei ihm war es der Song „This Charming Man“ von The Smiths, der ihm im pubertierenden Alter das Gefühl gab, irgendwie doch dazuzugehören. Dirk Darmstaedter ist nun 51 Jahre alt, da darf man schon mal über seine Jugendzeit räsonieren und…

Lesen

Lucinda Williams: The Ghosts Of Highway 20 – Album Review

Lucinda Williams: The Ghosts Of Highway 20 – Album Review

Sinister-spröde Balladen prägen das neue und eindrucksvolle Album der Americana-Queen von Gérard Otremba Hat Lucinda Williams in ihrer Karriere jemals ein mittelmäßiges oder gar schlechtes Album veröffentlicht? Sicherlich nicht. Im Gegenteil. Mit Car Wheels On A Gravel Road (1998) und Essence (2001) brachte sie zwei essentielle Americana-getränkte Rock-Alben heraus, mithin zwei der besten Platten der vergangenen 20 Jahre und zeigte auch fortan auf „World Without Tears“, „West“, „Little Honey“, „Blessed“ und zuletzt im Herbst 2014…

Lesen

Courtney Barnett: Sometimes I Sit And Think, And Sometimes I Just Sit – Album Review

Courtney Barnett: Sometimes I Sit And Think, And Sometimes I Just Sit – Album Review

Abgefahrenes und überzeugendes Indie-Rock-Debütalbum der australischen Sängerin von Gérard Otremba Der Preis für den originellsten Plattentitel des Jahres 2015 dürfte Courtney Barnett gewiss sein. Die australische Sängerin und Gitarristin weiß aber auch musikalisch auf ihrem Debütalbum Sometimes I Sit And Think, And Sometimes I Just Sit zu überzeugen. Die

Lesen
1 2