Fleet Foxes: First Collection 2006-2009

Fleet Foxes: First Collection 2006-2009

Die aufregende Fleet Foxes-Frühphase Und noch ein schönes Jubiläum. Nicht ganz so alt die Werke von The Kinks und The Beatles ist das erste, selbstbetitelte Album von Fleet Foxes. Vor zehn Jahren erschien das Debüt der amerikanischen Folk-Rock-Band aus Seattle um Sänger und Songwriter Robin Pecknold, mit dem die Formation gleichermaßen zu Kritiker- und Publikumslieblingen avancierte. Wie sollte man auch diesem Sixties infizierten, naturalistischen Harmonie-Baroque-Pop nicht widerstehen können? Der mit Songs wie „White Winter Hymnal“,…

Lesen

Die Alben des Jahres von Sounds & Books-Redakteur Gérard Otremba

Die Alben des Jahres von Sounds & Books-Redakteur Gérard Otremba

  Meine Lieblingsalben 2017 Zu den Top-Ten-Alben des Jahres gesellen sich auch bei mir wieder zehn weitere hinzu. Trotzdem haben es ausgezeichnete Platten wie die von Bob Dylan, Nadine Fingerhut, Lydia Daher oder Noel Gallagher’s High Flying Birds nicht in die Liste der 20 besten Alben des Jahres 2017 geschafft. Es ist ein jährlich sich wiederholendes Hauen und Stechen um die Platzierungen, letztendlich entscheiden Nuancen. Und doch ist es wieder eine Bestenliste mit vielen fabelhaften…

Lesen

Fleet Foxes live in Hamburg 2017 – Konzertreview

Fleet Foxes live in Hamburg 2017 – Konzertreview

  Überwältigender Art-Folk-Rock von den Fleet Foxes „Anstrengende Musik“, hört man einen Besucher zu seiner weiblichen Begleitung nach dem Konzert der Fleet Foxes im Hamburger Docks am 12.11.2017 sagen. Mitunter stimmt diese Aussage sogar und doch ist diese „anstrengende Musik“ überwiegend überwältigend. Dessen wird man sich erst richtig bewußt, wenn das Sextett um Sänger und Gitarrist Robin Pecknold eine Art Best-Of-Programm aus den drei bisher veröffentlichten Alben, dem selbstbetitelten Debüt von 2008, „Helplessness Blues“ aus…

Lesen

Die Top-Ten-Songs im Juni 2017

Die Top-Ten-Songs im Juni 2017

  Zehn Song-Perlen des Monats Juni Willkommen zu einer neuen Ausgabe der Monats-Top-Ten-Songs. Die Popwelt ist immer noch reich an guten Liedern, zehn davon finden sich in dieser Liste. Es sind alles Neuerscheinungen, die entweder im Juni als Song des Tages bei Sounds & Books auftauchten, oder aber auf einem im vergangenen Monat veröffentlichten Album zu finden sind. Ich hoffe, die Auswahl macht wieder Spaß und alle finden einen Lieblingssong in den Top-Ten des Monats…

Lesen

Fleet Foxes: Crack-Up – Album Review

Fleet Foxes: Crack-Up – Album Review

  Lohnenswerte Wartezeit Im Vergleich zu einem Kevin Morby lässt sich die aus Seattle stammende Band Fleet Foxes immer etwas länger Zeit mit der Veröffentlichung eines Albums. Drei Jahre sind zwischen dem selbstbetitelten Debüt von 2008 und dem Nachfolger Helplessness Blues vergangen, für das dritte Album Crack-Up mussten alle eine Wartezeit von gar sechs Jahre auf sich nehmen. Der scheue und introvertierte Sänger und Mastermind Robin Pecknold ward der ausgelöste Hype nach der ersten Platte…

Lesen

Father John Misty: Pure Comedy – Album Review

Father John Misty: Pure Comedy – Album Review

Endzeitkino mit Father John Misty auf Pure Comedy „Total Entertainment Forever“ verspricht Father John Misty auf seinem dritten Album Pure Comedy. Allerdings ist Josh Tilmann, der ehemalige Fleet Foxes-Drummer, der sich Father John Misty nennt, ein ausgesprochener Zyniker vor dem Herrn, so dass wir uns bei ihm im Sinne Neil Postmans mehr zu Tode amüsieren, als dass wir groß was zu lachen bekämen. Für Father John Misty ist die Welt längst auf den Hund gekommen,…

Lesen

Father John Misty: I Love You, Honeybear

Father John Misty: I Love You, Honeybear

Großes Kino mit dem Ex-Drummer der Fleet Foxes von Gérard Otremba Einst trommelte und sang Joshua Tillman, aka Father John Misty, im Chor bei den wunderbaren wie entzückenden Fleet Foxes. Von deren naturalistischen Folk-Exkursionen ist auf I Love You, Honeybear, Father John Mistys zweitem Solo-Album nach der Trennung von den Fleet Foxes nicht mehr viel übrig. Die Anmut und

Lesen

Fanfarlo: Let’s Go Extinct – Album Review

Fanfarlo beerben mit Let’s Go Extinct Prefab Sprout und komponieren grenzenlosen Pop von Gérard Otremba Als 2009 das Debütalbum Reservoir erschien, wurde Fanfarlo nicht ganz zu Unrecht als die kleine Geschwister-Band im Geiste von Mumford & Sons gefeiert. Der Indie-Folk-Rock der englischen Formation um den aus Schweden stammenden Sänger Simon Balthazar überzeugte mit traumwandlerisch eingängigen Melodien, die durch den Einsatz von Trompete, Violine, Klarinette, Saxophon und auch mal einer

Lesen
1 2