Big Red Machine: How Long Do You Think It’s Gonna Last?

Big Red Machine: How Long Do You Think It’s Gonna Last?

Mit Gaststars wie Taylor Swift, Robin Pecknold und Anaïs Mitchell lassen Aaron Dessner und Justin Vernon, aka Big Red Machine, der Melancholie freien Lauf

Mit ihrem zweiten Album sind Big Red Machine am Start. „How Do You Think It’s Gonna Last?“ folgt dem 2018 veröffentlichten, selbstbetitelten Debüt des Bandprojekts von Aaron Dessner (The National) und Justin Vernon (Bon Iver). Erneut erweitern Dessner und Vernon das Bandgefüge um eine Vielzahl an Gästen. Waren auf dem Debüt u.a. Phoebe Bridgers, Kate Stables und Lisa Hannigan an den Vocals zu hören, so singen nun z.B. Robin Pecknold (Fleet Foxes), Anaïs Mitchell und sogar Taylor Swift (die auch alle als Co-Songwriter in den Credits auftauchen) die Songs von Big Red Machine.

Der Anspruch von Big Red Machine

Big Red Machine How Long Do You Think It's Gonna Last? Cover Jagjaguwar

Fünfzehn Songs haben es letztendlich auf „How Lon Do You Think It’s Gonna Last?“ geschafft und manchmal wird man das Gefühlt nicht los, mit einer gut gemeinten Überfrachtung konfrontiert zu sein. Dessner und Vernon sorgen mit ihren Gaststars aber natürlich für genug Abwechslung. Nicht alles zündet, einiges fließt angenehm vor sich hin, und einige Songs bleiben sofort hängen. Zu diesen gehört zweifellos „Phoenix“, für das Robin Pecknold die gewisse Fleet-Foxes-Eleganz einbringt. Auch der von Vernon und Mitchell gesungener und als erste Single ausgekoppelter, berührende Opener „Latter Days“ sowie die anschließende, mit feinsinniger Gitarrenarbeit gekrönte Piano-Ballade „Reese“ zeigt den kunstvollen Songwriter-Pop-Anspruch von Big Red Machine.

Adäquate Partner zur kongenialen Umsetzung

Dessner arbeitete letztes Jahr mit Taylor Swift an deren Album „Folklore“ zusammen, nun revanchiert sich der Superstar mit ihrem Gastbeitrag bei „Birch“ (eine zur Hauptausrichtung passende, pianobetonte Ballade) sowie „Renegade“ (ein schmucker Folk-Pop-Track). Sehr schön auch das puristisch folkige, uns die in die Früh-Siebziger beamende „The Ghost Of Cincinnati“ sowie Aaron Dessners liebevoll  gestaltete Ode an seinen Bruder Bryce („Brycie“). Dessner lässt seiner Melancholie auf diesem Album freien Lauf und findet überwiegend adäquate Partner zur kongenialen Umsetzung. Und findet am Ende in „New Auburn“ mit Anaïs Mitchell an den Vocals ein letztes, wunderschönes Highlight.

„How Long Do You Think It’s Gonna Last?“ von Big Red Machine erscheint am 27.08.2021 bei Jagjaguwar. (Beitragsbild von Graham Colbert)  

Erhältlich bei unserem Partner:       

Banner, 468 x 60, mit Claim
Unterstützen Sie Sounds & Books

Auch hinter einem Online-Magazin steckt journalistische Arbeit. Diese bieten wir bei Sounds & Books nach wie vor kostenfrei an.
Um den Zustand zukünftig ebenfalls gewährleisten zu können, bitten wir unsere Leserinnen und Leser um finanzielle Unterstützung.

Wenn Sie unsere Artikel gerne lesen, würden wir uns über einen regelmäßigen Beitrag sehr freuen.

Spenden Sie direkt über PayPal oder via Überweisung.

Herzlichen Dank!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentar schreiben