The Strokes: Angles

The Strokes: Angles

Entäuschendes drittes Album von The Strokes von Gérard Otremba Heiß erwartet hat man das vierte Album der Strokes, schließlich sind fünf lange Jahre seit ihrer letzten Veröffentlichung „First Impression Of Earth“ vergangen. Man stellte sich die Frage, ob die fünf Amerikaner wieder in die Spur des fulminanten Erstlings „Is This It“ finden würden. Die Antwort der Strokes enttäuscht jedoch. The Strokes: Mit Garagenrock und „Is This It“ in den Rock ’n’ Roll-Himmel Vor zehn Jahren,…

Lesen

The Vaccines: What Did You Expect From The Vaccines?

The Vaccines: What Did You Expect From The Vaccines?

Überragender Gittaren-Pop-Rock von Gérard Otremba The Vaccines kommen aus London, spielen umwerfenden Gitarren-Rock-Pop und wenn alles mit rechten Dingen abläuft, erobern sie bereits mit dem nun vorliegenden Debüt „What Did You Expect From The Vaccines?“ die Musikwelt. The Vaccines debütieren wie früher die Strokes, Franz Ferdinand und die Libertines Das Album „What Did You Expect From The Vaccines?“ ist eine Ansammlung von elf grandiosen Songs, die es mit den Kompositionen der vor einigen Jahren erschienen…

Lesen

The Low Anthem: Smart Flesh

The Low Anthem: Smart Flesh

Ein kleiner Folk-Rock-Geniestreich von Gérard Otremba Man kann sich einfach nicht satthören an den vielen Indie-Folk-Rock-Pop-Bands, die in letzter Zeit für Furore auf dem Musikmarkt sorgen. Zwei von ihnen, Mumford & Sons sowie die Avett Brothers, erhielten den Ritterschlag und durften Bob Dylan und seine Band während der Grammy-Verleihung live auf der Bühne begleiten. Für den nächsten Auftritt dieser Art bewerben sich nun Ben Knox Miller, Jeff Prystowsky, Jocie Adams und Mat Davidson. Die vier…

Lesen

Bright Eyes: The People’s Key

Bright Eyes: The People’s Key

Conor Oberst wieder mit Bright Eyes vereinigt von Gérard Otremba Die Vorfreude auf ein neues Bright Eyes-Album war groß. Immerhin sind vier Jahre seit der letzten Veröffentlichung der Americana-Indie-Band aus Omaha, Nebraska, vergangen. Conor Oberst, Kopf dieser losen Formation aus Freunden und benachbarten Musikerkollegen, ist ja ein Umtriebiger im besten Sinne des Wortes. Oberst begann bereits als Jugendlicher mit dem Komponieren, 1998 dann die ersten Plattenaufnahmen, noch im Teenager-Alter. Conor Oberst, Kopf von Bright Eyes,…

Lesen

Freelance Whales und Broken Records live in Hamburg

Freelance Whales und Broken Records live in Hamburg

Spielerischer Pop von Gérard Otremba „Don’t fix my smile, life is long enough, we will put this flesh into the ground again“. Dieser ständig wiederkehrende und abschließende Chorus aus „Generator 2nd Floor“, dem letzten Song der Freelance Whales vor der Zugabe, bleibt einfach sofort im Gedächtnis haften. Man nimmt ihn gut gelaunt aus dem Konzert mit auf den Nachhauseweg, summt und singt ihn vor sich hin und freut sich des Lebens. Die eingängige Melodie des…

Lesen

Superpunk live im Hamburger Knust 2010

Superpunk live im Hamburger Knust 2010

Kein Punk, aber viel Rock’n’Roll- und Beatmusik boten Superpunk beim Konzert am Dienstag, 28.12.2010, im Hamburger Knust von Gérard Otremba Für Uneingeweihte ist der Bandname Superpunk sehr irreführend. Super Punkmusik im Stile der Sex Pistols bekommt man von der Hamburger Band nicht wirklich zu hören. Vielmehr sind ihre musikalischen Wuzeln in den 50er- und 60er Jahren zu suchen, im Rock’n’Roll und Beat der damaligen Zeit. Beat- und Rock’n’Roll-Tanzmusik mit deutschen Texten Im Prinzip ist Superpunk…

Lesen

Freelance Whales: Weathervanes

Freelance Whales: Weathervanes

Mit ihrem Debüt-Album „Weathervanes“ mischt die amerikanische Folk-Pop-Band Freelance Whales den Indie-Pop auf von Gérard Otremba Ein erstaunlich ideenreiches und zum Verlieben schönes Album hat die aus New York stammende Combo Freelance Whales mit ihrem Erstling „Weathervanes“ vorgelegt. Alle Freunde der Fleet Foxes, von Fanfarlo, Mumford & Sons und Arcade Fire werden diese Platte sicherlich sofort in ihr Herz schließen. Jedoch wirken die Freelance Whales noch wesentlich kindlicher und verspielter in ihrer Art des Musizierens….

Lesen

I Blame Coco: The Constant

I Blame Coco: The Constant

Debütalbum der Sting-Tochter Coco Sumner von Gérard Otremba Die Zöglinge berühmter Eltern haben es natürlich doppelt schwer, erst recht, wenn sie in die Fußstapfen ihrer populären Erziehungsberechtigten treten. Egal, ob im Sport oder der Musik, zumeist fallen die Karrieren vergleichsweise mau und flau aus. Die Last der Bürde wiegt ungemein, ob nun Franz Beckenbauer der Vater heißt oder John Lennon. Jakob Dylan und seine Band Wallflowers mögen noch als positive Ausnahme durchgehen. Immerhin, einige gute…

Lesen

Arcade Fire live in der Düsseldorfer Philipshalle 2010

Arcade Fire live in der Düsseldorfer Philipshalle 2010

Die kanadische Band Arcade Fire brilliert am 29.11.2010 mit pathetischem Indie-Rock-Pop und verzückt die Fans bis hin zum Erweckungserlebnis von Gérard Otremba Die Faszination der kanadischen Band Arcade Fire bleibt auch nach nunmehr drei veröffentlichten Alben ungebrochen, ja, sie steigt sogar von Jahr zu Jahr. Nach dem furiosen Debüt „The Funeral“ (2004) und dem nicht minder beeindruckenden „Neon Bible“ (2006) legte die aus Montreal stammende Formation dieses Jahr mit „The Suburbs“ das vielleicht poppigste Werk…

Lesen

Badly Drawn Boy: It´s What I´m Thinking Pt.1

Badly Drawn Boy: It´s What I´m Thinking Pt.1

Erster Teil einer Alben-Trilogie: Der Engländer Badly Drawn Boy entdeckt die Langsamkeit und veröffentlicht die perfekte Winter-Platte zum Träumen von Gérard Otremba Er ist schon ein knuffiger Kerl, dieser Badly Drawn Boy, der auf den bürgerlichen Namen Damon Gough hört. Und leider hat man bereits vier Jahre lang (von einem Soundtrack zum letztjährigen Film „The Fattest Man In Britain“ mal abgesehen) nichts mehr von ihm gehört. Doch die Arbeit am besagten Soundtrack hat Mr. Gough…

Lesen
1 170 171 172 173 174