The Early Days – Post-Punk, New Wave, Britpop & Beyond – Sampler Album Review

The Early Days – Post-Punk, New Wave, Britpop & Beyond – Sampler Album Review

  Von Joy Division und The Cure, über die Pixies hin zu den Editors Die Release-Partys sind im vollen Gange. Die Release-Partys zu der Compilation „The Early Days – Post-Punk, New Wave, Britpop & Beyond“. Der von der Partyreihe Kink Kong Kicks auf dem Label Unter Schafen Records zusammengestellte Sampler versammelt 22 Tracks, die den Geist der „guten alten Indie-Party“ wieder auferstehen lassen sollen. Funktioniert als Soundtrack auf Platte schon mal sehr gut. „The Early…

Lesen

Interview mit dem Hamburger Musiker Dirk Darmstaedter

Interview mit dem Hamburger Musiker Dirk Darmstaedter

Dirk Darmstaedter und die intelligente Popmusik als Kunstform Als Frontmann der Band The Jeremy Days („Brand New Toy“) hat der Hamburger Musiker Dirk Darmstaedter die deutsche Musiklandschaft Ende der 80er und in den frühen 90ern geprägt. Nach dem Bandsplit 1996 folgten bis 2016 13 Solo-Alben, eine Zeitraum, der mit der nun erscheinenden Compilation Twenty Twenty abgeschlossen wird. Sounds & Books-Chefredakteur Gérard Otremba (auch Fotos) traf Dirk Darmstaedter zum Gespräch über das Album und die fast…

Lesen

Bohren & Der Club Of Gore: Bohren For Beginners – Album Review

Bohren & Der Club Of Gore: Bohren For Beginners – Album Review

Ein Vierteljahrhundert Bandgeschichte Vor 25 Jahren gründete sich in Mülheim an der Ruhr einer der seltsamsten und interessantesten Bands der deutschen Nachkriegsgeschichte. Bohren & Der Club Of Gore passten nie in eine Schublade. Die zum Trio zusammengeschrumpfte Band ist immer ein Mysterium geblieben. Ihr Crossover aus Jazz, Doom-Metal und Ambient ist alles andere als massentauglich – und dennoch hat sie es geschafft, sich über die Jahre ein treues Publikum zu erspielen, zu dem auch prominente…

Lesen

Feeling Good – The Supreme Sound Of Producer Bob Shad – Album Review

Feeling Good – The Supreme Sound Of Producer Bob Shad – Album Review

Das Lebenswerk eines Liebhabers Der Name Bob Shad ist nur echten Musikexperten ein Begriff. Dabei ist der ehemalige Plattenladenbesitzer, Produzent und Labelchef eine wegweisende Figur. Schon in den 1940er Jahren nahm er Jazzgrößen wie Charlie Parker, Oscar Peterson oder Sarah Vaughn auf. Später verfeinerte er den Sound von Janis Joplin und Lou Reed. Stilistisch kannte der Mann, der laut Kritiker Leonard Feather „seiner Zeit immer einen schritt voraus war“ keine Grenzen. Shad veredelte mit seinem…

Lesen

Placebo: A Place For Us To Dream – Album Review

Placebo: A Place For Us To Dream – Album Review

Doppel-CD mit 36 Songs aus 20 Jahren Placebo von Gérard Otremba Ein 20-jähriges Bandbestehen mit einer Retrospektive zu feiern ist eine gute Sache. Das macht nun auch die englische Alternative-Rock-Band Placebo. Mit dem selbstbetitelten Debütalbum begann 1996 die Karriere von Sänger und Gitarrist Brian Molko sowie Bassist und  Gitarrist Stefan Olsdal, die mit wechselnden Schlagzeugern und Tourmitgliedern die Fahne von Placebo bis heute hoch halten. Anders als ihre britischen Kollegen von Oasis oder Blur suchten…

Lesen

37 Adventures Presents: Odd Numbers Volume 1 – Album Review

37 Adventures Presents: Odd Numbers Volume 1 – Album Review

Die Goldsucher von Sebastian Meißner Aus London weht immer frischer Wind. Die Metropole ist bekannt für ihren kreativen Sound, für die ständige Suche nach neuen Sounds und Trends. Das Indie-Label 37 Adventures gibt jungen Musikern aus aller Welt seit nunmehr drei Jahren eine Plattform. Mit viel Leidenschaft und Wagemut haben sie in ihrer kurzen Geschichte bereits einen beeindruckenden Katalog erarbeitet. Mit “37 Adventures Presents: Odd Numbers Volume 1” erschien nun eine erste Compilation des Labels,…

Lesen