The Teskey Brothers: Run Home Slow

The Teskey Brothers: Run Home Slow

An den Sixties orientierter Qualitäts-Soul von The Teskey Brothers Fast zehn Jahre spielten The Teskey Brothers im überschaubaren Rahmen im heimatlichen Melbourne. Waren zufrieden mit ihren Jobs und dem Hobby Musik – die sie als Straßenmusiker auf Wochenmärkten vortrugen – und dachten gar nicht daran, Alben aufzunehmen und zu veröffentlichen. Dieser Zustand änderte sich tatsächlich erst 2017 mit dem Debütalbum „Half Mile Harvest“. Danach konzentrierten sich die Brüder Josh (Gesang, Gitarre) und Sam Teskey sowie…

Lesen

Mavis Staples: No Time For Cryin‘ – Song des Tages

Mavis Staples: No Time For Cryin‘ – Song des Tages

Neues Mavis Staples-Live-Album jüngst erschienen „No Time For Cryin’“ von Mavis Staples heißt der heutige Song des Tages bei Sounds & Books. Der von Staples und Wilco-Chef Jeff Tweedy geschriebene Track ist nun auch auf dem am 08.02.2019 veröffentlichten Album „Live In London“ der 79-jährigen Soul-, Blues- und Gospelsängerin zu finden, ein Konzertmitschnitt vom Juli 2018. Lassen Sie sich mitreißen von diesem leidenschaftlichen Blues-Soul-Schleicher. Viel Vergnügen mit „No Time For Cryin’“ von Mavis Staples (Beitragsbild…

Lesen

Tiwayo: Wild – Song des Tages

Tiwayo: Wild – Song des Tages

Das Tiwayo-Debütalbum erscheint am 18.01.2019 „Wild“ von Tiwayo heißt der heutige Song des Tages bei Sounds & Books. „Wild“ ist die erste Single des Debütalbums des französischen Musikers, das den Titel The Gypsy Soul Of Tiwayo tragen und am 18.01.2018 bei Universal Music erscheinen wird. Obwohl in Paris aufgewachsen, liegt die musikalische Sozialisation Tiwayos im amerikanischen Soul, Gospel, Rock und Blues. Seine leicht angeraute und doch geschmeidige Stimme trägt diesen leidenschaftlich-sehnsüchtigen Track, ein Talent, das…

Lesen

Kamasi Washington: Heaven & Earth – Album Review

Kamasi Washington: Heaven & Earth – Album Review

Himmel auf Erden Die kleine Geste ist nicht sein Ding. Kamasi Washington denkt in XXL-Maßstäben. Er leitet eine zehnköpfige Band, ein 32-köpfiges Orchester und einen zehnköpfigen Chor, sein Triple-Album-Debut nannte er „The Epic“ und als Vorbilder nennt er John Coltrane, Charlie Parker und Wayne Shorter. Kamasi Washington, 37 Jahre alter Tenorsaxofonist aus Los Angeles, wirkt scheu und zurückhaltend. Doch umgeben von seiner Band wird er zum Leader, zum Vulkanausbruch, zu einem, der Anhänger der goldenen…

Lesen
1 2