Bright Eyes: The People’s Key

Bright Eyes: The People’s Key

Conor Oberst wieder mit Bright Eyes vereinigt von Gérard Otremba Die Vorfreude auf ein neues Bright Eyes-Album war groß. Immerhin sind vier Jahre seit der letzten Veröffentlichung der Americana-Indie-Band aus Omaha, Nebraska, vergangen. Conor Oberst, Kopf dieser losen Formation aus Freunden und benachbarten Musikerkollegen, ist ja ein Umtriebiger im besten Sinne des Wortes. Oberst begann bereits als Jugendlicher mit dem Komponieren, 1998 dann die ersten Plattenaufnahmen, noch im Teenager-Alter. Conor Oberst, Kopf von Bright Eyes,…

Lesen

Freelance Whales und Broken Records live in Hamburg

Freelance Whales und Broken Records live in Hamburg

Spielerischer Pop von Gérard Otremba „Don’t fix my smile, life is long enough, we will put this flesh into the ground again“. Dieser ständig wiederkehrende und abschließende Chorus aus „Generator 2nd Floor“, dem letzten Song der Freelance Whales vor der Zugabe, bleibt einfach sofort im Gedächtnis haften. Man nimmt ihn gut gelaunt aus dem Konzert mit auf den Nachhauseweg, summt und singt ihn vor sich hin und freut sich des Lebens. Die eingängige Melodie des…

Lesen

Superpunk live im Hamburger Knust 2010

Superpunk live im Hamburger Knust 2010

Kein Punk, aber viel Rock’n’Roll- und Beatmusik boten Superpunk beim Konzert am Dienstag, 28.12.2010, im Hamburger Knust von Gérard Otremba Für Uneingeweihte ist der Bandname Superpunk sehr irreführend. Super Punkmusik im Stile der Sex Pistols bekommt man von der Hamburger Band nicht wirklich zu hören. Vielmehr sind ihre musikalischen Wuzeln in den 50er- und 60er Jahren zu suchen, im Rock’n’Roll und Beat der damaligen Zeit. Beat- und Rock’n’Roll-Tanzmusik mit deutschen Texten Im Prinzip ist Superpunk…

Lesen

Freelance Whales: Weathervanes

Freelance Whales: Weathervanes

Mit ihrem Debüt-Album „Weathervanes“ mischt die amerikanische Folk-Pop-Band Freelance Whales den Indie-Pop auf von Gérard Otremba Ein erstaunlich ideenreiches und zum Verlieben schönes Album hat die aus New York stammende Combo Freelance Whales mit ihrem Erstling „Weathervanes“ vorgelegt. Alle Freunde der Fleet Foxes, von Fanfarlo, Mumford & Sons und Arcade Fire werden diese Platte sicherlich sofort in ihr Herz schließen. Jedoch wirken die Freelance Whales noch wesentlich kindlicher und verspielter in ihrer Art des Musizierens….

Lesen

I Blame Coco: The Constant

I Blame Coco: The Constant

Debütalbum der Sting-Tochter Coco Sumner von Gérard Otremba Die Zöglinge berühmter Eltern haben es natürlich doppelt schwer, erst recht, wenn sie in die Fußstapfen ihrer populären Erziehungsberechtigten treten. Egal, ob im Sport oder der Musik, zumeist fallen die Karrieren vergleichsweise mau und flau aus. Die Last der Bürde wiegt ungemein, ob nun Franz Beckenbauer der Vater heißt oder John Lennon. Jakob Dylan und seine Band Wallflowers mögen noch als positive Ausnahme durchgehen. Immerhin, einige gute…

Lesen

Arcade Fire live in der Düsseldorfer Philipshalle 2010

Arcade Fire live in der Düsseldorfer Philipshalle 2010

Die kanadische Band Arcade Fire brilliert am 29.11.2010 mit pathetischem Indie-Rock-Pop und verzückt die Fans bis hin zum Erweckungserlebnis von Gérard Otremba Die Faszination der kanadischen Band Arcade Fire bleibt auch nach nunmehr drei veröffentlichten Alben ungebrochen, ja, sie steigt sogar von Jahr zu Jahr. Nach dem furiosen Debüt „The Funeral“ (2004) und dem nicht minder beeindruckenden „Neon Bible“ (2006) legte die aus Montreal stammende Formation dieses Jahr mit „The Suburbs“ das vielleicht poppigste Werk…

Lesen

Badly Drawn Boy: It´s What I´m Thinking Pt.1

Badly Drawn Boy: It´s What I´m Thinking Pt.1

Erster Teil einer Alben-Trilogie: Der Engländer Badly Drawn Boy entdeckt die Langsamkeit und veröffentlicht die perfekte Winter-Platte zum Träumen von Gérard Otremba Er ist schon ein knuffiger Kerl, dieser Badly Drawn Boy, der auf den bürgerlichen Namen Damon Gough hört. Und leider hat man bereits vier Jahre lang (von einem Soundtrack zum letztjährigen Film „The Fattest Man In Britain“ mal abgesehen) nichts mehr von ihm gehört. Doch die Arbeit am besagten Soundtrack hat Mr. Gough…

Lesen

Element Of Crime: Fremde Federn

Element Of Crime: Fremde Federn

Die neue CD von Element Of Crime enthält Coverversionen der letzten 21 Jahre. Eine Raritätenfundgrube für alle Element-Fans von Gérard Otremba „Fremde Federn“ heißt die vor wenigen Wochen erschienene und fast untergegangene „neue“ CD der Berliner Band Element Of Crime. So „neu“ ist das alles natürlich nicht wirklich, handelt es sich doch um eine Compilation von Aufnahmen der letzten 21 Jahre. Wie der Titel es verrät, befinden sich auf diesem Album ausnahmslos Coverversionen, die bereits…

Lesen

CD-Kritik zu Bruce Springsteen: Darkness On The Edge Of Town, The Promise

CD-Kritik zu Bruce Springsteen: Darkness On The Edge Of Town, The Promise

Zauberhafte Bruce-Springsteen-Box: „Darkness On The Edge Of Town“ remastered sowie die Doppel-CD „The Promise“ mit unveröffentlichten Songs und drei DVDs von Gérard Otremba Die musikalischen Schatzausgrabungen verdienter Rock’n’Roll-Gößen gehen weiter. Eine wunderbare CD-Box offeriert nun Sony/Columbia mit „The Promise“ von Bruce Springsteen. War schon „Tracks“ von 1998 eine wahre Fundgrube an bis dato unveröffentlichtem Studiomaterial der Jahre 1972-1995, konzentriert sich „The Promise“ auf die Zeit um das 1978 erschienene Album „Darkness On The Of Town“….

Lesen

Giant Sand und Steve Wynn live im Hamburger Uebel & Gefährlich

Giant Sand und Steve Wynn live im Hamburger Uebel & Gefährlich

Bester Garagenrock von Steve Wynn und seiner Band The Miracle 3 sowie dunkler Country-Noir-Flair von Giant Sand als Double-Feature im Uebel & Gefährlich von Gérard Otremba Es war ja schon eine etwas unglückliche Terminierung, Steve Wynn im Knust und Giant Sand im uebel & gefährlich, circa 200 Meter Luftlinie voneinander entfernt gleichzeitig auftreten zu lassen. Nachdem die befreundeten Musiker Wynn und Howe Gelb, Kopf der Formation Giant Sand, diese auch für Fans unleidliche Terminkollision bemerkten,…

Lesen
1 172 173 174 175