Ian Noe: Letter To Madeline – Song des Tages

Ian Noe: Letter To Madeline – Song des Tages

Das Debütalbum von Ian Noe erscheint am 31.05.2019 „Letter To Madeline“ von Ian Noe heißt der heutige Song des Tages bei Sounds & Books. Der Titel ist der aktuelle Vorabtrack aus dem Debütalbum des amerikanischen Songwriters, „Between The Country“, das am 31.05.2019 bei National Treasure Recordings / Thirty Tigers / Alive erscheint. Noe (Gesang, akustische und elektrische Gitarre) nahm die Platte gemeinsam mit Adam Gardner (Bass, Orgel, Piano), Chris Powell (Schlagzeug, Percussion), Savannah Conley (Backing…

Lesen

Ohtis: Curve Of Earth – Albumreview

Ohtis: Curve Of Earth – Albumreview

Bester Americana-Indie-Country-Folk von Ohtis Bereits auf der Highschool im heimatlichen Normal, Illinois, lernten sich Sam Swinson und Adam Pressley kennen, bevor einige Zeit später Multiinstrumentalist Nate Han das Ohtis-Line-Up komplettierte. Die schwere Drogensucht von Songwriter Swinson führte 2009 dazu, dass sich Pressley und Hahn von Swinson distanzierten und die Band fortan nicht mehr existierte. Die drei Musiker blieben jedoch weiterhin in Kontakt, tauschten Ideen über eine nunmehr existierende örtliche Distanz aus (Sam Swinson wohnte mittlerweile…

Lesen

Wayne Graham: Joy! – Album Review

Wayne Graham: Joy! – Album Review

Americana-Leisetreter aus Kentucky Im Gegensatz zum just besprochenen Israel Nash, der die groß angelegte Cosmic-Variante des Americana bevorzugt, sind Wayne Graham Leisetreter dieses Genres. Mexico, das erste in Europa vertriebene Album von Wayne Graham liegt zwei Jahre zurück und war bereits ein dickes Ausrufezeichen, das die Brüder Kenny und Hayden Miles hinterlegt haben. Mit Joy!, dem nunmehr fünften Album ihrer Karriere, knüpft das Duo an den Vorgänger an und hat wieder fast alle Instrumente selbst…

Lesen

Mary Chapin Carpenter: Sometimes Just The Sky – Album Review

Mary Chapin Carpenter: Sometimes Just The Sky – Album Review

Carpenters angenehm zu hörende und entspannte Neuarrangements Gute dreißig Jahre währt nun auch wieder Mary Chapin Carpenters Karriere. Die 1958 in New Jersey geborene Songwriterin ist zwar in eben dieser Zeitspanne immer ein gern gesehener Gast in den US-(Country)Albumcharts gewesen, doch bis auf gelegentliche Platzierungen in den britischen Charts blieb der Durchbruch in Europa für Mary Chapin Carpenter versagt. Leider, muss man konstatieren, hört man sich Carpenters neues Album „Sometimes Just The Sky„ an. Sometimes…

Lesen

Mary Gauthier: Rifles & Rosary Beads – Album Review

Mary Gauthier: Rifles & Rosary Beads – Album Review

Höchst emotionale Country-Folk-Platte, entstanden mit Hilfe von US-Veteranen Rifles & Rosary Beads von Mary Gauthier ist ein Album, das keinen kalt lässt. Alle Songs des neuen Longplayers der 56-jährigen amerikanischen Songwriterin sind mit Hilfe von US-Veteranen und deren Familien entstanden. Hervorgegangen aus dem Non-Profit-Programm SongwritingWith:Soldiers, bei dem Songwriter mit aus dem Krieg heimgekehrten Soldaten zusammenarbeiteten, versammelt Rifles & Rosary Beads elf zutiefst persönliche Stücke zu Thema Krieg, Heimat und zwischenmenschlichen Beziehungen aus der Sicht der…

Lesen

Song des Tages: Don’t Lie To Me von Kate Ellis

Song des Tages: Don’t Lie To Me von Kate Ellis

  „Don’t Lie To Me“ von Kate Ellis heißt der heutige Song des Tages bei Sounds & Books. Der Track ist auf dem Debütalbum von Kate Ellis zu finden, einer in Louisiana geborenen, in New York aufgewachsenen und mittlerweile in London lebenden Songwriterin. Das Album trägt den Titel Carve Me Out und ist am 16. Juni dieses Jahres bei River Red Records erschienen. „Don’t Lie To Me“ ist der Album-Opener und gibt mit seinem charmanten…

Lesen

Holly Macve live in Hamburg – Konzertreview

Holly Macve live in Hamburg – Konzertreview

  Ein Engel in der Prinzenbar Das schwülwarme Wetter vom Donnerstag, als Sounds & Books mit Kevin Morby im Nochtspeicher unterwegs war, verwandelte sich am Freitag in einen ungemütlichen Dauerregenguss mit Temperaturen deutlich unter 20 Grad. Der Himmel öffnete seine Schleusen, es war wettertechnisch einer der trostlosesten Sommertage Hamburgs. Einen solch deprimierenden Tag muss man als Musikenthusiast mit einem schönen Konzert ins Gegenteil verkehren, auch wenn die Überwindung groß ist, hierzu den Fuß ins unwirkliche…

Lesen

Courtney Marie Andrews: Honest Life – Album Review

Courtney Marie Andrews: Honest Life – Album Review

Das „coming of age album“ von Courtney Marie Andrews von Gérard Otremba Im frühen Teenageralter begann Courtney Marie Andrews mit dem Gitarrenspiel. Sie begleitete Jimmy Eat World und Damien Durado auf diesem Instrument und sang gemeinsam mit Belgiens Star Milow. Die eigenen Platten der 26-jährigen Musikerin aus Phönix, Arizona, die 2011 nach Seattle zog, flogen bislang eher unterm Radar, aber das sollte sich mit der Veröffentlichung von Honest Life ändern. Als Courtney Marie Andrews vier…

Lesen

The Handsome Family: Unseen – Album Review

The Handsome Family: Unseen – Album Review

Geheimnisvolle Geschichten über das Unsichtbare im morbid-romantischen Country-Ambiente von Gérard Otremba Einerseits ist es natürlich immer etwas bedauerlich, wenn Bands ihren Bekanntheitsgrad erst durch einen Film, oder eine TV-Serie vergrößern können, andererseits ist es ein glücklicher Umstand zum Wohle der jeweiligen Gruppe. So geschehen auch bei The Handsome Family, deren Song „Far From Any Road“ als Titelmelodie für die Serie True Detective fungiert. Seitdem fand sich der Song sehr schnell auf den vorderen Charts-Positionen einschlägiger…

Lesen

Last Days Of April: Sea Of Clouds – Album Review

Last Days Of April: Sea Of Clouds – Album Review

Melancholischer Americana-Sound aus Schweden von Gérard Otremba Das neunte Studioalbum der schwedischen Indie-Pop-Formation Last Days Of April entstand in den legendären Atlantis Studios in Stockholm, wo einst schon ABBA und später auch The Cardigans Platten aufnahmen. Bei der analogen Produktion von Sea Of Change verzichtete Songwriter Karl Larsson bewusst auf Overdubbing und so verströmen die neun Songs auf der neuen Last Days Of April-Platte eine warmherzige, intime und ausgeglichene Atmosphäre. Entspannt und melancholisch wirken fast…

Lesen
1 2