Calexico And Iron & Wine: Years To Burn

Calexico And Iron & Wine: Years To Burn

Höchst erfreulich, das neue Calexico And Iron & Wine-Album Vierzehn Jahre nach „In The Reins“ haben Calexico And Iron & Wine tatsächlich ein zweites Album aufgenommen. „Years To Burn“ heißt der im Dezember 2018 in einem Studio in Nashville aufgenommene Nachfolger, der wie sein Vorgänger acht Songs enthält. Eine mehr als lohnende kompositorische Zusammenarbeit zwischen Joey Burns und Sam Beam, verzücken die neuen Stücke doch ungemein. Eine zauberhafte Reise durch einen aus Indie-Folk-Rock und Country…

Lesen

Bruce Springsteen: Western Stars – Albumreview

Bruce Springsteen: Western Stars – Albumreview

Bruce Springsteen croont sich Roy Orbison entgegen Fünf Jahre nach „High Hopes“ und drei Jahre ohne ein Konzert fühlt man sich schwer auf „Boss“-Entzug. „Springsteen On Broadway“ half zwar vorübergehend das Leid zu lindern, aber neuer Stoff musste endlich dringend her. Im April dann mit dem bei Sounds & Books vorgestellten „Hello Sunshine“ der erste Vorabtrack zu „Western Stars“, dem 19. Studioalbum Bruce Springsteens. Keine E Street Band, kein Rock’n’Roll, keine Saxophonsoli, stattdessen feinster orchestraler…

Lesen

Isaac Birituro & The Rail Abandon: Kalba

Isaac Birituro & The Rail Abandon: Kalba

Musik mit hypnotischer Wirkung von Isaac Birituro & The Rail Abandon Treibender Afrobeat, eine unwiderstehliche Hook, elegante Soli: Mit „Yesu Yan Yan“ landeten Xylophons Isaac Birituro und Produzent Sonny Johns, besser bekannt als The Rail Abandon, Anfang des Jahres einen Überraschungshit. Mit „Kalba“ – benannt nach der Heimatstadt von Isaac in Nordghana – folgt nun der erste Longplayer des Duos. Auf diesem mischen Birituro und Johns Elemente traditioneller ghanaischer Musik mit westlichen Einflüssen und schaffen…

Lesen

ECM Touchstones: 50 Jazz-Klassiker zum Jubiläum

ECM Touchstones: 50 Jazz-Klassiker zum Jubiläum

Zu seinem 50. Bestehen veröffentlicht das ECM Label 50 Klassiker aus dem Backkatalog in der preiswerten „Touchstones“-Serie Die ersten 25 gab es im Januar. Seit Mai ist nun der zweite Schwung der ECM „Touchstones“-Serie im Handel. Diesmal dabei sind unter anderem „Tribute“ von Paul Motian, „Crystal Silence“ von Gary Burton und Chick Corea, „Muamba“ von Gary Peacock, Enrico Ravas „Easy Living“ und „Of Mist & Melting“ von Bill Connors. Alben also, die längst zu Klassikern…

Lesen

Avishai Cohen: Arvoles – Albumreview

Avishai Cohen: Arvoles – Albumreview

Avishai Cohen geht ins Risiko Andere hätten die Erfolgswelle geritten. Einfach mit dem weitergemacht, was sie ins Rampenlicht geschoben hat. Nicht so Avishai Cohen. Der Bassist und Komponist, der 2017 auf seinem Album „1970“ eine Annäherung an den Pop vornahm und damit ein breiteres Publikum gewinnen konnte, geht lieber ins Risiko. Sein neues Werk „Arvoles“ ist ein anspruchsvolles Album, das den Hörer fordert, ihn konfrontiert und es ihm nicht immer leicht macht. Dafür belohnt es…

Lesen

Dylan LeBlanc: Renegade – Albumreview

Dylan LeBlanc: Renegade – Albumreview

Dylan LeBlanc präsentiert Americana-Country-Rock-Pop-Songs aus einem Guss Er tourte bereits mit Bruce Springsteen, Lucinda Williams und Alabama Shakes, doch der große Durchbruch blieb Dylan LeBlanc bisher verwehrt. Süchte und persönliche Krisen beherrschten zeitweise sein Leben, der Turnaround folgte 2016 mit dem Album „Cautionary Tale“, dem sich nun „Renegade“ anschließt. Der vierte Longplayer des in Shreveport, Louisiana, geborenen Songwriters wurde von Grammy-Gewinner Dave Cobb in den RCA Studios in Nashville produziert und mit Hilfe von LeBlancs…

Lesen

Andreas Dorau: Das Wesentliche – Albumreview

Andreas Dorau: Das Wesentliche  – Albumreview

Andreas Dorau trifft den Kern der Popmusik Vor zwei Jahren sparte Andreas Dorau nicht an Opulenz und veröffentlichte mit „Die Liebe und der Ärger der Anderen“ gleich mal ein Doppelalbum mit satten 20 Songs. Sein neues Werk „Das Wesentliche“ enthält zwar immerhin auch noch 15 Tracks, doch da sich der Meister auf das Wesentliche beschränkt, also die Strophen weglässt und sich auf die Refrains konzentriert, kommen die Songs auf eine durchschnittliche Spieldauer von zwei Minuten….

Lesen

The Divine Comedy: Office Politics – Albumreview

The Divine Comedy: Office Politics – Albumreview

Groß angelegtes Konzeptalbum von The Divine Comedy Wer die schwelgerischen Melodien des letzten The Divine Comedy-Albums „Foreverland“ noch im Kopf hat, wird sich unter Umständen verwundert die Augen reiben. Jedenfalls bei einigen der sechzehn Songs des neuen Longplayers „Office Politics“. Songwriter, Mastermind und immer noch einziges offizielles Band-Mitglied Neil Hannon experimentiert mit simplen Früh-80er-Synthesizer-Sounds, die in „The Synthesiser Service Centre Super Summer Sale“ demonstrative und teils nervige Präsenz zeigen. Aber was bleibt Hannon auch übrig,…

Lesen

Neil Young: Tuscaloosa – Albumreview

Neil Young: Tuscaloosa – Albumreview

Monumentaler Neil Young-Live-Mitschnitt aus dem Jahr 1973 In regelmäßigen Abständen erlaubt uns Neil Young einen Einblick in sein scheinbar unerschöpfliches Archiv. Zuletzt erschien 2017 das bei Sounds & Books rezensierte Album „Hitchhiker“ mit Solo-Live-Aufnahmen einer Session aus dem Jahr 1976. Bei Youngs neuester Ausgrabung „Tuscaloosa“ handelt es sich um einen Live-Mitschnitt vom 05.02.1973 an der University of Alabama in Tuscaloosa. Insgesamt spielte der kanadische Songwriter 15 Songs an diesem Abend, elf davon schafften es nun…

Lesen

Fatoni: Andorra – Albumreview

Fatoni: Andorra – Albumreview

Facettenreiches Selbstportrait des Rappers Fatoni Als Fatoni 2000 mit dem Rappen anfing, war Cro zehn Jahre alt und Kollegah zog noch Malwettbewerbe dem Battlerap vor. Als Fatoni 2015 das erste Mal in den Charts landete, hatte Cro schon allein in Deutschland zehn Platin-Schallplatten gesammelt und Kollegah knackte mit King gerade alle Verkaufsrekorde. So lässig Fatoni von einer ganzen Rapper-Generation überholt wurde, so entspannt grüßt er nun wieder von der Überholspur – nicht chart-technisch, aber mit…

Lesen
1 2 3 4 133