Weezer: Weezer (Black Album)

Weezer: Weezer (Black Album)

Ein eher mediokres Weezer-Album Die Farbenlehre der amerikanischen Rock-Pop-Band Weezer geht also in die nächste Runde. Bereits nach der Veröffentlichung des „White Album“ im Jahr 2016 kündigte Sänger und Songwriter Rivers Cuomo ein „Black Album“ an, eine düstere Platte solle es werden, er wolle auch mal fluchen in seinen Texten. Doch zunächst erschien 2017 noch „Pacific Daydream“ und schließlich fand das kalifornische Quartett noch Zeit und Lust, ein Cover-Album aufzunehmen (digital ist das „Teal Album“…

Lesen

Hand Habits: Placeholder – Albumreview

Hand Habits: Placeholder – Albumreview

Ein Album voller Indie-Folk-Songwriter-Perlen von Hand Habits Man macht sich natürlich nach der Vorstellung eines Songs des Tages immer die Hoffnung, die neue Platte der jeweiligen Künstler möge ähnlich nachhallen wie die angepriesen Single. Genauso war es auch im Januar, als wir an dieser Stelle „Placeholder“, den Titeltrack des neuen Hand Habits-Albums vorab präsentierten. Umso schöner, dass der dazugehörige Longplayer dann die Erwartungen noch deutlich übertrifft. Hand Habits ist das Bandprojekt von Sängerin, Gitarristin und…

Lesen

Larry Grenadier: The Gleaners

Larry Grenadier: The Gleaners

Larry Grenadier und die vier Saiten einer Melodie Er hat schon für Paul Motian, Pat Metheny, Charles Lloyd, Joshua Redman oder zuletzt Wolfgang Muthspiel die Saiten gezupft. Vor allem aber ist er als Bassist des Brad Mehldau Trios bekannt. Mit „The Gleaners“ stellt Larry Grenadier nun sein erstes Solo-Werk vor. Ein großer Schritt für den 53-Jährigen: „Ich habe mich über Jahre hinweg damit zufriedengegeben, mit anderen Künstlern zusammenzuarbeiten, da ich das Gefühl hatte, dass es in ihrer Musik…

Lesen

Tom Petty And The Heartbreakers: The Best Of Everything 1976-2016

Tom Petty And The Heartbreakers: The Best Of Everything 1976-2016

Eine neue Hit-Collection von Tom Petty Der Tod Tom Pettys am 02.10.2017 war ein schwerer Schlag für die Musikwelt. Mit 66 Jahren fängt das Leben an, sang einst der Kollege Udo Jürgens, für Tom Petty war da leider bereits Schluß. Was bleibt, ist die Musik des 1950 in Gainesville, Florida, geborenen Songwriters, der mit seinen Heartbreakers und als Mitglied der für zwei Alben existierenden Supergroup Traveling Wilburys (Bob Dylan, George Harrison, Roy Orbison, Jeff Lynne)…

Lesen

Robert Forster: Inferno – Albumreview

Robert Forster: Inferno – Albumreview

Die ganze Klasse des Songwriters Robert Forster Seit dem plötzlichen Tod seines The Go-Betweens-Kompagnons Grant McLennan im Jahre 2006 hat sich Robert Forster in Sachen Plattenveröffentlichungen relativ rar gemacht. Die drei formidablen Go-Betweens-Comeback-Alben „The Friends Of Rachel Worth“, „Bright Yellow Bright Orange“ und „Oceans Apart“ erschienen noch innerhalb von fünf Jahren, nach McLennans Ableben folgte 2008 die Trauerverarbeitung auf „The Evangelist“, danach ließ sich Robert Forster geschlagene sieben Jahre Zeit, um 2015 mit „Songs To…

Lesen

Hozier: Wasteland, Baby! – Albumreview

Hozier: Wasteland, Baby! – Albumreview

Hozier passt in keine Schublade und findet auf seinem zweiten Album zu mehr Pop Fünf Jahre nach  dem Erscheinen seines Debütalbums „Hozier“ legt der irische Allroundmusiker Andrew Hozier-Byrne sein zweites Album vor. „Wasteland, Baby!“ enthält neben zwei auf der bereits vorab erschienenen EP „Nina Cried Power“ (der Titelsong landete auf Barack Obamas 2018er Playlist) und den einzeln veröffentlichten „Movement“, „Dinners & Diatribes“ und „Almost (Sweet Music)“ weitere neun Songs, die unterstreichen, was oder wer er…

Lesen

Die Heiterkeit: Was passiert ist

Die Heiterkeit: Was passiert ist

Majestätisch und erhaben: Stella Sommers Band Die Heiterkeit glänzt mit elf neuen Songs Man kann es natürlich offen aussprechen. Alles, was Stella Sommer anfasst, wird zu Gold. Jedenfalls musiktechnisch. Die Karriere ihrer Hamburger Band Die Heiterkeit kulminierte im Sommer 2016 im Wunderwerk „Pop & Tod I+II“, dem dritten Album der von Stella Sommer 2010 mitbegründeten Formation. So viel Grandezza und Erhabenheit war selten im deutschen Pop-Zirkus. Erst im August veröffentlichte Sängerin, Songwriterin und Gitarristin Stella…

Lesen

Lily und Madeleine: Canterbury Girls

Lily und Madeleine: Canterbury Girls

Schwermütiger Wohlfühl-Folk-Pop von Lily und Madeleine Sie sind erst 21 und 23 Jahre alt und veröffentlichen mit „Canterbury Girls“ bereits ihr viertes Album. Lily und Madeleine Jurkiewicz stammen aus der Prince-Stadt Indianapolis und betören durch den schönsten Harmonie-Duett-Gesang neben den Söderberg-Schwestern von First Aid Kit. Genau wie die beiden schwedischen Kolleginnen haben sich Lily & Madeleine dem Folk-Pop verschrieben und betonen auf „Canterbury Girls“ den Pop mehr als bisher. Gediegener, edler und gefühlvoller Songwriter-Pop, verteilt…

Lesen

Kitty Solaris: Cold City – Albumreview

Kitty Solaris: Cold City – Albumreview

Bester Indie-Rock-Noir und Lo-Fi-Pop von Kitty Solaris Kirsten Hahn, die Frau hinter Kitty Solaris bleibt sich treu. Nach wie vor bevorzugt sie die Flexibilität, verzichtet sie auf eine feste Band und lädt einzelne Musiker zu den Aufnahmen von neuen Alben ein. „Cold City“ ist die sechste Platte von Kitty Solaris und neben der Sängerin, Songwriterin und Gitarristin war in erster Linie Steffen Schlosser als Schlagzeuger, Perkussionist, Gitarrist, Keyboarder und Backing Vocalist daran beteiligt. Gastmusiker wie…

Lesen

OVE: Abruzzo – Albumreview

OVE: Abruzzo – Albumreview

Die clevere Hamburger Band OVE mit verändertem Sound Bereits mit dem OVE-Debütalbum „Ich will mir nicht so sicher sein“ hat die Hamburger Band um Sänger, Songwriter und Namensgeber Ove Thomsen ein wunderbares Kleinod im deutschsprachigen Pop-Rock veröffentlicht. Thomsens intelligente Texte verpackte seine Band, bestehend aus Sönke Torpus (Torpus & The Art Directors), Helge Schulz (Helgen), Hajo Cirksena und Robert Weitkamp, in einem zwischen Euphorie und Melancholie changierenden Indie-Folk-Rock. Songs wie „Wenn es kein Brücke gibt“,…

Lesen
1 2 3 4 126