Paul McCartney: Flowers In The Dirt – Album Review

Paul McCartney: Flowers In The Dirt – Album Review

Paul McCartneys Remastered-Ausgabe von Flowers In The Dirt Die 80er-Jahre waren für die Stars der Sixties und Seventies zumeist ein großes Trauerspiel. Bob Dylan versank in den Niederungen von wahrlich schlechten Alben wie Knocked Out Loaded und Down In The Groove, Neil Young ärgerte seinen neuen Label-Boss David Geffen mit kruden Ideen, die auch seine Fans nicht unbedingt erfreuten und auch Paul McCartney hatte mit Give My Regards To Broad Street und Press To Play…

Lesen

Nikki Lane: Highway Queen – Album Review

Nikki Lane: Highway Queen – Album Review

Queen of the road   Als Nikki Lane im Mai des vergangenen Jahres ihre erste Club-Tour durch Deutschland absolvierte, war das Interesse noch überschaubar. Viel zu wenig hatte man bis dato von der schlaksigen Amerikanerin gehört, die damals ihr zweites Album „All Or Nothin’“ promotete. Mit dem Release von „Highway Queen“ dürfte sich das schlagartig ändern. Die Arbeitertochter aus den Südstaaten – äußerlich Schneewittchen, innerlich Outlaw – hat darauf zehn erstklassige Songs versammelt, die ihr…

Lesen

Bukahara: Phantasma – Albumreview

Bukahara: Phantasma – Albumreview

Abwechslungsreicher Global-Pop, der Spaß macht „Gipsy, Reggae, Folk und Arabic-Balkan-Sound“ so bezeichnet die Kölner Band Bukahara selbst ihre musikalischen Wurzeln. Oder man fasst diesen Musik-Clash als Global-Pop zusammen. Dass es den Mitgliedern von Bukahara, Soufian Zoghlami, Daniel Avi Schneider, Ahmed Eid und Max von Einem, in ihrem künstlerischen Schaffen mehr um die Freude an der Musik als den großen Erfolg geht, stellen die vier auf ihrer Facebookseite klar. Der Slogan „Immer auf der Suche nach…

Lesen

Torgeir Waldemar: No Offending Borders – Album Review

Torgeir Waldemar: No Offending Borders – Album Review

Ehrlicher Südstaaten-Rock made in Norwegen von Torgeir Waldemar Norwegen ist kein Land, in das der gemeine Pauschaltourist fährt, um sich den Bauch zu bräunen. Das Land besticht, wie die meisten skandinavischen Länder, durch bombastische Landschaften, weite Skigebiete und hohe Wasserfälle. Norwegens Klima ist eher kalt und zugig, bekannt wurde das unwirkliche Land in der Vergangenheit vor allem durch Maler wie Edward Munch, oder mit Bands wie Motorpsycho und einer florierenden Jazzlandschaft. Norwegen aber ist auch…

Lesen

Kraków Loves Adana: Call Yourself New – Album Review

Kraków Loves Adana: Call Yourself New – Album Review

Die musikalische Reifeprüfung des Hamburger Indie-Pop-Duos Kraków Loves Adana Ein gut gewählter, programmatischer Titel für das dritte Album von Kraków Loves Adana. Nach den beiden Longplayern Beauty und Interview hat sich das mittlerweile in Hamburg ansässige Indie-Pop-Duo von seinem Label getrennt und bringt seine Veröffentlichungen seither in Eigenregie heraus, wie die 2015 erschienene EP Contrast. Robert Heitmann, der männliche Part von Kraków Loves Adana, hat mit Better Call Rob ein eigenes Label gegründet, auf dem…

Lesen

Mighty Oaks: Dreamers – Album Review

Mighty Oaks: Dreamers – Album Review

Gelungenes zweites Mighty Oaks-Album mit viel Liebe zum Detail Die Mighty Oaks wurden 2014 als eine der besten deutschen Newcomer-Bands gehypt und gefeiert. Dass der Begriff „deutsche Band“ nur so halb wahr ist, zeigen die Nationalitäten der drei  Musiker mit Wurzeln in Italien, Amerika und England. Ihre Wahlheimat, und das ist richtig, war Berlin, von wo aus sie mit ihrem ersten Album „Howl“ den Durchstarterbonus erhielten. Der Erfolg kam überraschend schnell, fast über Nacht und…

Lesen

Bridget Kearney: Won’t Let You Down – Album Review

Bridget Kearney: Won’t Let You Down – Album Review

Für das Solo-Debüt Won’t Let You Down greift Bridget Kearney in die Trickkiste    Seit über einem Jahrzehnt spielt Bridget Kearney bei der Soul-Pop-Rock-Band Lake Street Dive den Bass, steuert die Backing Vocals bei und beteiligt sich an der Entstehung der Kompositionen. Mit Won’t Let You Down veröffentlicht die 1986 geborene amerikanische Musikerin nun ihr Solo-Debüt. Bridget Kearney entführt uns mit Won’t Let You Down tief in die 70er- und 60er-Jahre, klingt dabei aber ganz…

Lesen

Hater: You Tried – Album Review

Hater: You Tried – Album Review

Vielversprechender Gitarren-Indie-Pop der schwedischen Band Hater Wenn es noch eine Lücke zwischen The Sundays, Alvvays und Veronica Falls gab, so ist nunmehr mit Hater geschlossen. Das schwedische Quartett um Sängerin Caroline Landahl fügt dem Indie-Gitarren-Pop auf You Tried verliebenswerte Nuancen bei, die jedem Lo-Fi-Ästheten das Herz höher schlagen lassen. You Tried ist das Debütalbum von Hater, einer Band, die erst seit gut einem Jahr miteinander musiziert. Gegründet haben Caroline Landahl, Måns Leonartsson, Adam Agace und…

Lesen

Conor Oberst: Salutations – Album Review

Conor Oberst: Salutations – Album Review

Conor Oberst wieder in Bestform, jetzt bandverstärkt auf Salutations Zuerst eine Schreibblockade und dann das. Innerhalb kürzester Zeit zauberte Conor Oberst mit dem im letzten Jahr erschienenen Ruminations eines der grandiosesten Alben in seiner zwei Dekaden währenden Karriere. Die auf Piano, Akustikgitarre, Mundharmonika und Gesang skelettierten zehn Songs konnten es in ihrer Intensität mit Obersts Glanzleistungen zu Bright Eyes-Zeiten aufnehmen, das Genie des 37-jährigen war zurückgekehrt. Nur ein halbes Jahr nach Ruminations lässt der Mann,…

Lesen

Adna: Closure – Album Review

Adna: Closure – Album Review

Mit Adnas Dark-Folk-Songs aus der Nacht in den Tag gleiten Die Musikkarriere der schwedischen Songwriterin Adna war vorgezeichnet. Bereits in jungen Jahren manifestierte sich bei der 1994 als Tochter bosnischer Einwanderer geborenen Adna Kadic der Wunsch, die Musik später einmal  in den Lebensmittelpunkt zu stellen. Ihren Werdegang forcierte sie während des Schulunterrichts und im anschließenden Musikstudium. Ihre selbstbetitelte Debüt-EP veröffentlichte sie im Alter von 18 Jahren, 2014 folgte der Album-Erstling Night, dem nur ein Jahr…

Lesen
1 2 3 67