Smith Westerns: Soft Will

Smith Westerns: Soft Will

Wunderschöner Gitarren-Dream-Pop von Gérard Otremba Die aus Chicago stammende Band Smith Westerns, die bereits als Support für MGMT und Wilco auftrat, hebt auf ihrem dritten Longplayer herrlich ab. Schon mit dem Eröffnungsstück „3AM Spiritual“ betreten die Brüder

Lesen

Livy Pear: Beginnings

Livy Pear: Beginnings

Folk-Pop-Perlen des Münchner Duos Livy Pear von Gérard Otremba Nachdem die Münchner Songwriterin Olivia Gruschczyk 2012 unter dem Namen Livy Pear die EP Come And Go veröffentlichte, folgt nun eine weitere EP mit dem Titel Beginnings. Ein Neuanfang für die junge Sängerin und Gitarristin ist diese Scheibe insofern, als dass sie mit dem Gitarristen Lukas Weyell einen festen musikalischen Partner an der Seite hat und den „Neuanfang“ zum Thema einiger Texte erkor. Auf der fünf…

Lesen

ZZ Top: The Complete Studio Albums 1970-1990

ZZ Top: The Complete Studio Albums 1970-1990

Alle ZZ Top-Alben von 1970 bis 1990 in einer Box von Gérard Otremba Wer seine ZZ Top-Sammlung noch nicht komplett hatte, kann nun mit dieser wunderbaren kleinen Box, die die ersten zehn Studioalben der texanischen Blues-Rock-Boogie-Formation enthält, nachrüsten. Sie zeigt Sänger und Gitarrist Billy Gibbons, Sänger und Bassist Dusty Hill sowie Schlagzeuger Frank Beard in unterschiedlichen Stadien ihrer musikalischen Entwicklung, die einige ganz vorzügliche Alben hervorbrachte, einige mittelmäßige und zwei schlechte. Von ZZ Top’s First…

Lesen

Paul McCartney and Wings: Wings Over America

Paul McCartney and Wings: Wings Over America

Paul McCartney und seine Wings live in America von Gérard Otremba Wings Over America ist nicht nur eine der erfolgreichsten Platten Paul McCartneys aus der Post-Beatles-Ära, sondern steht auch exemplarisch für sein Schaffen in den 70er Jahren. Sicherlich auch für die 70er als Musikjahrzehnt. Dass sowohl John Lennon, als auch McCartney mit ihren Solo- und Bandprojekten nicht mehr an ihre überragende Songwriterkunst bei den Beatles herankamen steht außer Frage, doch Ausrufezeichen setzten sie allemal noch….

Lesen

R.E.M.: Green – 25th Anniversary Edition

R.E.M.: Green – 25th Anniversary Edition

R.E.M. kurz vor dem endgültigen Durchbruch von Gérard Otremba Bereits 1987, also ein Jahr vor Green, begann mit Document der Siegeszug von R.E.M. über die Grenzen der USA hinaus. Mit „The One I Love“ bekam man auch in kleineren Provinzstädten Deutschlands via Formatradio und Formel Eins erstmals etwas von der College-Band aus Athens, Georgia, zu hören. Micheal Stipe, Peter Buck, Mike Mills und Bill Berry spielten ihren Alternative Rock immer schon mit dem Gespür für…

Lesen

Stephen Stills: Carry On

Stephen Stills: Carry On

Schmucke Stephen Stills-Box von Gérard Otremba   Im Gegensatz zu seinem Weggefährten Neil Young ist Stephen Stills nie zur echten Ikone geworden. Kann sich der kanadische Kollege zum Beispiel als „Godfather of Grunge“ rühmen, hat Stills, trotz vieler gemeinsamer Jahre, nie ein bestimmtes Markenzeichen abbekommen, obwohl zumeist federführend bei Crosby, Stills und Nash. Dafür und als Mitglied von Buffalo Springfield ist er immerhin an einem Abend gleich zwei Mal in die Rock’n’Roll Hall of Fame…

Lesen

Nick Cave & The Bad Seeds: Push The Sky Away

Nick Cave & The Bad Seeds: Push The Sky Away

Brillantes neues Nick Cave-Album von Gérard Otremba   Wäre “Push The Sky Away” 2003 als Folgealbum zu “No More Shall We Part” erschienen, es wäre der perfekte Abschluss einer grandiosen Romantik-Trilogie Nick Caves geworden. Nun hören wir die poetischen, dunklen Songs zehn Jahre später und fühlen uns sofort an „The Boatman’s Call“ und eben „No More Shall We Part“ erinnert. Nick Caves Zeit zwischen „Nocturama“ und „Dig, Lazarus, Dig“ Nicht dass das 2003 veröffentlichte Werk…

Lesen

Veronica Falls: Waiting For Something To Happen

Veronica Falls: Waiting For Something To Happen

Wunderbare Indie-Pop-Hymnen von Gérard Otremba   Schon das selbstbetitelte Debut aus dem Herbst 2011 war zu schön, um wahr zu sein. Doch das Schöne war, es war wahr. Die Songs auf Veronica Falls, die uns Roxanne Clifford, Marion Herbain, James Hoare und Patrick Doyle kredenzten waren von unverschämt charmanter und eingängiger Art. Ein Genuss für jeden Indie-Gitarren-Pop-Ästheten. Songs wie „Found Love In A Graveyard“, „The Fountain“, „Bad Feeling“, oder „The Box“ sprudelten vor unbeschwerter Leichtigkeit,…

Lesen

Tocotronic: Wie wir leben wollen

Tocotronic: Wie wir leben wollen

Die stilistische Vielfalt von Tocotronic von Gérard Otremba Es ist immer wieder interessant zu beobachten, wenn sich Bands im Verlauf ihrer Karriere stilistisch verändern. Auch die Hamburger Band Tocotronic hat ihre musikalischen Ursprünge um diverse Facetten erweitert und im Zuge dessen einige glanzvolle Alben abgeliefert. Vom Indie-Punk-Rock zur Nummer eins in den Charts Dem doch zumeist wüsten und ungestümen Nerd-Indie-Punk-Rock der ersten Platten „Digital ist besser“, „Nach der verlorenen Zeit“ und „Wir kommen uns zu…

Lesen

Fleetwood Mac: „Rumours“ (35th Anniversary Edition)

Fleetwood Mac: „Rumours“ (35th Anniversary Edition)

Der ewige Fleetwood Mac-Klassiker von Gérard Otremba Die Geburtstage alter popmusikalischer Meisterwerke reißen nicht ab. Nun gilt es zu Fleetwood Mac zu huldigen. „Rumours“, das bekannteste Album der Band wurde unlängst 35 Jahre jung und wird nun von Rhino / Warner in verschiedenen Formaten wiederveröffentlicht. Fleetwood Mac und der Wechsel vom Blues zum Rock-Pop 1977 war von der britischen Herkunft der Band natürlich nicht mehr viel übrig. Der Blues orientierte Rock der End-60er, befeuert von…

Lesen
1 171 172 173 174 175 180