Brit Bennett: Die Mütter – Roman

Brit Bennett: Die Mütter – Roman

Ein beängstigend guter Debütroman der amerikanischen Schriftstellerin Brit Bennett Sie sind die moralischen Instanzen der kirchlichen Upper Room-Gemeinde in der kalifornischen Kleinstadt Oceanside. Alte, schwarze Frauen, die sich selbst „Die Mütter“ nennen und Zeugen einer sich wandelnden Zeit werden. Die 17-jährige Nadia, die kurz zuvor ihre Mutter durch einen Suizid verlor, wird von Pastorensohn Luke Sheppard, ein ehemaliges Football-Ass, der durch eine schwere Verletzung seine Sportkarriere aufgeben musste,  schwanger und treibt das Kind ohne Wissen…

Lesen

Andreas Maier: Die Universität – Roman

Andreas Maier: Die Universität – Roman

Ein weiterer genialer Band aus Andreas Maiers „Ortsumgehung“-Saga Neben Peter Stamm, der dieses Jahr den auch bei Sounds & Books besprochenen, hervorragenden Roman Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt veröffentlichte, gehört für mich auch Andreas Maier zu den Favoriten für die Verleihung des Deutschen Buchpreises. Mit Das Zimmer, dem Eröffnungsroman seiner auf elf Bände ausgelegten „Ortsumgehung“ befand sich Andreas Maier bereits 2010 auf der Longlist des inzwischen populärsten deutschen Literaturpreises, mit Die Universität ist der mittlerweile…

Lesen

Sinclair Lewis: Babbitt – Roman

Sinclair Lewis: Babbitt – Roman

Neuübersetzter, superber amerikanischer Roman-Klassiker, der bis heute wirkt Im Oktober 2017 erschienen die ersten Bände in der neu designten Manesse Bibliothek der Weltliteratur. Der dezente, klassische Stil der Covergestaltung ist einer bunten, fast schon von der Pop-Art inspirierten Optik gewichen. Ein sinnlich-haptisches Fest bleiben die Bücher der Manesse-Reihe indes auch im neuen Outfit. Zu den ersten Neu-Übersetzungen der modernisierten Manesse-Bände gehört der Roman Babbitt von Sinclair Lewis. Als Babbitt 1922 in den USA erschien, war…

Lesen

Virginie Despentes: Das Leben des Vernon Subutex 2 – Roman

Virginie Despentes: Das Leben des Vernon Subutex 2 – Roman

Erneut ein radikaler Gesellschaftsroman von Virginie Despentes Wir erinnern uns: Der angesehene ehemalige Plattenladenbesitzer und DJ Vernon Subutex ist am Ende des ersten Bandes als Opfer des globalen Turbokapitalismus auf der Straße gelandet. Im zweiten Teil der Trilogie von  Virginie Despentes findet er sich als Obdachloser in dem Pariser Randgebiet Buttes Chaumont wieder und wird von Tippelbruder Charles unter die Fittiche genommen. Vernons frühere Wegbegleiter können sein Verschwinden nicht einfach hinnehmen, starten einen Online-Aufruf und…

Lesen

Michael Chabon: Moonglow – Roman

Michael Chabon: Moonglow – Roman

Ein skurriler, witziger und von Ideen überbordender neuer Michael Chabon-Roman Das Leben der eigenen Familie thematisierte Michael Chabon bereits in seinen in Starbesetzung verfilmten Frühwerken „Die Geheimnisse von Pittsburgh“ und „Wonder Boys“. Die außergewöhnlichste fiktive Familienbiographie hat der 1963 in Washington D.C. geborene Schriftsteller in seinem neuen, nach dem Glenn Miller-Stück benannten Roman „Moonglow“ geschrieben. Basierend auf den Lebensbericht eines Onkels seiner Mutter, entwirft Michael Chabon in „Moonglow“ eine detaillierte und facettenreiche Geschichte um die…

Lesen

Kathrin Weßling: Super, und dir? – Roman

Kathrin Weßling: Super, und dir? – Roman

Kathrin Weßling legt mit dem Roman „Super, und dir?“ den Nerv einer ganzen Generation offen Marlene Beckmann könnte man als eine klassisch weiße und heterosexuelle, gut ausgebildete, privilegierte und hübsche Frau beschreiben, die es in ihrem Leben geschafft hat: Abitur als Jahrgangsbeste, große Wohnung mit ausgewählt geschmackvollen Möbeln in einer hippen Großstadt, ein attraktiver Freund, eine Stelle als Volontärin für Social Media bei ihrem Wunschunternehmen. Doch hinter der sorgfältig geschminkten Fassade der 31-jährigen bröckelt es…

Lesen

Mareike Fallwickl: Dunkelgrün fast schwarz – Roman

Mareike Fallwickl: Dunkelgrün fast schwarz – Roman

Dieser Roman wirkt wie ein Schnitt in die Brust Mareike Fallwickl ist ein Phänomen. Die 1983 geborene Österreicherin ist freie Lektorin, Texterin, Kolumnistin und Schriftstellerin. Darüber hinaus nimmt sie die sozialen Medien in Dauerbeschlag und sondert Posts über Mann und Kinder via Facebook und Twitter gefühlt im Minutentakt ab. Vielleserin ist sie zusätzlich, auf ihrem Blog Bücherwurmloch rezensiert Mareike Fallwickl die mindestens neunzig bis einhundertzwanzig im Jahr gelesenen Bücher mit lässiger und spitzer Feder. Okay,…

Lesen

Elena Ferrante: Die Geschichte des verlorenen Kindes – Roman

Elena Ferrante: Die Geschichte des verlorenen Kindes – Roman

Der würdige Abschluss von Elena Ferrantes epochaler Freundschafts- und Neapel-Saga Das Ferrante-Fieber hält an. Auch der vierte und abschließende Band der „Neapolitanischen Saga“, Die Geschichte des verlorenen Kindes, stürmte in vordere Bereiche der Bestsellerliste, ein echter Verkaufs-Coup für den momentan durch die Debatte um seinen Autor Uwe Tellkamp im Fokus der medialen Welt stehenden Suhrkamp-Verlages. Elena Ferrantes Erfolg ist erklärbar, spannende und intelligente Unterhaltung bietet die italienische Schriftstellerin in allen Teilen ihrer Tetralogie, von Meine…

Lesen

Wolfgang Schorlau: Der große Plan – Kriminalroman

Wolfgang Schorlau: Der große Plan – Kriminalroman

Eine deutsch-griechische Geschichte Wolfgang Schorlau ist natürlich nicht nur ein hervorragender Kriminalschriftsteller. Er ist zugleich Aufklärer, Mahner und vermutlich ein großer Idealist. In seinen Politthrillern um den Stuttgarter Privatermittler und ehemaligen BKA-Fahnder Georg Dengler behandelt er gesellschaftsrelevante, zeitgeschichtliche Themen und ist immer am Puls der Zeit. Schorlau geht dabei in die Schmerzzone, deckt auf, wo andere längst das Deckmäntelchen des Schweigens drübergelegt haben, schreibt unbequeme Wahrheiten, die Mächtige nicht lesen mögen. Im besten Fall verändert…

Lesen

Szczepan Twardoch: Der Boxer – Roman

Szczepan Twardoch: Der Boxer – Roman

Dritter exzellenter Roman des polnischen Autors Szczepan Twardoch in Folge Der neue Roman des polnischen Schriftstellers Szczepan Twardoch beginnt mit dem letzten Kampf des Boxers Jakub Shapiro. Im Jahre 1937 schickt der für den jüdischen Verein Makkabi antretende Amateursportler seinen für Legia Warschau kämpfenden und rechten Nationalisten zugehörigen Gegner auf die Bretter. Mit 37 Jahren ist es für Shapiro an der Zeit, den Boxhandschuh an den Nagel zu hängen und sich ausschließlich um seinen Job…

Lesen
1 2 3 15