Simone Lappert: Der Sprung – Roman

Simone Lappert: Der Sprung – Roman

Simone Lappert begeistert mit ihrem neuen Roman „Der Sprung“ Am Anfang steht der Sprung. Eigentlich ist der Sprung gar keiner, denn Manu „macht einen Schritt ins Leere, setzt den Fuß in die Luft und lässt sich fallen“. Überwältigend, präzise und detailliert beschreibt Simone Lappert auf der ersten Seite ihres neuen, sinnigerweise „Der Sprung“ betitelten Romans den freien Fall in die Tiefe. Als Manu knapp 300 Seiten später unten aufkommt, hat sich das Leben diverser Personen…

Lesen

Dieter Forte: Als der Himmel noch nicht benannt war

Dieter Forte: Als der Himmel noch nicht benannt war

Ein letztes Buch von Dieter Forte Der deutsche Schriftsteller Dieter Forte verstarb am 22. April dieses Jahres. Trotz diverser Auszeichnungen für seine Werke als Dramaturg, Romancier und Gestalter von Hörspielen und Fernsehfilmen erlangte der 1935 in Düsseldorf geborene Forte nie wirklich den ihm prinzipiell zustehenden Ruhm. Sein Theaterstück „Martin Luther & Thomas Münzer oder Die Einführung in die Buchhaltung“ machte ihn in den 70er-Jahren bekannt, in den 90ern veröffentlichte Dieter Forte eine unter dem Titel…

Lesen

Andreas Maier: Die Familie – Roman

Andreas Maier: Die Familie – Roman

„Die Familie“ von Andreas Maier erweist sich als einer der besten Romane des Jahres Im Herbst 2010 begann mit der Veröffentlichung des Romans „Das Zimmer“ Andreas Meiers auf elf Bände angelegter Zyklus „Ortsumgehung“. In der Zwischenzeit ist der 1967 in Bad Nauheim geborene Schriftsteller bei seinem siebten Buch, „Die Familie“, dieser modernen Heimatdichtung angekommen. Seit zehn Jahren arbeitet sich Andreas Maier also an seiner eigenen Biographie ab, zuletzt erschien 2018 „Die Universität“, und stilisiert den…

Lesen

Gregor Hens: Missouri – Roman

Gregor Hens: Missouri – Roman

Mit dem Roman „Missouri“ wird Gregor Hens ein Kandidat für den Deutschen Buchpreis Seinen Roman „Himmelssturz“ lobte die Literarische Welt als „das beste Debüt des Jahres“. „Himmelssturz“ erschien im Jahr 2002 und war in der Tat ein mehr als hoffnungsvolles literarisches Erstlingswerk des 1965 in Köln geborenen Autors und Übersetzers, der inzwischen Bücher von Leonard Cohen, Jonathan Lethem, Will Self und Kurt Vonnegut ins Deutsche übertragen hat. Ein durchschlagender Erfolg blieb Hens jedoch sowohl mit…

Lesen

Juli Zeh: Neujahr – Roman

Juli Zeh: Neujahr – Roman

Ein schmaler neuer Juli Zeh-Roman, aber alles andere als ein Nebenwerk Nach den überwältigenden Romanen „Adler und Engel“, „Spieltrieb“ und „Unterleuten“, ist man schnell geneigt, Juli Zehs Bücher wie „Leere Herzen“, oder das nun vorliegende „Neujahr“ als Nebenwerk zu qualifizieren, zumal „Neujahr“ Zehs dritte Romanveröffentlichung in drei Jahren ist, und dann stellt man sich zwangsläufig die Frage, ob diese Vielschreiberei gut gehen kann. Allerdings ist es bei Juli Zeh dann entweder Jammern auf hohem Niveau…

Lesen