Aaron Frazer: Introducing… – Albumreview

Aaron Frazer: Introducing… – Albumreview

Mit Hilfe von Dan Auerbach lässt Aaron Frazer das Herz der Soul-Enthusiasten höher schlagen

Bei Durand Jones & The Indications betätigte er sich am Schlagzeug und als Co-Vocalist. Nun erscheint mit „Introducing…“ das Debütalbum von Aaron Frazer, der dem Vintage-Soul zu neuen Höhenflügen verhilft. Produziert hat das Album Tausendsassa Dan Auerbach von den Black Keys, der sich nicht nehmen ließ, einige Mitglieder der legendären Memphis Boys in sein Nashville-Studio einzuladen. Die waren bereits bei Soul-Klassikern wie „Son Of A Preacher Man“ von Dusty Springfield oder „Feel Like A Natural Woman“ in der Version von Aretha Franklin zu hören. Das ist lange her, aber exakt diesen Soul-Geist evozieren Auerbach und Aaron Frazier, der darüber hinaus gekonnt im Curtis-Mayfield-Falsett intoniert.

Aaron Frazer und das große Feld der Liebe

Aaron Frazer Introducing... Cover Dead Oceans

Zwölf überaus liebevoll arrangierte Soul- und R&B-Songs befinden sich auf „Introducing…“, die den Sound der Sixties- und Seventies küssen. Die Geschmeidigkeit eines Al Green findet sich hier genauso wieder wie der flirrende Klang von Marvin Gaye oder die Atmosphäre eines Gil-Scott-Heron-Stückes. An den erinnert der Vorabtrack „Bad News“, der als Klimawandelklage konzipiert war und sich zum Corona-Statement entwickelte. Mit gepresster Orgel und fiebriger Querflöte gerät „Bad News“ zu einem absoluten Höhepunkt des Albums. Auf weitere gesellschaftspolitische Aussagen verzichtet Aaron Frazer und wendet sich dem großen Feld der Liebe zu.  Mal sehnsüchtig, mal flehend und mal überschwänglich. Einige der Tracks klingen bereits nach dem ersten Hördurchgang wie längst liebgewonnene Soul-Klassiker.

Zahlreiche Songs lassen das Herz höher schlagen

„Bad News“ natürlich, aber auch der von L. Russell Brown – der einst schon für Frankie Valli schrieb – mitkomponierte Opener „You Don’t Wanna Be My Baby“, der die Soul-Melancholie mit stolpernden Grooves, zarten Streichern und Frazers verträumt-sphärischen Gesang unterstreicht. Das bläserbefeuerte und mit Handclapping ausgestattete „If I Got It (Your Love Brought It)“ wandelt die Stimmung ins Freudvolle und  wandelt nicht minder auf den Pfaden einstiger Soul-Großtaten. Die Herren Frazer und Auerbach freuen sich auf „Introducing…“ mit Doo-Woop-, Gospel-, Disco- und Rock’n’Roll-Einflüssen an, so dass das smoothige „Have Mercy“, das rhythmische „Ride With Me“, das schwebende „Love Is“, das wirbelnde „Over You“ und das bluesige „Leanin‘ On Your Everlasting Love“ sofort das Herz höher schlagen lassen. Ein Must-have für alle Soul-Enthusiasten.

„Introducing…“ von Aaron Frazer erscheint am 08.01.2021 bei Dead Oceans / Cargo Music. (Beitragsbild von Alysse Gafkjen)   

Erhältlich bei unserem Partner:  

Banner, 468 x 60, mit Claim
Unterstützen Sie Sounds & Books

Auch hinter einem Online-Magazin steckt journalistische Arbeit. Diese bieten wir bei Sounds & Books nach wie vor kostenfrei an.
Um den Zustand zukünftig ebenfalls gewährleisten zu können, bitten wir unsere Leserinnen und Leser um finanzielle Unterstützung.

Wenn Sie unsere Artikel gerne lesen, würden wir uns über einen regelmäßigen Beitrag sehr freuen.

Spenden Sie direkt über PayPal oder via Überweisung.

Herzlichen Dank!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentar schreiben