Nicolas Sturm: Nicolas Sturm

Nicolas Sturm: Nicolas Sturm

Der Kronprinz  von Gérard Otremba Romantik, Melancholie, Poesie. Drei wichtige textliche und musikalische Ingredienzen für einen guten Barden. Nicolas Sturm beherrscht nicht nur diese Facetten der Folkmusik, sondern auch die Kunst, jene mit der nötigen Dringlichkeit in seiner Stimme zum Ausdruck zu bringen. Egal, ob fas

Lesen

M. Ward: A Wasteland Companion

M. Ward: A Wasteland Companion

Matt Ward glänzt auf „A Wasteland Companion“ mit Nick Drake-Intimität und ELO-Pomp  von Gérard Otremba Matt Ward gehört zu den positiv Verrückten und Umtriebigen der Musikszene. Neben seinen Soloplatten bildet der in Portland ansässige Songwriter zusammen mit Zooey Deschanel das Folk-Duo She & Him. Mit Conor Oberst und Mike Mogis von den Bright Eyes sowie

Lesen

Andrew Bird: Break It Yourself

Andrew Bird: Break It Yourself

Andrew Bird und die beschwingte Wehmut von Gérard Otremba Er ist nun mal ein schräger Vogel, dieser Andrew Bird, ein so naheliegendes Wortspiel muss einfach erlaubt sein. Der 1973 in Chicago geborene Bird begann mit vier Jahren Violine zu spielen schloß das Studium dieses Instrumentes 1996 ab. In jenem Jahr veröffentlichte er mit „Music Of Hair“ seine erste Solo-Platte, bevor drei weitere unter dem Namen Andrew Bird’s Bowl of Fire erschienen. 2003 ging es solo…

Lesen

Katzenjammer: A Kiss Before You Go

Katzenjammer: A Kiss Before You Go

Gute Unterhaltung mit Katzenjammer von Gérard Otremba Schon mit ihrem Debüt-Album „Le Pop“ bereicherten Anne Marit Bergheim, Marianne Sveen, Solveig Heilo und Turid Jörgenson, alias Katzenjammer, die Popwelt mit einer wilden Mischung zwischen Chanson, Folk, Rock und Polka. Und jede von ihnen spielt irgendwie auch alle Instrumente. Ein Wahnsinn. Und der geht mit „A Kiss Before You Go“ in die zweite Runde. Katzenjammer und die Fröhlichkeit von „I Will Dance (When I Walk Away)“ Sie…

Lesen

Felice Brothers: Celebration, Florida – Album Review

Felice Brothers: Celebration, Florida – Album Review

Schräg, skurril und schön von Gérard Otremba Die Felice Brothers tingelten 2006 noch durch die New Yorker U-Bahn-Stationen, bevor sie bei Conor Oberst und seinen Bright Eyes im Vorprogramm auftreten durften. Im Jahrestakt brachten sie seit 2007 mit „At The Arizona“, „Felice Brothers“ und „Yonder The Clock“ drei Alben heraus, die neue Akzente in der New-Folk-Americana-Welle setzten. Die Felice Brothers und ihre Schrägheit, jenseits von schönen Harmonien Mit ihrer vierten Platte „Celebration, Florida“ nehmen die…

Lesen

Fleet Foxes: Helplessness Blues

Fleet Foxes: Helplessness Blues

Die hymnischen Fleet Foxes von Gérard Otremba Man konnte sich ja nicht satthören an der ersten Fleet Foxes-CD. „Fleet Foxes“ versüßte einem den harten Winter 2009/10, Songs wie „White Winter Hymnal“, „Ragged Wood“ oder „Your Protector“ erwärmten Herz und Seele. Die Fleet Foxes schienen direkt aus der Waldhütte durch den Schnee zu uns getappt zu sein und ließen die Hörer völlig verträumt und melancholisch zurück. Die Fleet Foxes, ihre typischen Harmoniegesänge und fragilen Gitarrenklänge Und…

Lesen

The Head And The Heart: The Head And The Heart- Album Review

The Head And The Heart: The Head And The Heart- Album Review

Erfrischender Neo-Folk-Rock von Gérard Otremba Die amerikanische Stadt Seattle steht musikalisch gesehen wahrscheinlich immer noch als Synonym für den schön lärmenden Gitarrenrock, auch Grunge genannt. Nirvana und Pearl Jam haben sich als Speerspitzen dieser Stilrichtung in die Ruhmeshallen gespielt. Interessanterweise scheinen 20 Jahre nach „Nevermind“ und „Ten“ nun die leiseren Töne aus dem nordwestlichen Zipfel der USA die Welt zu erobern. New Folk aus Seattle mit den Fleet Foxes und The Head and the Heart…

Lesen

The Low Anthem: Smart Flesh

The Low Anthem: Smart Flesh

Ein kleiner Folk-Rock-Geniestreich von Gérard Otremba Man kann sich einfach nicht satthören an den vielen Indie-Folk-Rock-Pop-Bands, die in letzter Zeit für Furore auf dem Musikmarkt sorgen. Zwei von ihnen, Mumford & Sons sowie die Avett Brothers, erhielten den Ritterschlag und durften Bob Dylan und seine Band während der Grammy-Verleihung live auf der Bühne begleiten. Für den nächsten Auftritt dieser Art bewerben sich nun Ben Knox Miller, Jeff Prystowsky, Jocie Adams und Mat Davidson. Die vier…

Lesen

Bright Eyes: The People’s Key

Bright Eyes: The People’s Key

Conor Oberst wieder mit Bright Eyes vereinigt von Gérard Otremba Die Vorfreude auf ein neues Bright Eyes-Album war groß. Immerhin sind vier Jahre seit der letzten Veröffentlichung der Americana-Indie-Band aus Omaha, Nebraska, vergangen. Conor Oberst, Kopf dieser losen Formation aus Freunden und benachbarten Musikerkollegen, ist ja ein Umtriebiger im besten Sinne des Wortes. Oberst begann bereits als Jugendlicher mit dem Komponieren, 1998 dann die ersten Plattenaufnahmen, noch im Teenager-Alter. Conor Oberst, Kopf von Bright Eyes,…

Lesen

Freelance Whales: Weathervanes

Freelance Whales: Weathervanes

Mit ihrem Debüt-Album „Weathervanes” mischt die amerikanische Folk-Pop-Band Freelance Whales den Indie-Pop auf von Gérard Otremba Ein erstaunlich ideenreiches und zum Verlieben schönes Album hat die aus New York stammende Combo Freelance Whales mit ihrem Erstling „Weathervanes“ vorgelegt. Alle Freunde der Fleet Foxes, von Fanfarlo, Mumford & Sons und Arcade Fire werden diese Platte sicherlich sofort in ihr Herz schließen. Jedoch wirken die Freelance Whales noch wesentlich kindlicher und verspielter in ihrer Art des Musizierens….

Lesen
1 16 17 18