Night Moves: Strands Align – Song des Tages

Night Moves: Strands Align – Song des Tages

Neues Night Moves-Album soeben erschienen “Strands Align”, der heutige Song des Tages bei Sounds & Books, befindet sich auf dem neuen Album von Night Moves. Das trägt den Titel “Can You Really Find Me” und ist am 28.06.2019 bei Domino Recording erschienen. Dabei handelt es sich um das dritte Album des aus Minneapolis stammenden Duos John Pelant und Micky Alfano. Viel Vergnügen mit dem herzergreifenden und sehnsüchtigen Sunshine-Psychedelic-Pop von “Strands Align”. Weiter Informationen sind auf…

Lesen

Wild Beasts: Boy King – Album Review

Wild Beasts: Boy King – Album Review

Wild Beasts bedienen sich beim Glamrock – und klingen dabei zeitgemäßer als je zuvor von Sebastian Meißner Der Glamrock von Marc Bolan soll die Hauptinspiration für „Boy King“ gewesen sein. Klingt komisch, denn Wild Beasts fünftes Album ist eine primär elektronische Angelegenheit, die Gitarre spielt nur eine Nebenrolle. Und doch: Der Geist von T. Rex aus „Warrior“-Zeiten ist deutlich zu hören. Der Opener „King Cat“ erinnert sogar überdeutlich stark „Mambo Sun“. Ansonsten beruht der Vergleich…

Lesen

Bonnie ‚Prince‘ Billy: Pond Scum – Album Review

Bonnie ‚Prince‘ Billy: Pond Scum – Album Review

Zwölf intime und überragende Songs aus den John Peel-Sessions der Jahre 1994-2002 von Gérard Otremba Er ist der mit Abstand liebenswerteste Kauz der aktuellen Musikszene. Seit über 20 Jahren liefert Will Oldham grandiose Songwriter-Alben, beginnend unter dem Pseudonym „Palace Brothers“ und „Palace“, bevor sich sein musikalisches Alter Ego Bonnie ‚Prince‘ Billy durchsetzte. Will Oldham ist seit Jahr und Tag Kritikerliebling und hat sich eine treue Fan-Gefolgschaft erworben. Ein kommerzieller Durchbruch wird ihm auch zukünftig kaum…

Lesen

Franz Ferdinand: Right Thoughts, Right Words, Right Action

Franz Ferdinand finden den Groove wieder von Gérard Otremba Franz Ferdinand werden natürlich mit jeder neuen Veröffentlichung an ihrem selbstbetitelten Debutalbum gemessen. Damit hängen die Trauben sehr hoch, denn Franz Ferdinand schlug 2004 eine wie eine Bombe und von den damals elf veröffentlichten Songs waren gefühlt 14 Hits dabei. Man erinnere sich nur an „The Dark Of The Matinée“, „Darts Of Pleasure“, „Take Me Out“ oder „Micheal“.

Lesen