Isobel Campbell: There Is No Other…

Isobel Campbell: There Is No Other…

Glorreiche Rückkehr: Wunderschönster Americana-Leisetreter-Folk von Isobel Campbell Bereits während ihrer Zeit bei Belle And Sebastian bestritt Isobel Campbell andere Pfade und brachte unter dem Moniker The Gentle Waves Platten heraus. 2002 verließ sie die schottische Vorzeige-Indie-Pop-Band und veröffentlichte nur ein Jahr später ihr erstes Solo-Album „Amorino“. Drei Jahre danach folgte „Mikwhite Sheets“, bevor die Phase der Zusammenarbeit mit Mark Lanegan begann. Und wie die Zeit vergeht. Kann das wirklich alles schon wieder eine gute Dekade…

Lesen

Nicole Atkins: November Rain – Song des Tages

Nicole Atkins: November Rain – Song des Tages

Nicole Atkins covert mit Mark Langen den Guns N’ Roses-Klassiker “November Rain” von Nicole Atkins heißt der heutige Song des Tages bei Sounds & Books. Gemeinsam mit Mark Lanegan hat die aus New Jersey stammende Songwriterin den Guns N’ Roses-Klassiker neu aufgenommen und ihm einen veränderten Anstrich verpasst. So geht “November Rain” nun in die Ahnengalerie berühmter Duette ein, in der Atkins-Lanegan-Fassung als eine großangelegte, sehnsüchtige Americana-Country-Rock-Version. Herzzerreißender kann man diesen Song kaum mehr vortragen….

Lesen

Marianne Faithfull: Negative Capability – Albumreview

Marianne Faithfull: Negative Capability – Albumreview

Ein anmutiges, nach Abschied klingendes neues Marianne Faithfull-Album Ende 2018 wird Marianne Faithfull, die Grand Dame der englischen Popmusik, 72 Jahre alt. Zeit für ein altersweises, retrospektives und wehmütiges Album. Negative Capability ist Platte Nummer 21 in der langen Karriere Faithfulls, die Mitte der 60er mit dem Rolling Stones-Cover „As Tears Go By“ begann. Dorthin schlägt sie nun den großen Bogen, denn für Negative Capability hat sie ihren alten Hit neu aufgenommen. Nebst Piano- und…

Lesen

Mark Lanegan Band: Gargoyle – Album Review

Mark Lanegan Band: Gargoyle – Album Review

Die ewige Nacht Unermüdlich feilt Mark Lanegan an seinem Lebenswerk. „Gargoyle“ ist der nächste Streich des Mannes mit der tiefen Stimme. Ein Hybrid aus Shoegaze, Blues und gelegentlichen elektronischen Beats, wie man es schon auf den Vorgängeralben hören konnte. Typisch auch die düstere Atmosphäre der Songs. Lanegan macht Musik für die blaue Stunde. Titel wie „Nocturne“, „Sister, „Drunk On Destruction“ oder „Goodbye To Beauty“ atmen trotz teils hartem Brett die eintretende Trägheit nach einer durchzechten…

Lesen