Tim Snider: Humanity – Song des Tages

Tim Snider: Humanity – Song des Tages

Tim Snider Ende Januar live in Hamburg „Humanity“ von Tim Snider ist der heutige Song des Tages bei Sounds & Books. Ob mit Geige, Gitarre, Percussion oder Gesang – der Multiinstrumentalist aus den USA schafft es, einen unverwechselbaren Sound zu kreieren. Auf seiner neuen EP „Vol. 1 – Humanity“ verbindet der Musiker eingängige Hooks mit Geigenklängen, Rhythmen aus aller Welt und Texten, die unter die Haut gehen. Von dem Talent des Violinisten kann man sich…

Lesen

Carminho: Maria – Albumreview

Carminho: Maria – Albumreview

Carminho, die Stimme des Fado Auf ihrem letzten Album „Carminho Santa Jobim“ interpretierte sie Songs ihres großen Idols Antônio Carlos Jobim. Jetzt, zwei Jahre später, meldet sich Carminho – die mit vollem Namen Maria do Carmo de Carvalho Rebelo de Andrade heißt und weltweit als innovativste Fado-Sängerin gilt – nun mit eigenen Songs zurück. „Maria“ heißt die Platte und es ist eine sehr persönliche geworden. Carminho hat nicht nur den Großteil der Songs geschrieben, sondern produzierte…

Lesen

Sungjae Son – Near East Quartet

Sungjae Son – Near East Quartet

Das Near East Quartet von Sungjae Son strotzt vor Innovationsgeist Traditionelle koreanische Musik, Gugak, Modern Jazz: Der Sound des Near East Quartets ist eine wilde Mischung aus unterschiedlichsten Strömungen. Der einzigartige Sound des 2010 gegründeten Vierers verlangt dem Hörer einiges ab, beschenkt ihn aber auch reich. Denn die komplexen Rhythmen der Drummerin Soojin Suh, die waghalsige Fuzzgitarre von Suwuk Chung, das wilde Saxofon- und Klarinettenspiel von Sungjae Son sowie das am westlichen Hip-Hop angelehnte Storytelling…

Lesen

Marc Sinan und Oguz Büyükberber: White – Album Review

Marc Sinan und Oguz Büyükberber: White – Album Review

Marc Sinan und Oguz Büyükberber geben der Revolution auf „White“ einen neuen Ausdruck Marc Sinan kommt eigentlich aus der Klassik. Der Sohn einer türkisch-armenischen Mutter und eines deutschen Vaters spielte seine Gitarre bereits als Solist mit dem Royal Philharmonic Orchestra sowie dem Georgischen Kammerorchester. Seit seiner Tournee „From Istanbul To Buenos Aires“ (2002) mit Burhan Öçal arbeitet Sinan immer wieder auch mit Musikern anderer Genres zusammen – und verschmelzt dabei Klassik mit Elementen des Jazz und der…

Lesen

Elina Duni: Partir – Album Review

Elina Duni: Partir – Album Review

Die Weltmuskerin Elina Duni Von der albanischen Hauptstadt Tirana ins schweizerische Luzern: Als Bessa Myftiu 1992 nach der Trennung von ihrem Mann Spiro Duni ihre Heimat verließ, nahm sie die damals 11-jährige Tochter mit. Elina spielte schon damals Geige und hatte bereits einige Live- und Radioauftritte hinter sich. In Genf lernte sie später Klavier, in Saussure den Jazz und schließlich von 2004 bis 2008 Gesang und Komposition in Genf. Seit dieser Zeit veröffentlicht sie mit…

Lesen

Dine Doneff: Rousilvo – Album Review

Dine Doneff: Rousilvo – Album Review

Gegen das Vergessen Im griechischen Teil Mazedoniens durfte die mazedonische Kultur lange Zeit nur heimlich gelebt werden. Für die typische mazedonische Blasmusik etwa bedeutete dies, dass die Melodien zwar gespielt wurden, die Texte aber nicht gesungen. Denn die Sprache war verboten. Dine Doneff suchte für seine Volksoper „Rousilvo“ (was der alte slawische Name für das Dorf Xanthogeia ist, das im Nordwesten Griechenlands nahe der Grenze zur Republik Mazedonien liegt und in dem Doneff aufwuchs) nun…

Lesen

Song des Tages: Arbolita von Wargirl

Song des Tages: Arbolita von Wargirl

  Aus Kalifornien kommt die Band Wargirl, die mit „Arbolita“ für den heutigen Song des Tages bei Sounds & Books verantwortlich ist. Als „third world garage rock“ bezeichnet die Band um Sängerin Marika Dahlin ihren Sound, und denkt man sich noch etwas Funk und Pop hinzu, ist das eine höchst explosive Mischung, die auch auf der am 24.11. veröffentlichten EP Arbolita zu hören ist. Viel Vergnügen mit „Arbolita von Wargirl (Beitragsbild:  Pressefoto).

Lesen

Anouar Brahem: Blue Maqams – Albumreview

Anouar Brahem: Blue Maqams – Albumreview

  Akustischer Brückenschlag „Maquam“ bezeichnet im Arabischen den Modus eines Musikstücks, charakterisiert durch das modale System in der arabischen Musik. „Blue Maqams“ ist demnach ein Blues-Album, oder besser: ein Kind Of Blue-Album. Denn Anouar Brahem, der tunesische Oud-Virtuose hat es mit den beiden Jazz-Legenden Dave Holland und Jack DeJohnette an Bass und Schlagzeug eingespielt, die bereits gemeinsam für Miles Davis die Rhythmusgruppe bildeten. Komplettiert wird das Quartett durch den britischen Pianisten Django Bates, der bei…

Lesen

Gizmodrome: Gizmodrome – Album Review

Gizmodrome: Gizmodrome – Album Review

  Legenden spielen aus Liebe zur Musik, frei von kommerziellen Verwertungsgedanken Talking Heads, Level 42, The Police, PFM: Die Namen der Bands, in denen die vier Musiker von Gizmodrome gespielt haben, sind allesamt klangvoll. Jetzt, im Herbst ihrer Karriere, wollen Stewart Copeland, Adrian Belew, Mark King und Vittorio Cosma vor allem eines: Spaß haben. Die Supergroup jammt sich voller Überschwang durch Rock, Funk und Weltmusik. Und man kann sie vor sich sehen: Wie sie lächeln,…

Lesen

Oté Maloya – The Birth Of Electric Maloya On Réunion Island 1975-1986 – Album Review

Oté Maloya – The Birth Of Electric Maloya On Réunion Island 1975-1986 – Album Review

Ein magischer Geheimtipp Komplizierte Rhythmen, eingängige Melodien, exotische Instrumente: Maloya ist das Hauptmusikgenre auf der Insel Réunion im Indischen Ozean. Der Stil wurde im 17. Jahrhundert von Sklaven entwickelt, die bei der Zuckerrohrernte arbeiteten. Er ist also so was wie der Blues der Maskareren. Lange Zeit war Maloya durch die Kolonialverwaltung und die Sklavenhalter verboten. Erst in den 1970er Jahren wurde der die Musik von réunionesischen Musikern wiederentdeckt. Der Sampler „Oté Maloya- The Birth Of…

Lesen
1 2