Aidan Knight: Aidan Knight – Albumreview

Aidan Knight: Aidan Knight – Albumreview

Elf sehr schöne Folk-Rock-Songs auf dem vierten Album des kanadischen Musikers Aidan Knight

Aidan Knight scheint sich auf einen vierjährigen Veröffentlichungsmodus eingestellt zu haben. Seine letzten beiden Alben „Each Other“ und „Small Reveal“ erschienen 2016, respektive 2012. Nun hat das selbstbetitelte und insgesamt vierte Album des kanadischen Songwriters das Licht der Welt erblickt. Erneut in einem Olympia-Jahr, ungeachtet der Tatsache, dass die Olympischen Spiele dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie ausgefallen und auf 2021 verschoben worden sind. Eine neue Platte von Aidan Knight gibt es trotzdem. Und das ist gut so.

Aidan Knight auf den Spuren von Nick Drake, Neil Young und George Harrison

Aidan Knight Cover Full Time Hobby

Nach der Veröffentlichung von „Each Other“ wohnte Knight eine Zeit lang  in Berlin, bevor er wieder zurück nach Victoria zog und sich ein Heimstudio einrichtete. Vater eines Sohnes wurde er in der Zwischenzeit ebenfalls. Mit seiner Frau verbindet Knight auch eine kreative Partnerschaft bezüglich des Songwritings. Ein stimmiges Umfeld als solide Voraussetzung für ein gutes Album. Und Aidan Knight enttäuscht nicht. Im Gegenteil. Er fängt seinen getragenen Folk-Rock in einem wärmend-melancholischen Sound ein. Das Ambiente erinnert natürlich vom ersten bis zum letzten Song an die Spät-Sechziger und Früh-Siebziger, an Nick Drake, Neil Young, George Harrison und den Laurel-Canyon-Sound. Mit der sehnsüchtigen Liebeserklärung an seine Frau, „Julia In The Garden“, beginnt der Longplayer. Ein traumhafter Platteneinstieg. Genauso schön geht es mit „La La“ weiter, der durch seinen Mitsing-Chorus und einer gewissen Nähe zu Teenage Fanclub entzückt.

Olympiareife Leistung

Den hier vorgegebenen Pfad verlässt Knight nicht mehr wirklich. Nuancierte Veränderungen sind natürlich trotzdem vernehmbar. Wenn bei „Veni Vidi Vici“ die E-Gitarre Akzente setzt. Oder im anschließenden „Mary Turns The Pillow“ Streicher die Traurigkeit des Songs hervorheben. Oder wenn der dezente Leisetreter-Folk in „Slacker II“ plötzlich zur feierlich-pathetischen Rock-Hymne mit Gitarrensolo mutiert. Die elf Songs dieses Albums sollten jeden Folk-Rock-Fans begeistern. Egal, ob sie von Knight im Flüster-Modus oder rockbetont in Szene gesetzt werden. Und wer möchte, erkennt im Piano-Abschluss „These Days“ auch noch Dylans „Forever Young“ wieder. Olympiareife Leistung.

„Aidan Knight“ von Aidan Knight ist am 28.08.2020 bei Full Time Hobby erschienen.

Unterstützen Sie Sounds & Books

Auch hinter einem Online-Magazin steckt journalistische Arbeit. Diese bieten wir bei Sounds & Books nach wie vor kostenfrei an.
Um den Zustand zukünftig ebenfalls gewährleisten zu können, bitten wir unsere Leserinnen und Leser um finanzielle Unterstützung.

Wenn Sie unsere Artikel gerne lesen, würden wir uns über einen regelmäßigen Beitrag sehr freuen.

Spenden Sie direkt über PayPal oder via Überweisung.

Herzlichen Dank!

Aidan Knight – Veni Vidi Vici (Official Music Video)

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.