Chuck Prophet: The Land That Time Forgot

Chuck Prophet: The Land That Time Forgot

Heartland-Rock von Chuck Prophet, jetzt mit mehr akustischen Instrumenten

Drei Jahre nach seinem letzten, ebenfalls bei Sounds & Books besprochenen Album „Bobby Fuller Died For Your Sins“, meldet sich Chuck Prophet zurück. Der amerikanische Songwriter – vor dreißig Jahren mit der kalifornischen Alternative-Psychedelic-Desert-Rock-Band Green On Red zu Kultehren gekommen – reduziert seinen Rock’n’Roll-Sound auf „The Land That Time Forgot“ dezent und arbeitet mit wesentlich mehr akustischen Instrumenten. Als ein ausgezeichnetes Heartland-Rock-Album zwischen Bruce Springsteen und John Mellencamp entpuppt sich die Platte aber trotzdem. Das gelingt Prophet mit diesem Mehr-Einsatz an akustischen Gitarren ganz hervorragend.

Chuck Prophet in den Catskills

Chuck Prophet The Land That Time Forget Cover Yep Roc Records

Und spätestens wenn in der nachdenklichen Balllade „Paying My Respects To The Train“ noch eine Steel Pedal und ein Akkordeon den sonst typischen Zwei-Gitarren-Schlagzeug-Bass-Rhythmus auflockern, sind die Veränderungen deutlich erkennbar. Hymnisch und straight beginnt das Album indes mit „Best Shirt On“, ein hookreiches Amalgam aus John Fogerty und Bruce Springsteen, samt Bläser und reichlich Vintage-R&B. Die zwölf Songs für „The Land That Time Forgot“ entstanden erneut in Zusammenarbeit mit Prophets langjährigem Co-Writer, dem Dichter Klipschutz und wurden zumeist in den Old Soul Studios von Kenny Siegal in den Catskills von Upstate New York aufgenommen. Highlights offeriert uns Prophet massig.

Zahlreiche Album-Highlights

In „High As Johny Thunders“ gedenkt er der vor knapp dreißig Jahren verstorbenen Punk-Ikone, mit Romeo & Juliet, Shakespeare, einem Saxophonsolo und Dylan-Ambiente. Chuck Prophet ist ein Romantiker wie es früher auch ein Nikki Sudden war. Ein wunderschöner Song. Mit seiner Frau Stephanie Finch im Call-and-Response-Modus präsentiert uns Prophet das aufgekratzte, mit Synthie-Flächen untermalte „Marathon“, während „Willi And Nilli“ als eine zärtliche Außenseiterballade daherkommt. Mit „Nixonland“ und „Get Off The Stage“ befinden sich außerdem noch zwei wichtige politisch-gesellschaftliche Titel über Einwanderer und gegen Donald Trump auf dem Longplayer. Heartland-Rock und American-Folk von seiner besten Seite.

„The Land That Time Forgot“ von Chuck Prophet ist am 21.08.2020 bei Yep Roc Records erschienen. (Beitragsbild von Karen Doolittle)  

Unterstützen Sie Sounds & Books

Auch hinter einem Online-Magazin steckt journalistische Arbeit. Diese bieten wir bei Sounds & Books nach wie vor kostenfrei an.
Um den Zustand zukünftig ebenfalls gewährleisten zu können, bitten wir unsere Leserinnen und Leser um finanzielle Unterstützung.

Wenn Sie unsere Artikel gerne lesen, würden wir uns über einen regelmäßigen Beitrag sehr freuen.

Spenden Sie direkt über PayPal oder via Überweisung.

Herzlichen Dank!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentar schreiben