Tiwayo: The Gypsy Soul Of Tiwayo

Tiwayo: The Gypsy Soul Of Tiwayo

Große Soul-Momente mit Tiwayo

Über den Musikgeschmack seines Vaters lernte Tiwayo als Kind den Jazz von John Coltrane und Wes Montgomery kennen. Der Blues stand ebenfalls hoch im Kurs und seine Mutter steuerte noch ihr Faible für Rock’n’Roll und den Pop der 60er-Jahre bei. Rémi Tyo, so sein bürgerlicher Name, wuchs in einer Pariser Vorstadt auf, dem Rap wollte er jedoch die musikalische Vorherrschaft der Banlieues nicht überlassen und fand seine Erfüllung im Blues, Soul und Reggae. Auf diversen Reisen durch die USA und der Karibik spürte er die Magie seiner bevorzugten Stilrichtungen auf, die das Fundament seines Debütalbums The Gypsy Soul Of Tiwayo bilden.

Formvollendeter Deep-Soul

Tiwayo taucht tief in den Soul und Blues der späten Sechziger und frühen Siebziger, in die Zeit von Ottis Redding und Al Green. Zwölf Songs sind auf dem von Mark Neill (The Black Keys) produzierten Album vertreten, die von Tiwayos zart-rauchiger Stimme geleitet werden. Reinsten, formvollendeten Deep-Soul präsentiert uns der französische Musiker, pure Reggae-Rhythmen gibt es lediglich in „Rise Up And Shine“ zu hören, und dem Rock’n’Roll huldigt er nur in „Too Young“. Da aber in entfesselter Manier, geschüttelt, nicht gerührt und für die Tanzbeine geeignet. Der Sänger und Gitarrist fängt mit seinem „Gypsy Soul“ einen zeitlosen Sound ein, einen stets geschmeidigen und sich anschleichenden Sound, der so unendlich sehnsuchtsvoll, melancholisch und leidenschaftlich klingen kann wie in „Wild“, bei Sounds & Books bereits als Song des Tages vorgestellt.

Majestätisch getragener Soul von Tiwayo

Oder so entspannt, lässig und bluesig, mit Orgel und weiblichen Backing Vocals wie in „Love Me Like You Say“, das zusätzlich mit Gitarren-Solo und wilden Schreien aufwartet. Feierlich und euphorisch hingegen in „Bed Of Stone“ und nachdenklich bei „Child Of The Ghetto“, der Soul mit filigranem, zartem Folk gepaart. Zunächst fast wie ein alter Mumford & Sons-Song beginnend, entpuppt sich „Night Train“ als ein aus den tiefsten Winkeln dunkler Gassen ertönender, bedrohlich-hypnotisierender Track. Majestätisch-getragenen Soul beherrscht der Pariser Songwriter in „Full Moon“ und „Waiting For The Morning Lights“ nicht minder gut. The Gypsy Soul Of Tiwayo ist die Geburtsstunde eines großen Talents, von dem wir hoffentlich weiterhin viel Gutes hören werden. Die Messlatte hat Tiwayo jedenfalls schon mal sehr hoch gelegt.

„The Gypsy Soul Of Tiwayo“ von Tiwayo ist am 18.01.2019 bei Decca / Blue Note / Universal Music erschienen (Beitragsbild by Lucille Friedman).

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentar schreiben