R.E.M.: Green – 25th Anniversary Edition

R.E.M.: Green – 25th Anniversary Edition

R.E.M. kurz vor dem endgültigen Durchbruch von Gérard Otremba Bereits 1987, also ein Jahr vor Green, begann mit Document der Siegeszug von R.E.M. über die Grenzen der USA hinaus. Mit „The One I Love“ bekam man auch in kleineren Provinzstädten Deutschlands via Formatradio und Formel Eins erstmals etwas von der College-Band aus Athens, Georgia, zu hören. Micheal Stipe, Peter Buck, Mike Mills und Bill Berry spielten ihren Alternative Rock immer schon mit dem Gespür für…

Lesen

R.E.M.: Part Lies, Part Heart, Part Truth, Part Garbage 1982-2011

R.E.M.: Part Lies, Part Heart, Part Truth, Part Garbage 1982-2011

The best of R.E.M. von Gérard Otremba Es war schon eine überraschende wie traurige Nachricht, als R.E.M. am 21. September 2011 ihre Auflösung bekanntgaben, trotz der immer mal wieder aufkommenden Trennungsgerüchte. Nach 31 die Musikwelt prägenden Jahren nun also das Ende für Michael Stipe, Peter Buck und Mike Mills. Schlagzeuger Bill Berry verließ die Band bekanntermaßen bereits 1997. Zum Abschied veröffentlichen R.E.M. mit „Part Lies, Part Heart, Part Truth, Part Garbage 1982-2011“ noch ein Best-Of-Doppel-Album,…

Lesen

R.E.M.: Collapse Into Now

R.E.M.: Collapse Into Now

Eins der drei besten R.E.M.-Alben von Gérard Otremba Seit nunmehr auch schon unglaublichen 30 Jahren sind R.E.M. aus Athens, Georgia, in der Musikszene tätig. Ihr alternativer College-Rock mit den mannigfaltigen Reminiszenzen an den Folk-Rock der 60ies, wie zum Beispiel dem der Byrds, war in der 80ern eine der süßesten musikalischen Verführungen und kulminierte 1991 in dem Megahit „Losing My Religion“. Mit dem darauffolgenden Album „Automatic For The People“ erklommen Michael Stipe, Peter Buck, Mike Mills…

Lesen
1 2