Hazel English: Just Give In / Never Going Home – Double-EP-Review

Hazel English: Just Give In / Never Going Home – Double-EP-Review

Wonnige und sonnige Indie-Pop-Wohlfühlmomente von Hazel English

Wozu Buchhandlungen alles gut sein können! In ihrer Wahlheimat Oakland arbeitete die australische Songwriterin Hazel English in einer solchen, als Day Wave-Mastermind Jackson Philips, auf dem Weg seinen Synthesizer reparieren zu lassen, in eben dieser vorbeischaute. Die beiden kamen ins Gespräch und beschlossen, fortan gemeinsam Musik zu machen. Das Ergebnis ist auf der EP Just Give In, die zusammen mit den Songs der Debüt-EP Never Going Home als Full-Length-Release erscheint, nachzuhören. Der Einfluss der klimatischen Verhältnisse Kaliforniens auf den Indie-Pop Hazel Englishs ist deutlich spürbar.

Die Musik auf Just Give In / Never Going Home ist durchströmt von einer sonnendurchfluteten Intensität, ein auf den Beach-Pop basierender, in den Dream-Pop verliebter, jederzeit charmant vorgetragener, poetischer Indie-Pop. Der muntere, an Alvvays erinnernde Auftakt „Other Lives“ verzaubert mit vom Winde verwehten Vocals, das anmutige „Fix“ ist ein traumhaft-sehnsüchtiger Song und „Birthday“ leuchtet hell am Firmament. „Love Is Dead“ enthält Spuren von New Wave, doch gehen sinistere Gedanken in Englishs Sunshine-Pop unter, während „More Like You“ mit erhabener Melancholie glänzt. Ihr Pastellfarben evozierende Indie-Pop liegt auch den Songs der EP Never Going Back zu Grunde.

Die perlenden Gitarrenlicks des Titeltracks kristallisieren sich aus den verhangenen Vocal-Arrangements zur puren Ästhetik, „Make It Better“ schaut in seiner verhuschten Liebenswürdigkeit sehr lange auf den Pazifischen Ozean und in „Control“ führt Hazel English den New Wave wieder an den Westcoast-Indie-Pop-Sound heran. Der unbeschwerten Leichtigkeit des Seins gibt English in „It’s Not Real“ den passenden musikalischen Rahmen, „I’m Fine“ beginnt mit einer leicht verzerrten Gitarre und endet mit spacigen Synthesizern und der abschließende Bonustrack „That Thing“ findet sich im 80er-Indie-Synthie-Pop wieder. Just Give In / Never Going Home von Hazel English ist gespickt mit wonnigen Wohlfühlmomenten, Musik, die man schnell in sein Herz schließt.

„Just Give In / Never Going Home“ von Hazel English erscheint am 12.05.2017 bei Marathon Artists / Kobalt / Rough Trade.

Hazel English - More Like You

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.