Kraków Loves Adana – Songs After The Blue – Album Review

Kraków Loves Adana – Songs After The Blue – Album Review

Betörender Indie-Elektro-Pop des Hamburger Dous Kraków Loves Adana

Bereits ein Jahr nach dem letzten Album Call Yourself New legen Kraków Loves Adana mit Songs After The Blue nach. Es ist der mittlerweile vierte Longplayer der seit 2015 in Hamburg wohnenden Deniz Cicek und Robert Heitmann, die die Geschicke von Kraków Loves Adana leiten. Songwriterin Deniz Cicek setzt bei Songs After The Blue vermehrt auf eigentlich unterkühlte Elektro-Pop-Klänge, erzeugt gleichzeitig jedoch einen intensiven und häufig wärmenden Sound, der eine perfekte Symbiose mit ihrer dunklen Stimme eingeht.

Kraków Loves Adana Songs After The Blue AlbumcoverEinziges Manko dieser Platte ist die kurze Spieldauer von knapp unter 30 Minuten, die indes von der Qualität der acht konzisen Tracks auf Songs After The Blue ausgeglichen wird. Das Album beginnt mit „Rapture“, Sounds & Books-Lesern bereits als Song des Tages bekannt, einer herzlichen Liebeserklärung an die Musikkassette, die bei einigen Nerds über all die Jahre nie weg war und nun scheinbar eine Mainstream-Renaissance erlebt. Minimalistische Beats, sanfte New Wave-Synthies und verspielte Gitarrenklänge prägen diesen atmosphärisch dichten und zugänglichen Dreampop-Song. In tiefste und schönste Melancholie stürzt sich Cicek im ruhigen, von Keyboardakkorden dominierten „Bloom“, ein Gefühlszustand, der einen beim Blick auf den Albumtitel nicht verwundert. Wesentlich aggressiver zur Sache geht es beim sozialkritischen „American Boy“, wo sich Deniz Ciceks Zorn Bahn bricht.

Zeitlupenhaft mäandert das traumversunkene, The Cure-hafte „Heather“ durch das Album, während „Hamburg“ mit seinen an die End-70er erinnernden, und diesmal tatsächlich unterkühlt wirkenden Synthies die textliche Entfremdungsproblematik musikalisch verstärkt. Der schwermütige Indie-Pop in „Resonating Truly“ ist mit Deniz Ciceks Gesang natürlich ein gefühlsbetonter, sehnsüchtiger und unglaublich tröstender. Die mangelnde Empathie im digitalen Zeitalter prangert „The Day The Internet Died“ an und mit erhabenen wie dringlichen Pianoakkorden in „Naked World“ endet Songs After The Blue. Ein Album voller betörender Musik.

„Songs After The Blue“ von Kraków Love Adana ist am 06.04.2018 bei Better Call Rob erscheinen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentar schreiben