Oded Tzur: Here Be Dragons

Oded Tzur: Here Be Dragons

Der Saxofonist Oded Tzur aus Tel Aviv gehört zu den spannendsten Newcomern im Jazz Kurzer Ausflug in die Musikwissenschaft: Die melodische Grundstruktur in der klassischen indischen Musik nennt man Raga. Sie besteht auf technischer Ebene aus einer Tonhöhenfluidität und mikrototalen Schattierungen und auf emotionaler Ebene einer ungefilterten Offenheit des Spielers, der durch sein Instrument mit den Zuhörern kommuniziert. Das Besondere: Während die westliche Tonleiter maximal 12 Töne pro Oktave benutzt, wird eine indische Musik Oktave durch sogenannte…

Lesen

Vincent Courtois: Love Of Life

Vincent Courtois: Love Of Life

Auf „Love Of Life“ vertonen Vincent Courtois und seine Mitmusiker Szenen aus den Texten von Jack London Allein die Besetzung lässt aufhorchen: Ein Trio aus Cello, Klarinette und Tenorsaxofon gibt es selbst im Jazz nicht oft zu hören. Kein Schlagzeug, keine Gitarre – Vincent Courtois, Robin Finger und Daniel Erdmann kreieren mit diesen Werkzeugen eine Musik, die sich irgendwo zwischen Kammermusik, Jazz und Folk einpendelt.   Vincent Courtois spielt Kammerjazz Wenn das gezupfte Cello zu…

Lesen

Pat Thomas & Kwashibu Area Band – Obiaa!

Pat Thomas & Kwashibu Area Band – Obiaa!

Pat Thomas und die Kwashibu Area Band weiten die Grenzen der Highlife-Musik aus Highlife nennt sich diese Musik, die in ganz Westafrika gespielt und gelebt wird. Ein Mix aus europäischer Musik und ghanaischer Folklore, der extrem vital und tanzbar ist und einer der Quellen des Afrobeat darstellt. Highlife ist Afrikas wichtigste Popmusik. Einer der wichtigsten Stimmen und Innovatoren dieses Genres lebt seit vielen Jahren in Berlin. Nun hat Pat Thomas ein neues Album aufgenommen. Zusammen…

Lesen

Maciej Obara Quartet – Three Crowns

Maciej Obara Quartet – Three Crowns

Das polnisch-norwegische Quartett des Altsaxophonisten Maciej Obara wächst auf dem neuen Release über sich hinaus Eine interessante Konstellation: Die beiden Norweger Ole Morten Vågan und Gard Nilssen bilden die Rhythmusgruppe. Die zwei Polen Maciej Obara und Dominik Wania kümmern sich um die Melodien. Die polnisch-norwegische Zusammenarbeit des Maciej Obara Quartetts hat sich bereits auf dem bei Sounds & Books rezensierten ECM-Debüt „Unloved“ bewährt. Ein starkes Album war das mit melodisch dichtem Material und anspruchsvoller Rhythmik….

Lesen

Kit Downes: Dreamlife Of Debris

Kit Downes: Dreamlife Of Debris

Der Pianist Kit Downes jetzt im Quartett Muss man auch erstmal bringen: Auf seinem ECM-Debüt „Obsidian“ spielt Kit Downes seine Stücke überwiegend solo auf einer Kirchenorgel. Das Album schlug hohe Wellen, bekam vor allem von der Kritik beste Noten. In der DownBeat International Critics Poll wurde der Brite zum #1 Rising Star sowohl in der Klavier- als auch Keyboard-Kategorie gewählt. Für „Dreamlife Of Debris“ ändert Downes seine bewährte Erfolgsformel nun aber und tritt im Quartett…

Lesen

Ron Carter: Foresight – Stockholm Vol. 1

Ron Carter: Foresight – Stockholm Vol. 1

Ron Carter, der König der Jazz-Bassisten begeistert mit einem beeindruckenden Live-Set seines neuen Quartetts Er ist der König der Jazz-Bassisten: Mehr als 2200 Aufnahmen hat Ron Carter mit seinem edlen Spiel bezeichnet. Ob als Sideman von Miles Davis, Eric Dolphy, Herbei Hancock oder Quincy Jones: Auf den Mann mit den „längsten Fingern des Jazz“ war stets Verlass. Auch als Bandleader hat der inzwischen 82-Jährige eine ganze Reihe an Meilensteinen eingespielt. Aktuell spielt Carter vor allem…

Lesen

Avishai Cohen und Yonathan Avishai: Playing The Room

Avishai Cohen und Yonathan Avishai: Playing The Room

Das erste Duett-Album der beiden Freunde Avishai Cohen und Yonathan Avishai ist eigentlich eine Trio-Session. Denn der besondere Klang des Aufnahmestudios spielt eine entscheidende Rolle   Als Yonathan Avishai im Februar 2018 sein letztes Trio-Album „Joys And Solitudes“ in Lugano aufnahm, kam Produzent und ECM-Legende Manfred Eicher die Idee: „In diesem Raum sollte Avishai Cohen spielen.“ Schon kurze Zeit später trafen sich Cohen (Trompete) und Avishai (Piano) zu ersten Sessions im Auditorio Stelio Molo RSI,…

Lesen

Anouar Brahem: Le Pas Du Chat Noir

Anouar Brahem: Le Pas Du Chat Noir

Wiederveröffentlichung des Anouar Brahem-Klassikers von 2002 auf Vinyl Erik Satie, Maurice Ravel, Claude Debussy, Arvo Pärt: Die Liste der Referenzen zu Anouar Brahems Album von 2002 ist prominent besetzt. Und sie deuten hin auf den Sound, den der Tunesier im Zusammenspiel mit François Couturier (Piano) und Jean-Louis Matinier (Akkordeon) einschlug: melancholische, teils schwermütige Stücke zwischen europäischer Kammermusik, orientalischer Folklore und Avantgarde. Musik, die geheimnisvoll und vielsagend ist. Anouar Brahems Mut zur Lücke Schon das eröffnende…

Lesen

Gianluigi Trovesi & Gianni Coscia: La Misterioso Musica Della Regina Loana

Gianluigi Trovesi & Gianni Coscia: La Misterioso Musica Della Regina Loana

Ein wundervolles Tribut-Album für den 2016 verstorbenen italienischen Schriftsteller Umberto Eco Schriftsteller, Philosoph, Semiotiker: Umberto Eco (1932-2016) hat ein beachtliches und vor allem vielschichtiges Werk hinterlassen. Der italienische Universalgelehrte inspirierte Generationen von Wissenschaftlern und Romanciers. Inspiration für seine Arbeiten holte er sich auch über Musik, vor allem der klassischen Musik. Eine Vorliebe, die ihm, wie aus seinen berühmten Streichholzbriefen hervorgeht, insbesondere in jungen Jahren jede Menge Unverständnis einbrachte. Coscia und Eco: Freunde seit Jugendtagen Einer…

Lesen
1 2 3 4 5