R.E.M.: Lifes Rich Pageant, Dead Letter Office, Eponymous – Vinyl Album Reviews

R.E.M.: Lifes Rich Pageant, Dead Letter Office, Eponymous – Vinyl Album Reviews

Drei R.E.M.-Alben neu auf Vinyl veröffentlicht

Von Gérard Otremba

Bis R.E.M. auch auf dem europäischen Festland für Furore sorgen würden, sollten noch ein paar Jahre vergehen. In den heimatlichen USA bescherte ihnen das vierte Studio-Album Lifes Rich Pageant den ersten Goldstatus und Platz 21 in den Billboard Charts, der bis dato höchste Ranglistenplatz für Michael Stipe, Peter Buck, Mike Mills und Bill Berry. Aufgenommen wurde Lifes Rich Pageant in John Mellencamps Belmont Mall Studios in Indiana und enthält mit der eingängigen Single „Fall On Me“ einen typischen R.E.M.-Song, der zwischen Euphorie und Melancholie changiert. „Superman“, ebenfalls als Single ausgekoppelt, ist nichts anderes als schönster, von The Byrds geprägter Sixties-Pop. Zu den weiteren Highlights von Lifes Rich Pageant gehören das liebliche „Flowers Of Guatemala“, das aufgekratzte „Just A Touch“, das treibende „These Days“ sowie der Jingle-Jangle-Gitarren-Pop bei „Cuyahoga“, „I Believe“ und „What If We Give It Away?“.

Dead Letter Office

Dead_Letter_Office_Packshot_LPEin Jahr später veröffentlichten R.E.M. Dead Letter Office, eine Zusammenfassung bisheriger B-Seiten und Coverversionen. Ein gefundenes Fan-Futter, sind doch auf Dead Letter Office wahrlich großartige Cover der Velvet Underground-Klassiker „There She Goes Again“, „Pale Blue Eyes“ und „Femme Fatal“ vertreten. Aber auch „Toys In The Attic“ (Aerosmith) und „King Of The Road“ (Roger Miller) erhalten durch die R.E.M.-Bearbeitung neuen Charme. Selbstredend sollte man nicht die R.E.M.-Eigenkompositionen vergessen. Das fiese „Burning Hell“ und das perlende „Voice Of Harold“ beispielsweise. Auch „Ages Of You“ und „Bandwagon“ müssen sich nicht vor den damals bekannten R.E.M-Songs verstecken. Dead Letter Office ist zum ersten Mal seit der Original-Ausgabe wieder in Schallplattenform auf Vinyl erhältlich.

Eponymous

Eponymous_LP_sleeve

Die Compilation Eponymous erschien 1988, in dem Jahr, als R.E.M. mit Green den nächsten Schritt auf der Karriereleiter erklommen. Eponymous versammelt diverse Singles der ersten fünf Alben, so auch die allererste, auf dem Hib Tone-Label veröffentlichte Version von „Radio Free Europe“. Ebenfalls auf der LP gebannt sind alternative Mixe von „Gardening At Night“ und „Finest Worksong“. Ansonsten zeigt sich Eponymous als eine erwartbare, aber natürlich wundervolle Zusammenstellung mit Hits wie „So. Central Rain“, „(Don’t Go Back To) Rockville“,  „Fall On Me“, „The One I Love“ und „It’s The End Of The World As We Know It (And I Feel Fine)“. Genau wie Dead Letter Office war auch Eponymous jahrelang vergriffen und ist nun seit der Erstausgabe wieder in Vinyl-Form erhältlich.

„Lifes Rich Pageant“, „Dead Letter Office“ und „Eponymous“ von R.E.M. sind am 29.07.2016 bei Capitol / Universal Music neu auf Vinyl erschienen.

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.