Alicia Keys: Here – Album Review

Alicia Keys: Here – Album Review

Mit beiden Beinen im Hier und Jetzt



Alicia Keys hat das nächste Level erreicht. Aus dem vielversprechenden Neo Soul-Nachwuchs mit Grammy-Auszeichnung ist zunächst ein Superstar und jetzt eine Vorreiterin geworden. Ein Vorbild, das anderen den Weg weist. Die sich ungeschminkt in die Öffentlichkeit wagt und Werte statt Wirkung predigt.

 Auf „Here“ wagt sie nun auch musikalisch einen Kurswechsel. Das Album soll ein Tribut an ihre Heimat New York sein, an dessen Lebensart und musikalische Vielfalt. Um diese abzubilden, hat Keys erstmals in ihrer Karriere im Team komponiert und aufgenommen. Mit dabei sind unter anderem Musiker von The Weeknd.

Und so klingen die insgesamt 18 Stücke auch organischer als alles, was sie bisher veröffentlicht hat. Keys zeigt ihre ganze Flexibilität: „Pawn It All“ klingt wie ein traditioneller Working Song. In „Kill Your Mama“ singt sie allein zur Akustikgitarre, „Illusion Of Bliss“ ist tiefschwarzer Soul mit Hammond-Orgel, „Girl Can’t Be Herself“ ist moderner R’n’B mit karibischem Einfluss, „More Than We Know“ wartet mit bleischwerem Hip Hop-Beat auf, „Hallelujah“ ist Piano-Pop mit Streichern.
 Zentrales Element ist und bleibt jedoch Keys‘ Stimme. Mal zart, mal fordernd, mal flehend, mal klagend: Keys ist eine formidable Sängerin und transportiert in jeder Zeile Unmengen von Emotionen.

Der ganz große Chart-Hit ist nicht zu finden, das Album entfaltet seine Stärken erst im Gesamtbild. Mit einer spielerischen Leichtigkeit schlägt Keys Brücken zwischen Tradition und Moderne, zwischen Anspruch und Unterhaltung. „Wenn wir uns weiter entwickeln, verstehen und gegenseitig akzeptieren wollen, müssen wir zunächst unsere eigene Komplexität erkennen. Wir müssen in der Lage sein, darüber zu sprechen und uns gegenseitig dort zu begegnen, wo wir sind: ‚hier“, erklärt Keys den Albumtitel. Und so klingt diese Platte auch: ambitionierte Schmelztiegelmusik mit Botschaft, mit beiden Beinen im Hier und Jetzt.

„Here“ von Alicia Keys ist am 04.11.2016 bei Sony Music erschienen.

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.