The Lumineers: The Lumineers

The Lumineers: The Lumineers

Der Folk-Rock mit süßen Facetten

von Gérard Otremba

Folk-Rock ist wieder mächtig angesagt. Dankenswerterweise. Bands wie Mumford & Sons, Fleet Foxes, Midlake oder The Avett Brothers sind da nur die Speerspitze dieser Neo-Folk-Rock-Bewegung. Die amerikanische Band The Lumineers reiht sich mit ihrem selbstbetitelten Debutalbum bestens in diese Ahnengalerie. Im Vergleich zu den Lumineers sind Mumford & Sons allerdings eine fette Rock’n’Roll-Band. Wesentlich reduzierter spielen Sänger und Gitarrist Wesley Schultz, Schlagzeuger Jeremiah Fraitas und Cellistin Neyla Pekarek ihre Version vom, ja, ehrlichen, handgemachten und unter die Haut gehenden Folk-Rock. Bereits 1992 verriet der damals neunjährige Wesley Schultz der New York Times, dass er einmal Künstler werden wolle. In seiner Kindheit faszinierten ihn mehr seine Zeichenkünste, die er mit seinem Freund Josh Freitas entwarf. Dieser starb 19-jährig an einer Überdosis, um den Verlust irgendwie zu kompensieren, musizierten Freund und Bruder sehr bald miteinander.

Von New York bald überdrüssig, versuchen die beiden ihr Glück in Denver. Dort lernen sie Neyla Pekarek kennen, eine ausgebildete Cellistin, die auch Mandoline und Klavier ins Klangspektrum der Band trägt. Mit der Verwendung ihres Songs „Ho Hey“ in einer amerikanischen TV-Serie ging der Hype 2011 los. Ein wunderbares Kleinod, dieses Lied, beschränkt auf akustische Gitarre, Mandoline, Tambourine, spartanisches Schlagzeug, Handclapping und ganz viel Euphorie. Die Single knackte sowohl in den USA, als auch in den UK-Charts die Top-Ten, die dazugehörige Platte erreichte immerhin jeweils die Top-Twenty. Nun ist das Album auch in Deutschland erhältlich und enthält einige ganz herzallerliebste Songs. Neben „Ho Hey“ überzeugen ganz besonders „Stubborn Love“, ein Song, den man allein wegen seiner „uuuhhh“, „aaahhh“- und „ooohhh“-Gesängen einfach lieben muss, der beschwingte Opener „Flowers In Your Hair“, das nicht minder aufgewühlte „Classy Girls“ sowie die ergreifende Ballade „Dead Sea“. Und mit allen anderen auf dem Album veröffentlichten Songs gehören The Lumineers zu einer der knuffigsten Bands dieses Jahres.

Das Debutalbum von The Lumineers ist am 16.11.2012 bei Dualtone/Decca/Universal erschienen.        

Kommentar schreiben