Harald Schwer Quintett „Silverline“: Say It – Album Review

Harald Schwer Quintett „Silverline“: Say It – Album Review

Spielfreude, die für große Momente sorgt

Gepflegter, swingender Jazz, stilistisch von Swing bis zum modernen Mainstream: So beschreibt die Website die Musik des Pianisten Harald Schwer. Gespielt wird sie in Trio oder Quintett-Formation. Für „Say It“ wählte Schwer die große Variante – und lud mit Gerhardt Mornhinweg (Trompete, Flügelhorn), Armin Schönert (Saxophon), Wolfgang Mörike (Bass) und Dieter Schumacher (Schlagzeug) seine eingespielten Wegbegleiter in die MPS Studios in Villingen, in denen schon Größen wie Oscar Peterson, Monty Alexander, Cecil Taylor oder Dexter Gordon Aufnahmen machten.

Harald Schwer Quintett Silverline Say It AlbumcoverSchon im Opener „What’s Up Now“ wird deutlich, wie unverschämt tight dieses Quintett zu Werke geht. Saxophonist Schönert, Trompeter Mornhinweg, Bandleader Schwer sowie Bassist Mörike stellen sich jeweils mit einem Solo vor – allesamt mit lyrisch starkem Ausdruck, melodiös und swingend zugleich. Dieses Niveau halten Schwer und Co. durchgängig auf „Say It“. Ob das federleichte „Let’s Have A Party Tonight“, das kochende „It Could Happen To You“, das Thelonious Monk-Cover „In Walked Bud“, das schwelgerische „You’re So Far Away“ oder das melancholische Titelstück: „Silverline“ beherrschen die ganze Klaviatur des Swing und musizieren mit einer derartigen Spielfreude, die immer wieder für große Momente sorgt. Gutes Songwriting, versierte Instrumentalisten, eine lebendige Produktion: „Say It“ ist ein im besten Sinne klassisches Swing-Album geworden, wie man es in dieser Qualität hierzulande nur selten hört. Ein echter Genuss.

„Say It“ von Harald Schwer Quintett Silverline ist am 09.03.2018 bei Housemaster Records erschienen.

Kommentar schreiben