The Rolling Stones: Honk – Albumreview

The Rolling Stones: Honk – Albumreview

Eine Best-Of-Collection von The Rolling Stones ohne die Hits der 60er, aber mit neuen Live-Aufnahmen

Denkt man an die Rolling Stones, fallen einem natürlich sofort die vielen Hits aus den 60ern ein, von „(I Can’t Get No) Satisfaction“, „Under My Thumb“ und „Get Off Of My Cloud“ über „Paint It, Black“, „Jumpin‘ Jack Flash“ und „Honky Tonk Woman“ hin zu „Sympathy For The Devil“, „You Can’t Always Get What You Want“, „Gimme Shelter“ und „Street Fighting Man“. Songs aus dem goldenen Jahrzehnt des Rock und Pop, als sich die Stones mit den Beatles um die britische Musikkrone stritten. Songs, die auf keiner der zahlreich erschienenen Best-Of-Compilations fehlen durften. Auf „Honk“, der neuen Best-Of-Sammlung von The Rolling Stones lässt die legendäre Londoner Band die Sechziger hinter sich und widmet sich den nachfolgenden Jahren und Jahrzehnten, die immer noch etliche All-Time-Favourites bereit hielten.

The Rolling Stones-Hits der der Post-Sechziger

The Rolling Stones Honk Cover Polydor

Insgesamt 36 Songs versammeln sich auf „Honk“, eine Retrospektive, die ohne zeitliche Chronologie auskommt und munter zwischen den einzelnen Platten aus dem Zeitraum 1971-2016 springt, von „Start Me Up“ als Opener und „Out Of Tears“ als Closer des Doppel-Albums. Natürlich tummeln sich die üblichen Verdächtigen dieses Zeitraums auf „Honk“. „Angie“, „Brown Sugar“, „Bitch“, „Tumbling Dice“, „Miss You“, „It’s Only Rock’n’Roll (But I Like It)“, „Happy“ und „Emotional Rescue“ bilden die Speerspitze der Stones-Hits. Ebenfalls berücksichtigt wurden drei Songs aus dem 2016er-Nummer-1-Album „Blue & Lonesome“ sowie die auf den Samplern „Forty Licks“ und „Grrr!“ veröffentlichten Tracks „Don’t Stop“ und „One More Shot“. Sofern nicht jüngeren Datums, liegen der „Honk“-Auswahl die Remastered-Versionen von 2009 zugrunde. So weit, so gut und zufriedenstellend.

Neue Live-Aufnahmen

Richtig interessant wird „Honk“ dann aber in der 3CD-, respektive 4LP-Ausgabe. Diese Deluxe-Edition enthält zusätzlich zehn Live-Aufnahmen aus den Jahren 2013-2018, mit Stargästen wie Florence Welch („Wild Horses“), Brad Paisley („Dead Flowers“), Dave Grohl („Bitch“) und Ed Sheeran („Beast Of Burdon“). Teilweise also auch Mitschnitte der „No Filter“-Tournee und alle, die eines der Konzerte von The Rolling Stones besuchten – wie z.B. den Tour-Auftakt in Hamburg (Sounds & Books berichtete) – wissen, ich welch großartiger Form sich Mick Jagger, Keith Richards, Ron Wood und Charlie Watts zeigten. Und mit „Get Off Of My Cloud“, „She’s A Rainbow“, „Let’s Spend The night Together“ und „Under My Thumb“ kommen die Fans der 60er-Jahre-Stones zusätzlich auf ihre Kosten.

„Honk“ von The Rolling Stones erscheint am 19.04.2019 bei Polydor / Universal (Beitragsbild by Kevin Mazur).

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.