Kati von Schwerin: Inspired By The Riot

Kati von Schwerin: Inspired By The Riot

Kati von Schwerin und die großen Stimmungen

Kati von Schwerin ist ein schwerbeschäftigtes Multitalent. An der Düsseldorfer Kunstakademie studierte sie Malerei als Meisterschülerin bei Professor Michael Lüpertz. Es schloss sich ein Studium der Philosophie in Düsseldorf und Berlin mit Masterabschluss an. Diverse Kunstausstellungen begleiteten ihr Leben in den letzten zehn Jahren und 2016 erschien dann auch noch das Debütalbum Remedy, das Kati von Schwerins vielfältige musikalische Einflüsse zeigte. Beeindruckend schon vor zwei Jahren ihre kräftige und überwältigende Stimme, die im Nachfolgewerk Inspired By The Riot noch präsenter wirkt, ohne dabei überkandidelt zu sein.

Kati von Schwerin und ihre liebevoll arrangierten Folk-Pop-Songs

Kati von Schwerin Inspired By The Riot CoverTrotzdem zeigt die 1983 in Hohenlimburg geborene und in Berlin lebende von Schwerin auf dem Album auch die große Geste. Ihr Songwriter-Folk-Pop will manchmal hoch hinaus und ist dem von Amy Macdonald und Freya Ridings nicht unähnlich. Mit einem Stinkefinger, einem „Fuck off“ gegenüber den Besserwissern im Pop-Business, die immer dieselben Frauenrollen produziert wissen möchten, beginnt der Longplayer. „The Power Above“ heißt der bei Sounds & Books bereits als Song des Tages vorgestellte Track, eine mächtige, majestätische, mit Streichern versehene Ballade. Die Leidenschaft in Kati von Schwerins Organ überlagert fast schon „Yellow“, einen liebevoll arrangierten Folk-Pop-Song. Obwohl von Schwerin immer alles in ihre Stimme wirft, sind mitunter Passagen von großer Melancholie auf Inspired By The Riot zu finden.

Kati von Schwerins Melancholie

Der Anfang von „What Was Your Name“ beispielswiese, oder beim getragenen, zutiefst traurigen „Alibi“, bei dem man gar nicht anders kann, als ein Feuerzeug zu zücken und ein gefühltes Lichtermeer zu entfachen. Dass hier noch eine Rock-Gitarre die Phalanx der Streicher sprengt, umso besser. Noch filmreifer das weltumspannende Arrangement von „I Just Want To Let You Home“, während „Missing You Love“ Akkordeon-Schunkel-Pop-Stimmung verbreitet. Sehr düster das fast gänzlich auf von Schwerins Gesang reduziertes „Without Stars And Gold“ und auch das pianobetonte Albumende „Black“ spart nicht mit sinisteren Untertönen. Dazwischen noch drei flotte Pop-Rock-Songs und fertig ist Inspired By The Riot, ein Album, das große Gefühle und Stimmungen erzeugt.

„Inspired By The Riot“ von Kati von Schwerin erscheint am 30.11.2018 bei Initiative Musik GmbH (Beitragsbild: Pressefoto).

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.