Etta Scollo: Il Passo Interiore – Album Review

Etta Scollo: Il Passo Interiore – Album Review

Poesie mit Tiefgang von Etta Scollo

„Il Passo Interiore“ beginnt ganz still. Über die zart gestrichenen Saiten einer Geige und einer Bratsche singt Etta Scollo „Te Alzaste“- ein poetisches Stück Musik, das von den letzten Versen des Geistlichen Gesangs des Heiligen Johannes von Kreuz (San Juan de la Cruz) inspiriert ist. In Bildern der Natur wird dort der Liebesrausch beschrieben. Scollo hat für ihre neue Veröffentlichung gleich mehrere zeitgenössische Texte philosophischer und spiritueller Prägung aus einem halben Jahrtausend vertont und sie mit Eigenkompositionen kombiniert. Das übergeordnete Thema des Albums ist Veränderung, im Kleinen und im Großen. Und Etta Scollo hat schon viele Veränderungen erlebt.

Etta Scollo Il Passo Interiore Albumcover Jazzhaus RecordsMit starken Bildern geht es weiter. „Il Cielu Cianci“ (Der Himmel weint) vereint dramatische Streicher und fernöstliche Percussion, „L’amuri Ca Mi Cuogghiu“ dagegen besticht durch Schlichtheit und seine schwelgerische Melodieführung. Musikalisch eindringlich ist „Il Passo Interiore“ geworden. Scollo findet das richtige Soundgewand für ihre Geschichten. Und die haben es in sich. In „Il Primi Tempi“ vertont die italienische Sängerin ein Interview mit einem Bergarbeiter, der als einziger ein Unglück überlebte. „Le Stanze Di Ligenti“ stammt aus der Feder von György Ligeti und thematisiert die Kultur der geschlossenen Fenster in Budapest, in der sich die Mehrheit der Künstler für die „innere Emigration“ entschied, um das Kulturdiktat zu hintergehen und Bedeutsames zu erschaffen. Herzstück des Albums ist dann „Suite Per Lampedusa“, ein zehnminütiges Stück, das unseren zynischen Umgang mit Flüchtlingen aus Nordafrika behandelt. Etta Scollo schraubt in Stimme in weite Höhen, fleht, klagt an, schimpft, leidet und befreit sich. Es ist ein harter Brocken, voll gebrochener Schönheit und schimmerndem Schmutz.

Danach folgt mit „La Voz“ ein weiteres bewegendes Stück. Anmutig und mit mehrstimmigem Gesang endet „Il Passo Interiore“ nach knapp 47 Minuten. „All diese Geschichten haben sich wie selbst um mich herum zusammengestellt, ich bin für die nur das Werkzeug mit meiner Stimme“, sagte Scollo in einem Interview. Mit ihren 59 Jahren ist sie längst zu einer festen Größe in der europäischen Musik geworden. Ihr Mix aus sizilianischer Folklore, Pop-Avantgarde, Chanson und Jazzeinflüssen klingt auf „Il Passo Interiore“ besonders inspiriert. Es ist eine tolle Platte geworden, mit der sie ihren Status weiter festigen wird. Dringende Empfehlung!

„Il Passo Interiore“ von Etta Scollo erscheint am 04.05.2018 bei Jazzhaus Records (Beitragsbild: Etta Scollo by Gianluigi Primaverili).

Kommentar schreiben