Die Songs des Jahres 2015

Die Songs des Jahres 2015

Die Top-Ten-Songs des Jahres 2015

von Gérard Otremba

Eine schwierige Disziplin, die Songs des Jahres auszuwählen. Und sich dann auf zehn, respektive zwanzig Titel zu beschränken. So bleiben natürlich viele wunderbare Songs auf der Strecke, zahlreiche davon sind in der Rubrik Song des Tages zu finden. Aber letztendlich, nach vielen schweißtreibenden Stunden, ist diese Liste entstanden. Eine Liste mit überaus hörenswerten Songs. Viel Spaß mit den Songs des Jahres 2015.

 

1. Tocotronic: Die Erwachsenen

Weil wir Babys sind und die Tocos hier mal wieder ihr Gespür für herausragende, hymnische Melodien beweisen.

 

 

2. Hop Along: Sister Cities

Weil der Indie-Rock auch im Jahre 2015 aufregend sein kann und er mit Frances Quinlan eine ausdrucksstarke Sängerin gefunden hat.

 

 

3. Robert Forster: Let Me Imagine You

Weil sich der Feingeist Robert Forster nach sieben Jahren zurückgemeldet und nichts von seiner Klasse verloren hat.

 

 

4. Wolf Alice: Bros

Weil Wolf Alice eine aufsehenerregende Band ist und „Bros“ der schönste Song vom Debütalbum My Love Is Cool.

 

 

5. lilly among clouds: Blood & History

Weil mich diese Stimme schlicht und ergreifend betört.

 

 

 

6. Kid Wave: Honey

Ich hätte an dieser Stelle auch die Songs „Wonderlust“, „All I Want“ oder „I’m Trying To Break Your Heart“ aufführen können, aber stellvertretend für den hymnischen Gitarren-Indie-Rock-Pop des Debütalbums Wonderlust, das seit Wochen in der Sounds & Books-Redaktion rauf und runter läuft, hier nun „Honey“:

 

 

7. Daisy Victoria: Pain Of Dancers

Funkelnder Indie-Pop, ich liege Daisy Victoria zu Füßen.

 

 

8. Courtney Barnett: Nobody Really Cares If You Don’t Go To The Party

Eine der ganz großen Hoffnungen des Indie-Rock-Pop.

 

 

9. Happyness: Weird Little Birthday Girl

Eine Band mit Coolness-Faktor und dieser Song sowieso.

 

 

10. Florence + The Machine: Ship To Wreck

Ein ziemlich perfekter Pop-Song.

 

 

Und nun die Zugaben, die Plätze 11-20

11. Ducktails: Headbanging In The Mirror

12. Chaplin: Hohenzollernbrücke

13. AURORA: Lucky

14. Bernd Begemann & Die Befreiung: St. Pauli hat uns ausgespuckt

15. Waxahatchee: Under A Rock

16. Olli Schulz: Phase

17. Marika Hackman: Animal Fear

18. Frankie Lee: Where Do We Belong

19. Nadine Fingerhut: Was machen wir denn heute

20. Daniel Decker: Diese Stadt ist ein Scheißdreck

Kommentare

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.