Violent Femmes: We Can Do Anything – Album Review

Violent Femmes: We Can Do Anything – Album Review

Der gute alte Schrammel-Rock von Violent Femmes ist zurück

von Gérard Otremba

Ein neues Album von Violent Femmes. Das man das nochmal erleben darf. 16 Jahre nach Freak Magnet überraschen Gordon Gano und Brian Ritchie mit der neunten Violent Femmes-Platte We Can Do Anything. Entstanden sind die zehn neuen Songs während ihrer US-Tour mit den Barenaked Ladies mit Hilfe der Musiker der Horns Of Dilemma, mit denen Gano und Ritchie bereits 2013 beim Coachella Festival aufgetreten sind. Nach wie vor und auf ewige Zeiten werden die Folk-Punk-Pioniere mit ihrem Hit „Blister In The Sun“ aus dem selbstbetitelten Debütalbum des Jahres 1983 assoziiert. Längst ein Klassiker und immer noch in jeder Indie-Disco gerne gehört.

Für We Can Do Anything hat Gordon Gano alte Kassetten und Notizhefte aus den 80er und 90er Jahren entstaubt und die Ideen zu Songs verarbeitet. Im Violent Femmes-Kosmos hat sich in über 30 Jahren nichts verändert. Akustikgitarre, Standschlagzeug, Kontrabass und los geht der altbekannte Schrammelsound, diese herrlich wilde Mixtur aus Folk, Punk, Country, Blues und Rock’n‘Roll. Dazu Ganos hinreißend schiefer und nölig-gepresster Gesang, euphorische und lustige Chöre und schon fühlt man sich wie in einer irischen Kneipe („I Could Be Anything“). In „Holy Ghost“ klingt Gano mit seinem gespenstischen Sprechgesang teilweise sogar wie Lou Reed und das mit einem Banjo vorangepeitschte „Travelling Solves Everything“ lädt zu einer ausgelassenen Autorallye ein. Aber Vorsicht mit dem Alkohol, bei den Violent Femmes hört das alles ja immer etwas angeheitert an.

Neben den typischen Violent Femmes-Krachern wie „Memory“ oder „Big Car“ ragt die sanfte Folk-Ballade „What You Mean“ heraus, die von Ganos Schwester Cynthia geschrieben worden ist und wahrlich zu Herzen geht. Insgesamt ist We Can Do Anything ein überaus bodenständiges und souveränes Comeback-Album der Violent Femmes geworden. Und wer weiß, vielleicht dauert es diesmal nicht ganz so lange bis zur nächsten Platte.

„We Can Do Anything“ von Violent Femmes ist am 04.03.2016 bei PIAS erschienen.

Violent Femmes – Memory from Record Store Day on Vimeo.

Kommentare

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.