David Bowie – Ein Leben – von Dylan Jones

David Bowie – Ein Leben – von Dylan Jones

Eine opulente Oral History über David Bowie

David Bowie war einer der schillerndsten Figuren der Musikgeschichte und prägte die 70er-Jahre durch seine Wandlungsfähigkeit wie kaum ein anderer. Sein Tod am 10.01.2016, zwei Tage nach seinem 69. Geburtstag und der Veröffentlichung seines letzten Albums Blackstar, schockierte die Welt und hinterließ trauernde Menschen auf der ganzen Welt. Songs wie „Space Oddity“, „Starman“, „Heroes“, „Ashes To Ashes“ sowie Alben wie Hunky Dory, The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars, Low und Heroes haben es in den Pop-Kanon geschafft und bleiben unvergessen.

Multiperspektive David Bowie-Biographie

Dylan Jones David Bowie Ein Leben Cover Rowohlt

In seinem 800-Seiten-Opus David Bowie – Ein Leben spürt der englische Journalist Dylan Jones die Lebensgeschichte des 1947 in Londoner Stadtteil Brixton geborenen Künstlers nach. Der Herausgeber des GQ-Magazins hat hierzu 182 Personen interviewt, die sein Buch zu einer Oral History verwandeln. Auch David Bowie selbst kommt zu Wort, darüber hinaus bereits verstorbene Zeitgenossen sowie Wegbegleiter Bowies, die Jones nicht von einem Gespräch für sein Werk überzeugen konnte. Hier greift Dylan Jones auf externe Quellen zurück. Jones baut seinen Bowie-Band in chronologischer Form auf und stellt verschiedene Perspektiven nebeneinander, die ihre Sicht der Dinge schildern und manchmal natürlich ein wenig voneinander abweichen. Berühmte Musiker wie u.a. Bono, Lou Reed, John Lennon, Marianne Faithfull, Deborah Harry, Brian Eno, Madonna, Brian May, Paul McCartney, Pete Townshend und Bob Geldof teilen ihre Erinnerungen ebenso wie Bowies Angehörige, darunter seine Frau Iman Mohamed Abdulmajid, seine Ex-Frau Angie Bowie sowie sein Cousine Kristina Amadeus.

Kurzweilig und abwechslungsreich

Dylan Jones selbst fungiert als journalistische Unterstützung, der partiell die O-Töne unterbricht und Sachverhalte erklärt und kommentiert, wie zum Beispiel David Bowies Zusammenarbeit und Konkurrenz mit den englischen Kollegen der Rockgruppe Queen während der 80er-Jahre, die im Live Aid-Spektakel kulminierte, als Bowie nach dem alles überragenden Queen-Gig auf die Bühne des Londoner Wembley-Stadions musste. Insgesamt eine unglaublich kurzweilige, abwechslungsreiche und erhellende Biographie, das ganz und gar ohne Fotomaterial auskommt.

Dylan Jones: „David Bowie – Ein Leben“, Rowohlt, aus dem Englischen von Friederike Moldenhauer, Hardcover, 816 Seiten, 978-3-498-03241-8, 38 € (Beitragsbild: Buchcover).

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.