Virginie Despentes: Das Leben des Vernon Subutex 2 – Roman

Virginie Despentes: Das Leben des Vernon Subutex 2 – Roman

Erneut ein radikaler Gesellschaftsroman von Virginie Despentes

Wir erinnern uns: Der angesehene ehemalige Plattenladenbesitzer und DJ Vernon Subutex ist am Ende des ersten Bandes als Opfer des globalen Turbokapitalismus auf der Straße gelandet. Im zweiten Teil der Trilogie von  Virginie Despentes findet er sich als Obdachloser in dem Pariser Randgebiet Buttes Chaumont wieder und wird von Tippelbruder Charles unter die Fittiche genommen. Vernons frühere Wegbegleiter können sein Verschwinden nicht einfach hinnehmen, starten einen Online-Aufruf und machen sich auf die Suche. Denn nicht nur Vernon Subutex liegt ihnen aus verschiedenen Gründen am Herzen, sondern auch die von ihm in Sicherheit gebrachte Videokassettenaufnahme des verstorbenen Popstars Alexandre Bleach.

Virginie Despentes Das Leben des Vernon Subutex 2 Cover Kiepenheuer & WitschAuf diesem Band erhebt Bleach schwere Vorwürfe gegen den mächtigen Filmproduzenten Laurent Dopalet, die ein neues Licht auf den Tod des Ex-Pornostars Vodka Satana werfen. Deren Tochter lässt sich zu einem Rachefeldzug überreden, während alle anderen, aus dem ersten Band bekannten Protagonisten mit Subutex zusammen einen kurzen Sommer der Freiheit mit sanft anarchischem Charakter im Park verbringen und sich anschließend zu konspirativen Underground-Tanzpartys auf dem Land treffen. Und Vernon Subutex ist für den Soundtrack verantwortlich und darf wieder auflegen. Einmal mehr schwingt sich Virginie Despentes in ihrem neuen Roman zu einem Sprachrohr der Außenseiter auf und seziert die französische Gesellschaft mit gewohnt radikaler Härte. Eine Gesellschaft zwischen Social Media, Rassismus, Musik- und Pornoindustrie, zwischen Macht und Ohnmacht in den Zeiten von wirtschaftlichen und ethischen Krisen.

In dieser Zeit wird Vernon Subutex wird zu einer Art Idol wider Willen, bleibt Charmeur mit Anziehungskraft noch als Clochard. Doch im Untergrund rumort es, ein Umbruch zeichnet sich ab und Despentes legt ein beachtenswertes fiktives Zeugnis von eben diesem ab. Die 1969 geborene Schriftstellerin verzichtet erneut auf Political Correctness, lässt unbequeme Meinungen zu Wort kommen, bildet ein weites soziales Spektrum ab und führt einen heroischen literarischen Kampf für eine bessere Welt. Dass manches plakativ erscheinen mag, gehört in diesem Fall zum verhandelten Sujet, mindert das Vergnügen an der Lektüre aber keinesfalls. Im Gegenteil, die Vorfreude auf den dritten und abschließenden Band, der für September angekündigt ist, wächst von Tag zu Tag.

Virginie Despentes: „Das Leben des Vernon Subutex“, Kiepenheuer & Witsch, aus dem Französischen von Claudia Steinitz, Hardcover, 400 Seiten, 978-3-462-05098-1, 22 € (Beitragsbild: Buchcover).

Kommentar schreiben