Joe Henry: All The Eye Can See

Joe Henry credit David McClister

Ein Zeugnis des Überlebens und Weitermachens: Erhabene Songs von Joe Henry auf “All The Eye Can See”

Als Joe Henry, Jahrgang 1960, im November 2018 die niederschmetternde Diagnose Prostatakrebs, Stufe vier, bekam, hieß es, dass seine verbleibende Lebenserwartung noch etwa sechs Monate betragen würde. Er nahm “The Gospel According To Water“ auf, was auch als Abschied von dieser Welt funktionieren sollte. Sein Kollege und Freund Elvis Costello kommentierte damals: „There is enough anger, enough misery in the world. Too many tears, fires and trampled flowers, so make room in your life for some beauty like this.“

Stark skelettierte Songs

Joe Henry All The Eye Can See Cover earMUSIC

Die Krankheit ist nicht weg. Joe Henry aber hat sie bislang erfolgreich in den Griff bekommen und die Kraft gesammelt, ein weiteres, sein nunmehr 16. Album einzuspielen. “All The Eye Can See” ist eine stille und durch und durch ehrliche Platte geworden. Im Titelsong singt er “Trouble begins at waking, the weight of the world near-breaking its wave on the heart’s undertaking of all the eye can see” – es bleibt nur wenig ungesagt auf dieser Platte, die sich thematisch vor allem um Betroffenheit, Irritation und Trauer dreht. Musikalisch sind die Songs meist stark skelettiert, bauen auf Akustikgitarren. Unterstützung bekommt er neben den Langzeitkollaborateuren Jay Bellerose, David Piltch, Patrick Warren und Keefus Ciancia auch von Bill Frisell, Marc Ribot, Allison Russell und The Milk Carton Kids. Allesamt absolute Expertinnen in der Umsetzung atmosphärisch dichter Musik.

Die ungeschminkte Selbstreflexion von Joe Henry

“All The Eye Can See” ist ein Zeugnis des Überlebens, des Weitermachen. Es beinhaltet kein Aufbegehren und keine Wut, sondern ungeschminkte Selbstreflexion und vor allem eine tiefe Liebe zu diesem Hier und Jetzt. Besonders stark sind neben dem Titelsong das wunderschöne “Song That I Know”, das aufwühlende “Kitchen Door” und das prachtvolle “Red Letter Day”. Es sind erhabene Songs, die zum besten gehören, das Henry bislang komponiert hat. Ergreifende Musik!

“All The Eye Can See” von Joe Henry erscheint am 27.01.2023 bei earMUSIC / Edel. (Beitragsbild von David MCClister)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentar schreiben